Wie eine Schwedin zu Europas einzigem weiblichen Capo wurde

Matilda mit dem Megafon

Matilda Kalen ist in der Kurve von Östersunds FK tonangebend: Die 25-jährige Schwedin ist Europas einziger weiblicher Capo. Und könnte deswegen schon bald ihren ersten Preis gewinnen.

imago images

Begonnen hatte alles im vergangenen Jahr – mit einem kleinen technischen Defekt und mit entzündeten Stimmbändern. Die Fanszene von Östersunds FK stand ziemlich blöd da – ausgerechnet vor dem Auswärts-Derby bei GIF Sundsvall: »Das Megafon war Matsche und der damalige Vorsänger hatte auch noch seine Stimme verloren«, erzählt Matilda Kalen. Und so kam, was anscheinend kommen musste: »Ich und ein weiteres Mädel übernahmen.« Ohne Megafon, aber mit viel Adrenalin.

Das Ganze endete im Desaster, zumindest sportlich: Das Team aus Östersund verlor im strömenden Regen mit 0:5. Doch die Stimmung in der Gästekurve war besser als je zuvor. 20 Minuten nach dem Schlusspfiff sangen und pogten die Östersunder noch immer im Block und feierten ihre Farben. Seitdem ist Matilda Kalen der neue Capo der Fangruppe »Falkarnas Klack« (frei übersetzt: Falken-Anhang). DER neue Capo? Ja, denn die italienische Sprache hat für das Wort Boss keine weibliche Form vorgesehen. Und Matilda ist das auch herzlich egal, denn: »Mir macht die Sache riesigen Spaß, auch wenn solch eine Leidenschaft natürlich die eine oder andere Stunde Zeit in Anspruch nimmt. Es war jedenfalls eine unglaublich coole Reise bislang.«


Wolldecke und Tee aus Opas Thermoskanne

Vorläufiger Höhepunkt war Östersunds Europa-League-Heimspiel gegen Athletic Bilbao (2:2) am 19. Oktober. Da verhalf »Matilda mit dem Megafon« ihrem Kurven-Chor zum endgültigen stimmlichen Durchbruch in Fußball-Europa. Zwischendurch gab es sogar anerkennenden Applaus aus dem Bilbao-Block. »Das fühlte sich schon heftig krank an«, gesteht Matilda. »Vor allem, wenn man bedenkt, dass wir vor kurzem noch zweitklassig spielten und unsere Fanszene während dieser Zeit doch sehr überschaubar war. Es ist ja normal, dass das Interesse am Klub massiv gestiegen ist, seit wir erstklassig sind.« Und jetzt spielt Östersunds FK auch noch im Europapokal. In einer Gruppe mit Bilbao und Hertha BSC.

Matilda war auch früher schon dabei, als der rasante Aufstieg von Östersunds FK noch gar nicht richtig begonnen hatte. Damals spielten die »Falken« vor einem eher leidenschaftslosen Publikum im mittleren dreistelligen Bereich. »Ich gehe schon seit vielen, vielen Jahren ins Stadion und habe dort wirklich einiges miterlebt«, erzählt sie. »Als ich etwas kleiner war, bin ich meinem Papa, meinem Großvater und meinem größeren Bruder einfach dorthin gefolgt« Damals fror sie manchmal unter einer karierten Wolldecke auf der Haupttribüne und trank heißen Tee aus Opas Thermoskanne. Heute lacht Matildas Gesicht aus fast allen schwedischen Zeitungen. Schließlich ist sie – nach allem, was man weiß – der einzige weibliche Capo Europas.