Die 11 des Spieltags (27)

Gladbacher Stummfilmtage

In Gladbach wird feinster Slapstick gedreht, Max Kruse lebt unserem Traum und Markus Merk wird zum Anti-Schiri. Eh immer dagegen: unsere 11 des Spieltags.

imago


Martin Hinteregger / Havard Nordtveit
An dämlichen Eigentoren ist die Bundesligageschichte nicht eben arm. Nun dürften sich Martin Hinteregger und Harvard Nordtveit in die Riege der Piplicas und Winklhofers gesellen, mit ihrem Billardtor gegen Schalke, das so dämlich war, dass man zur Stummfilmtechnik zurückkehren sollte, um es adäquat zu verfilmen. Einen Querpass von Leroy Sané kickte Hinteregger ans Bein von Nordtveit, von wo aus der Ball zurück an Hintereggers Picke und schließlich ins Tor sprang. Ein Doppelpass, so kurios und unterhaltsam, dass die AfD ihr Parteiprogramm jetzt doch noch einmal überarbeiten möchte.

Gladbachs Offensive
Slapsticktor hin oder her, die Gladbacher hätten dieses Spiel niemals verlieren dürfen, schließlich waren sie derart überlegen, dass die Torschussstatistik irgendwann nur noch »LOL« anzeigte. Satte 22 Mal schoss die Borussia aufs Tor. Um ähnlich viel zu verballern, muss man schon Eike Immel sein. Aber gut, es gibt eben so Tage. Wahrscheinlich hätten die Gladbacher an diesem Tag sämtliche möglichen Lottozahlenkombinationen tippen können, irgendwie hätten sie es zustande gebracht, trotzdem nicht zu gewinnen.

Max Kruse
Wenn wir mal groß sind, möchten wir Max Kruse sein. Der Mann fährt nicht nur ein Auto in unserem allerliebsten Kleidungs-, Bettwäsche- und Tapeten-Design: Camouflage. Nein, er spielt auch noch toll Fußball, ernährt sich – glaubt man dem Boulevard – hauptsächlich per Schokobrunnen, vergisst morgens um sechs Scheine im Wert von Islands Bruttoinlandsprodukts im Taxi, als wären sie ein Regenschirm und feierte nun seinen Geburtstag in einem Berliner Club, wo eine aufdringlichen Dame so viele Fotos von ihm machte, dass Kruse ihr das Handy wegnahm, um die Bilder zu löschen. Klingt soweit super, oder? Und obwohl Kruse der wohl einzige Kicker ist, der das unsägliche und auf zahllose Fußballerunterarme tätowierte »Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum« entschlossen mit Leben füllt, soll er nun abgestraft werden. Gar der Rauswurf droht, heißt es. Mal im Ernst: Das finden wir leicht überzogen.

Änis Ben-Hatira
Matchwinner im Abstiegskrimi zwischen Eintracht Frankfurt und Hannover 96 war – außer sämtlichen Masochisten, für die das Spiel ein 90-minütiges Aphrodisiakum gewesen sein dürfte – Änis Ben-Hatira. Aus schier unmöglichem Winkel traf Frankfurts Neuzugang zum Siegtreffer, wobei allerdings gesagt werden muss, dass dem Tor eine Abseitsstellung von Vorlagengeber Stefan Aigner vorausgegangen war. Ben-Hatira hatte im Fortlauf des Spieles noch zwei Großchancen, die er allerdings kläglich vergab. Vielleicht sollte er sich das Tor in Zukunft einfach als Mitchell Weisers Gesicht vorstellen?

Markus Merk
Für irritierte Blicke sorgte nach der Partie in Frankfurt Markus Merk. Dieser kommentierte eine elfmeterwürdige Szene nämlich mit dem Hinweis, dass sich niemand der Hannoveraner beim Schiedsrichter beschwert habe, was bedenklich sei. Das ist gleich doppelt eigenartig, denn a) war Merk einst selbst Schiedsrichter und b) auch noch einer, der so oft Gelb zeigte, dass man versucht war zu denken, er habe eine Toaster in der Brusttasche. Nun zu bedauern, dass die Spieler nicht oft und heftig genug beim Schiri protestieren, wäre so, als würde sich ein Stürmer beschweren, dass er zu selten rustikal von den Beinen gegrätscht wird. Oder als würde sich Lothar Matthäus beschweren, dass zu wenig Witze über Fußballer gemacht werden. Apropos: zurück zu unserem Kerngeschäft.