Warum Borussia Dortmund längst sein Ziel verfehlt hat

Endspiel schon verloren

Alle Welt schreibt, dass Borussia Dortmund heute in Hoffenheim um sein Saisonziel spielt. Unser Autor sieht das ganz anders. 

imago

Als Borusse reibt man sich in dieser Woche verwundert die Augen. Nein, anders: Als Borusse, der schon ins Stadion ging, als es noch anders hieß, reibt man sich in dieser Woche verwundert die Augen.

Gefühltes Endspiel?

Morgen, so hört man, hat der BVB ein »gefühltes Endspiel« (»Kicker«). In Hoffenheim, heißt es, geht es um »das wichtigste aller Saisonziele« (»RevierSport«). »Die 90 Minuten am Samstag«, liest man etwas sperrig formuliert, »entscheiden über viel mehr als ein nüchternes Resultat« (»Ruhr Nachrichten«). Und Trainer Peter Stöger wird mit den Worten zitiert, »dass der schönste Moment am Samstagabend sein wird, wenn wir unsere Zielsetzung erreicht haben« (»Welt«).

Ich weiß nicht, was die Urheber all dieser Sätze am letzten Wochenende gemacht haben. Ich jedenfalls habe bereits gesehen, wie der BVB ein Endspiel verlor, sein Saisonziel verpasste, viel mehr zu beklagen hatte als nur ein nüchternes Resultat gegen Mainz und schon am 33. Spieltag seine Zielsetzung nicht mehr erreichen konnte.

Wann das Flutlicht angeht, ist mir egal

Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich Fan bin. Ich muss mir keine Gedanken darüber machen, ob es dem Image des Vereins in Singapur und Thailand schaden könnte, wenn die Mannschaft kommende Saison nach Sevilla fährt, anstatt nach Madrid. Ich muss nicht auf den Börsenkurs oder Kontostand schauen und mich fragen, ob beide sinken, weil das Flutlicht donnerstags angeht, nicht mittwochs.

Ich muss mich nicht mit der Kaderplanung beschäftigen und den Anruf der Berater dieses wahnsinnig talentierten Spielers fürchten, der natürlich unheimlich gerne nach Dortmund gekommen wäre, wegen der Atmosphäre und der Fans und der Tradition und so, nun aber lieber nach Leverkusen wechselt, weil die dienstags im Pay-TV gezeigt werden. Und ich muss mich auch nicht fragen, ob unsere Mannschaft für Wettanbieter mit Sitz in Gibraltar uninteressant wird, wenn sie ein Fußballspiel in Sinsheim verliert.

Aus Fansicht

Wie gesagt, ich bin bloß Fan. Mein Saisonziel hat nichts mit internationalem Prestige zu tun, nichts mit Geld und Aktien. Es ist heute noch dasselbe wie vor vierzig Jahren, und der BVB hat es durch das 1:2 gegen Mainz verfehlt. Wir können Schalke nicht mehr überholen. Scheißsaison.