Wie du dich beim WM-Gucken nicht blamierst

»Es gibt keine Kleinen mehr«

Die nächsten vier Wochen werden hart für Nicht-Fußballfans. Wir zeigen dir, mit welchen Fußballphrasen du dich als klassischer Nur-WM-Gucker nicht blamierst.

imago

»Turniermannschaft«

Du sitzt mit deinen fußballbegeisterten Freunden in einer Kneipe und zwangsläufig stellt jemand die Frage nach den WM-Favoriten. Gleich wird irgendjemand Deutschland erwähnen. Du wartest kurz die Gegenrede ab und lässt dann beiläufig das Wort »Turniermannschaft« fallen. Echte Könner ordern danach mit einem kurzen Handzeichen routiniert eine Runde Bier.

»Für mich einer der Geheimfavoriten«

Geht es in einer Diskussion gerade mal nicht um Frankreich, Brasilien, Deutschland, Spanien oder Argentinien (diese bezeichnet man nämlich als Favoriten), dann einfach mal einen Geheimfavoriten droppen. Das Land ist eigentlich egal. Blöd nur, dass man dazu eine kleine Begründung liefern sollte. Tipp: Einfach was mit Mentalität, Zusammenhalt und einem unterschätzten Premier-League-Spieler zusammendichten.

»In dieser Gruppe kann jeder jeden schlagen«

Sollte jemand in deiner Umgebung einen Satz beginnen mit: »In Gruppe H hat ja…« grätscht du mit dieser Phrase in Kniehöhe dazwischen. Hierbei ist es völlig egal, welche Teams in dieser Gruppe sind, denn: »Die kochen auch nur mit Wasser.« Auch diese Phrase unbedingt verwenden. Immer.

»Es gibt keine Kleinen mehr«

Dringend zu empfehlen bei Außenseitersiegen. Spätestens seit dem Karriereende von Philipp Lahm immer passend.

»Hier gibt es keinen Schönheitspreis zu gewinnen.«

Eignet sich vorzüglich für bösartige Grätschen oder als Analyse knapper 1:0-Siege. Dazu lässt sich mit diesem Spruch auch das absurdeste WM-Outfit trefflich einordnen.