Beleidigung

Was Löhmannsröben noch alles sagte

Was Löhmannsröben noch alles sagte

Du Eiermaler!

Jan Löhmannsröbens Cornflakes-Wutrede ist schon jetzt das Interview des Jahres. Und weil wir uns gewünscht hätten, dass sein Rant voller Fantasie-Schimpfwörter nie aufhört, haben wir ihn einfach weitergeschrieben. 

Serie A sperrt Spieler wegen Gotteslästerung

Serie A sperrt Spieler wegen Gotteslästerung

Der Christ(iano) Rolando

Mit was verbindet man die Serie A? Manipulation, Skandale, Catenaccio. Achja, und gottesfürchtige Fußballspieler! Ein solcher wird jetzt für ein Spiel beurlaubt, da er die Mutter Gottes in den Schmutz zog.

Warum Fußballengland über diese Szene diskutiert

Warum Fußballengland über diese Szene diskutiert

Mittelfinger hoch!

Weil Dele Alli nach einem Foul von Martin Skrtel den Mittelfinger zum Gruß hebt, sieht er sich jetzt einer FIFA-Untersuchung wegen Schiedsrichterbeleidigung ausgesetzt. Seine Begründung: Er habe mit Kyle Walker kommuniziert. Was zumindest das kleine Lächeln am Ende der Szene erklären würde. 

Ballmädchen grüßt Torschützen

Ballmädchen grüßt Torschützen

Old Firm Fuckery

Der Trend des Profisports, sich mit den Händen vor den Mund zu halten, damit es Lippenleser schwer haben, ist bei den Ballmädchen von Celtic Glasgow noch nicht angekommen. Und die scheinen ab Sekunde 0:04 nicht sonderlich begeistert vom Ausgleichstor der Glasgow Rangers im Old Firm.

Die schmutzige Wahrheit über das Kieler Entschuldigungsvideo

Die schmutzige Wahrheit über das Kieler Entschuldigungsvideo

Arrogante Waterkant

»BVB, Hurensöhne«, brüllten die Spieler von Holstein Kiel, als ihnen der Meister als Pokalgegner zugelost wurde. Dumm nur, dass sie dabei live im TV zu sehen waren. Jetzt haben sich die Kieler per Video entschuldigt. Dachten wir! Hier die ganze Wahrheit.
Ein Wort gibt das andere

Ein Wort gibt das andere

»Schtänn, wat macht die Alte?«

Nirgendwo ist die Frequenz von Beleidigungen höher als zwischen Verteidiger und Stürmer. Stan Libuda wurde so in den Eifersuchtswahn getrieben, Zinedine Zidane vergaß sich selbst, andere blieben stehen und versuchten, Acapulco zu buchstabieren.