Zum 85. Geburtstag von Horst Eckel

»Windhund«, lauf weiter!

Mit Horst Eckel feiert heute einer von nur noch zwei lebenden Weltmeistern von 1954 sein Wiegenfest. Wir sagen: Alles Gute! 

imago

Um die Liebe zu verstehen, die Horst Eckel für seinen FCK empfindet, reicht ein Blick in seine Vita. Schon als kleiner Pimpf nahm er den 30 Kilometer langen Weg mit dem Fahrrad auf sich, um die Spiele der Roten Teufel anschauen zu können. Ein Loch im Stadionzaun diente als Eintrittskarte, da das eigene Geld nicht ausreichte.

Bis er selbst einmal zu einer der größten Ikonen dieses Klubs werden sollte war es ein weiter Weg - sogar das Eingangstor vor Kaiserslauterns berüchtigter Fankurve trägt inzwischen seinen Namen. Doch Eckel zelebrierte die am Betze gelebte und geliebte Kampftugend wie kein Zweiter. Und er verkörperte die Eigenschaften, die den Pfälzer Traditionsklub groß gemacht hatten: Respekt, Kameradschaft und Leidenschaft. 

Mit 17 zu den roten Teufeln


Dank Sondergenehmigung durfte Eckel bereits mit 15 Jahren für die Erste Mannschaft seines Heimatvereins SV Vogelbach auflaufen. Dort schoss der schnelle, technisch versierte Angreifer Tore wie am Fließband. Schnell wurde auch sein Herzensklub auf ihn aufmerksam und holte Eckel 17-jährig ins Profiteam der Roten Teufel.

Fritz Walter, Eckels großes Idol, war schon nach dessen erstem Training klar,  dass aus dem Jungen mal ein ganz Großer werden würde. Mit ihm als Fürsprecher war es nur eine Frage der Zeit, bis sich Eckel einen Stammplatz im Team der Betzebuben erkämpfen konnte. Für Eckel wurde sein einstiges Idol erst zum Mentor, später zur Vaterfigur.

Auch bei Nationaltrainer Sepp Herberger legte er ein gutes Wort für Eckel ein. Mit 20 Jahren feierte er sein Debüt mit dem Adler auf der Brust.  Herberger - den Eckel einst ehrenvoll als den größten Fußballtrainer aller Zeiten bezeichnete - war es, der den wendigen und laufstarken Eckel vom Angriff nach hinten zog, auf die Position des rechten Läufers.

Zweifacher Meister

Eckel rannte mit seiner Pferdelunge unermüdlich, um als Bindeglied die Lücke zwischen Mittelfeld und Angriff zu stopfen und hielt so dem Ballkünstler Walter den Rücken frei. Mit dieser Kombination holten die Lauterer Anfang der Fünfzigerjahre zwei deutsche Meisterschaften. Der Mythos der Walter-Elf war geboren. 


Bei der WM 1954 war Eckel mit 22 Jahren der Jüngste im Herberger-Team. Trotzdem absolvierte der »Benjamin« als einziger neben Kapitän Fritz Walter alle Spiele. Gleich fünf Lauterer bildeten damals eine eingespielte Achse bei der DFB-Elf. Beim legendären »Wunder von Bern« schaltete Eckel mit Nandor Hidekuti den heimlichen Spielmacher der Magyaren aus.

Selbst eine Verletzung konnte den Unverwüstlichen Eckel nicht daran hindern. Eckel und die anderen Helden wurden nach dem Triumph auf der Rückfahrt nach Deutschland von Tausenden ausgelassenen Leuten am Bahnsteig empfangen. Der WM-Titel entfachte in der Nachkriegszeit Euphorie.