Uli Hoeneß

Die 11FREUNDE-Presseschau vom 01.08.2012

Die 11FREUNDE-Presseschau vom 01.08.2012

Gut, aber nicht gut genug

Arne Friedrich spricht über sein Leben in den USA. Uli Hoeneß findet Mario Gomez nur gut. Und drei HSV-Profis singen mit H. P. Baxter. Die Nachrichten des Tages in der 11FREUNDE-Presseschau

Skandal: Schiedsrichter pfeifen gegen den FC Bayern

Skandal: Schiedsrichter pfeifen gegen den FC Bayern

Der ewig Benachteiligte

Uli Hoeneß behauptete diese Woche, dass die Schiedsrichter aus Angst vor den gegnerischen Fans häufig gegen den FC Bayern entschieden. Der Rekordmeister führt deswegen nicht die Tabelle an. Ja, er kann einem tatsächlich ein wenig leid tun. Ein Trauerstück.
Das Kalkül hinter Bayerns Hilfe

Das Kalkül hinter Bayerns Hilfe

Ein Herz für die Gegner

Uli Hoeneß und der FC Bayern München haben Borussia Dortmund einst mit einem Darlehen vor der Pleite gerettet. Es soll sich um zwei Millionen Euro gehandelt haben. Was wie ein Akt der Nächstenliebe wirkt, hat handfeste wirtschaftliche Gründe.
Der große Hinrundenrückblick: FC Bayern München

Der große Hinrundenrückblick: FC Bayern München

Die Lustmolche der Liga

Der FC Bayern steht überzeugend an der Ligaspitze, auch wenn die Konkurrenz ohne Fernglas Blickkontakt halten kann. Ganz nebenbei marschierte man in der Champions League durch die vermeintliche Todesgruppe. Peace, Love and Geilheit an der Säbener Straße.
Lauterns Sahan ärgert seine Mutter

Lauterns Sahan ärgert seine Mutter

Hausverbot bei Mama

Der arme Olcay Sahan. Da schießt er seine Lauterer zum überraschenden 1:1 gegen Borussia Dortmund und muss nun doch den mütterlichen Zorn fürchten. »Meine Mama ist BVB-Fan«, so Sahan. Jetzt drohe ihm gar Hausverbot. Zehn Dinge über Fußballer und ihre Mütter.
Der FC Bayern und die Winterkrise

Der FC Bayern und die Winterkrise

Zwei Farben: Rot

Die Partie gegen Werder ist vielleicht das bisher wichtigste Saisonspiel für den FC Bayern. Sollte der Rekordmeister verlieren, ist es mit der Ruhe im Umfeld vorerst vorbei. Dabei war es noch vor wenigen Wochen so ruhig wie lange nicht mehr in München.

Seiten