Valentino Lazaro über die österreichische Nationalmannschaft

»Wenn die WM losgeht, wird es wehtun«

Österreichs Nationalspieler Valentino Lazaro wird das Länderspiel heute Abend vor dem Fernseher verfolgen. Genauso wie die gesamte WM in Russland. Was ist los beim ÖFB?

imago

Herr Lazaro, erst WM-Ausrichter Russland, dann Weltmeister Deutschland und zum Abschluss Rekordweltmeister Brasilien. Sind die aktuellen Länderspiele der Nationalmannschaft eine Art Ersatz-WM für Österreich?
Wenn man es so nennen will (lacht) Auf jeden Fall sind es Spiele, auf die sich jeder bei uns freut. Attraktiver können wir es wirklich nicht treffen. Aber das heißt eben auch: Wir haben in der WM-Qualifikation gepatzt.

Wie sieht Ihr Plan für den Sommer aus: Wollen Sie sich möglichst viele WM-Spiele anschauen? Oder möglichst wenige?
Ich denke, wenn es in Russland losgeht, wird es noch einmal wehtun. Die WM ist ein großes Event, bei dem jeder gern dabei wäre. Aber nachweinen hilft nicht. Die beiden Spiele, die jetzt noch anstehen, sind auch geil. Und nach einer langen Saison im Klub kann man so ein Turnier im Urlaub auch mal vor dem Fernseher genießen.

Wie groß ist Ihr Frust, dass Sie wegen Ihrer Adduktorenverletzung nicht dabei sein können?
Das ist schon sehr ärgerlich. Ich habe lange überlegt, habe auch mit unserem Teamchef Franco Foda gesprochen. Am Ende aber geht die Gesundheit vor. Die Ärzte haben mir empfohlen, die Verletzung richtig auszukurieren. Das mache ich jetzt.

Wenn es gegen zwei andere Gegner gegangen wäre, hätten Sie wahrscheinlich nicht so lange überlegen müssen.
Das stimmt. Die Spiele sind richtige Höhepunkte. Schon als kleiner Junge war ich ein Fan der Selecao. Im November 2015 hatten wir ein Testspiel gegen Brasilien mit Neymar, Willian, Firmino und all den anderen Stars bei uns in Wien. Da musste ich auch schon verletzt aussetzen. Deswegen ist es für mich jetzt besonders bitter. Und ein Duell mit Deutschland und mit Platte

... Ihrem Mannschaftkollegen Marvin Plattenhardt ...
wäre auch was Spezielles gewesen. Platte und ich sitzen bei Hertha in der Kabine nebeneinander. Wir verstehen uns super und hatten uns beide schon auf das Spiel gefreut.

Welchen deutschen Nationalspieler hätten Sie gern im Team Österreich?
Puh, auf jeden Fall keinen Offensiven, sonst sitze ich auf der Bank (lacht). Die Deutschen haben auf jeder Position Spieler, um die man sie eigentlich beneiden kann. Du kannst fast jede Position durchgehen und sagen: So einen hätten wir gern.

Wie sieht es links hinten aus?
Da sind wir top besetzt. Aber jetzt, wo Sie es sagen: Klar, ich würde mich freuen, wenn Platte bei uns wäre. Ein geiler Typ, mit dem ich eine Menge Spaß machen könnte.