Die 11FREUNDE-Kurvenschau: Diese Themen beschäftigen die Fans

Solidarisch voran

Mainz zeigt Zähne, Schalke hat Puls und Rummenigge Tomaten auf den Augen. Klare Ansagen auf den Rängen. Weiß was Phase ist: Die 11FREUNDE-Kurvenschau.

imago

»Zähne zeigt wer´s Maul aufmacht« war auf einem Spruchband der Mainzer beim Auswärtsspiel in Hannover zu lesen. Und in Mainz wird offensichtlich viel Wert auf Zahnpflege gelegt. Der »Q-Block«, Sprachrohr der aktiven Fanszene, veröffentlichte im Anschluss an das Spiel ein deutliches Statement gegen Sexismus und Rassismus.

Auf weiteren Spruchbändern hieß es: »Gegen reaktionäre Rollenbilder! In der Kurve! Im Verein! Und überall! – Solidarisch voran gegen Sexismus!« Anlass war ein Interview der »BILD« mit Eva-Maria Federhenn, die für den Vorstandsvorsitz des Vereins kandidierte. Bereits in der zweiten Frage des Interviews wurde gefragt, was Federhenn denn als Frau von Fußball verstehe. Der Q-Block warf daraufhin die Frage auf: »Was verstehen Sie als BILD-Journalist von ganz grundlegenden ethischen Standards?«

Nach dem Spiel gegen Hannover machten die Mainzer Profis Leon Balogun und Anthony Ujah dann öffentlich, während dem Aufwärmen »mit Affenlauten rassistisch beleidigt worden« zu sein. 

Der Q-Block ging insbesondere darauf ein, dass im Netz danach viel darüber diskutiert wurde, ob sich Balogun nicht verhört haben könnte. Es sei »nun mal viel bequemer, über die Empfindlichkeit und die falsche Wahrnehmung einer Minderheit zu diskutieren, als darüber, dass eine Gesellschaft (am Ende vielleicht sogar man selbst?) diskriminierende Denk- und Verhaltensmuster aufzeigt«.