Platzverweis

Rot dem Rassismus

Rot dem Rassismus

Falsches Opfer

Sulley Muntari (Pescara) hat beim Spiel bei Cagliari Calcio keinen Bock mehr auf die Affenlaute aus dem Block der Gastgeber und beschwert sich beim Schiri. Die Konsequenz? Gelbe Karte für Muntari. Was für ein irrsinniges Schauspiel.

Kuriose Rote Karte

Kuriose Rote Karte

Platzverweis – für Arschklopfer!

Surfer grüßen lässig mit Daumen und kleinem Finger, Fußballer klopfen sich zärtlich auf den Hintern. Man(n) kennt das. Nur dieser Schiedsrichter aus Honduras offenbar nicht. Er gab Torwart Junior Morales von C.D. Marathon die Rote Karte – weil er einem gegnerischen Stürmer den Allerwertesten tätschelte.

Bloß weg hier!

Bloß weg hier!

»Lauf, Junge! Lauf!« Der Ausruf, den wir sonst nur vom örtlichen Sportplatz kennen, passt wie die Faust aufs Auge auf Alhaji Kamara, den wir hiermit offiziell zum Spieler mit der kreativsten Reaktion auf eine gelb-rote Karte krönen. Beim schwedischen Ligaspiel zwischen seinem Klub, IFK Norrköping, und Örebro SK nimmt der Stürmer aus Sierra Leone nach seinem Platzverweis die Beine in die Hand und macht sich vom Acker. Aber wie!

Nach Polters Torwartversuch: Feldspieler im Kasten

Nach Polters Torwartversuch: Feldspieler im Kasten

Letzter Mann hält

Weil sich Heinz Müller verletzte und Christian Wetklo vom Platz flog, musste der Mainzer Stürmer Sebastian Polter, in der Jugend Auswahltorwart, in den Schlussminuten der Partie gegen Augsburg zwischen die Pfosten – und zeigte gleich mal, dass er durchaus noch über passable Torwart-Qualitäten verfügt. Polter ist längst nicht der erste Feldspieler, der notgedrungen ein Bundesligator hüten musste. Eine Auswahl.

Der Stummfilm-Platzverweis

Der Stummfilm-Platzverweis

Sensationell: Diese Fußballer aus der niederländischen Liga wollten eigentlich nur einen Dick&Doof-Sketch imitieren, doch den Schiedsrichter haute der Gag nun mal so gar nicht vom Hocker. Er schmiss einen der Herren vom Feld. Defintiv die dümmste Rote Karte der vergangenen Monate.

Seiten