Chaos im brasilianischen Fußball

Jagdszenen in Sao Paulo

Das Achtelfinal-Rückspiel der Copa Libertadores zwischen dem FC Santos und Independiente endet im Chaos. Die Fans der Gastgeber ließen ihrer Wut nach einem Urteil des Verbandes freien Lauf.

imago

Zwei lautstarke Detonationen und die sich gerade zu Recht gestellte Freistoßmauer des FC Santos löst sich in ihre Einzelteile auf. Santos Kapitän Victor Ferraz versucht im Gespräch mit dem chilenischen Schiedsrichter Julio Bascunan die Situation zu retten, während sein Torhüter Vanderlei die Fans beschwört Ruhe zu bewahren. Vergeblich, denn die sind außer Rand und Band und versuchen die Zäune, die die Tribünen von der Rasenfläche trennen, umzureißen oder einzutreten.

Santos-Jungstar Rodrygo (17) gießt im Gegensatz zu den erfahrenen Spielern Öl ins Feuer. Ein Video in den sozialen Netzwerken zeigt wie er am Zaun im Gespräch mit den Fans die Funktionäre des Verbandes Conmebol wenig deeskalierend übel beschimpft. Derweil feuern die Santos-Fans aus allen Rohren: Die Gästebank wird mit Pyrotechnik ins Visier genommen, ohrenbetäubende Sprengkörper lassen die argentinischen Gäste zusammenzucken. Die nachfolgenden Szenen sind erschütternd: Die Polizei geht mit aller Härte gegen die aufgebrachten Fans vor, setzt Schlagstöcke ein und versucht die Zuschauer wieder in den Block zu treiben. Die Zuschauer reagieren ihrerseits mit Attacken auf die Ordnungsmacht und die Infrastruktur des Stadions, das nicht ihre angestammte Heimstätte ist.

Die Wurzel allen Übels

Das Achtelfinal-Rückspiel zwischen dem argentinischen Spitzenklub Independiente aus Avellaneda im Großraum Buenos Aires und dem FC Santos aus Brasilien endet im Chaos, so dass sich Schiedsrichter Bascunan dazu entschloss, die Partie rund zehn Minuten vor dem Abpfiff beim Stande von 0:0 abzubrechen. Er sah die Sicherheit der Spieler und wohl auch der Zuschauer nicht mehr gewährleistet. Die chaotischen Zustände sind ein Spiegelbild für die derzeit katastrophalen Zustände im von Korruption und Misswirtschaft gekennzeichneten brasilianischen Vereinsfußball.

Die schlechte Nachricht kam am Morgen vor dem Anpfiff und sie war Wurzel allen Übels. Der südamerikanische Fußball-Verband Conmebol hatte das Hinspiel zwischen dem argentinischen Spitzenklub Independiente aus Avellaneda im Großraum Buenos Aires und dem FC Santos aus Brasilien nachträglich mit 3:0 für die Gastgeber gewertet. Eigentlich war die Partie 0:0 ausgegangen, doch ein folgenreicher Fehler der Brasilianer sorgte für ein Urteil am grünen Tisch und später am Abend für Jagdszenen im Estadio Pacaembu in Sao Paulo. Denn die Fans des FC Santos fühlten sich so um einen durchaus möglichen Viertelfinaleinzug betrogen.