Hat Benfica das portugiesische Justizministerium unterwandert?

Maulwurf und alte Fische

Gegen Benfica Lissabon wird ermittelt: wegen Korruption, Bestechung, Manipulation und nun auch wegen geklauter Daten aus dem Justizministerium. Der Verein könnte jahrelang gesperrt werden.

imago

Stellt man sich einen Spion vor, dann trägt er auf jeden Fall Trenchcoat und Sonnenbrille. Der Spion steht an einer dunklen Straßenecke, es regnet. Und als ein gewisser Júlio Manuel Loureiro vor die Kamera tritt, sieht er, mit den grauen Bartstoppeln und der verspiegelten Fliegerbrille, tatsächlich ein bisschen aus wie dieser vorgestellte Spion. Nur für den Mantel ist es in Portugal gerade etwas zu heiß, die Sonne scheint.

Benficas Bestechung

Loureiro soll für Benfica Lissabon das portugiesische Justizministerium ausgespäht haben. »E-toupeira« wird der Fall in den nationalen Medien genannt, übersetzt bedeutet das »E-Maulwurf«. Es geht nämlich um: E-Mails und Maulwürfe.

Loureiro und ein Kollege sollen Benfica geheime Daten zugespielt haben. Gegen den Verein wird ermittelt: Er soll Liga-Verantwortliche, Schiedsrichter und Spieler anderer Teams bestochen haben. Und, zählt man die Machenschaften von Vereinspräsident Luís Filipe Vieira dazu, zusätzlich noch einen Richter.

Durch die Spione im Justizministerium wusste Benfica angeblich schon seit über einem Jahr von allen Ermittlungen, war auf geplante Durchsuchungen vorbereitet und beobachtete Verfahren gegen die Konkurrenz. Das behauptet zumindest die portugiesische Staatsanwaltschaft.

Die Maulwürfe

Mit Hilfe der E-Mails konnten die Ermittler nun drei verdächtige Personen identifizieren: Benficas Rechtsberater Paulo Gonçalves, den mutmaßlichen Drahtzieher der Spionage, und die Maulwürfe im Ministerium, Júlio Loureiros und seinen Komplize José Silva.

Silva ist Computertechniker am Institut für Finanzmanagement der Justiz. Er hatte Zugang zum internen Computersystem der Staatsanwaltschaft und der Gerichte, kannte die Passwörter von Richtern und Justizbeamten und konnte so alle geheimen Unterlagen problemlos einsehen. Silva sitzt in Untersuchungshaft.

Loureiro, der Mann mit der Sonnenbrille, ist Justizbeamter an einem Gericht in Nordportugal. Er ist ehemaliger Schiedsrichter und arbeitet für die Primeira Liga. Er soll schon einmal für Benfica in die Bestechung eines Ligaverantwortlichen verwickelt gewesen sein.