Spieler des Spieltags

Warum Max Meyer für Schalke so wichtig ist

Warum Max Meyer für Schalke so wichtig ist

Die Verwandlung

Vom »Wunderknaben« zum »Buhmann« in vier Jahren: Vor Saisonbeginn hätte so mancher Schalke-Fan Max Meyer noch persönlich zu einem neuen Verein gekarrt. Im Winter 2018 ist er plötzlich das gefeierte Herzstück des Teams.

Warum Jonathan Tah für Bayer so wichtig ist

Warum Jonathan Tah für Bayer so wichtig ist

Fantahstisch

Unangefochtener Stammspieler, unersetzbar in der Abwehr und unverschämt jung: Jonathan Tah spielt in Leverkusen eine überragende Saison. Darüber, was ihn auszeichnet und wieso uns das trotzdem ein bisschen traurig macht.

Warum Thorgan Hazard für Gladbach so wichtig ist

Warum Thorgan Hazard für Gladbach so wichtig ist

Family Business

Zehn Torbeteiligungen in Folge, großartige Technik, mitreißende Dynamik: Normalerweise wäre Thorgan Hazard schon ein Star. Blöd, dass ein anderer Hazard noch besser ist. Über die Leiden eines kleinen Bruders und darüber, wie er zwei Ersatzgeschwister fand.

Warum Simon Terodde für Köln so wichtig ist

Warum Simon Terodde für Köln so wichtig ist

Die Hoffnung hat einen Namen

Der als Zweitligastürmer verspottete Terodde dreht beim (Noch-)Bundesligisten 1. FC Köln richtig auf. Wenn er so weitermacht, hat er seine Zukunft als Erstligastürmer selbst in der Hand – zusammen mit der des gesamten Vereins.

Warum Janik Haberer für Freiburg so wichtig ist

Warum Janik Haberer für Freiburg so wichtig ist

This! Is! Freiburg!

Der SC Freiburg steht für einen starken Coach, rasantes Spiel und ausgezeichnete Nachwuchsarbeit. Nach dem miesen Saisonstart geht es im Breisgau endlich wieder bergauf. Natürlich dank jungen Wilden. Vielleicht der Wichtigste: Janik Haberer.

Warum Leon Bailey für Leverkusen so wichtig ist

Warum Leon Bailey für Leverkusen so wichtig ist

Das Kind aus Kingston

Bailey blüht bei Bayer endlich auf. Dabei klingt sein Weg vom Ghetto bis Leverkusen eher nach Thriller statt Karriere. In den Hauptrollen: ein krimineller Stiefvater, das belgische Arbeitsministerium – und Heiko Herrlich.

Seiten