Legendäre Traumtore (28): Okocha vs. Karlsruhe

Jay-Jay tanzt den Oko-Cha-Cha

Viele Angreifer bekamen Nervenflattern, wenn sie auf Oliver Kahn zuliefen. Nicht so Jay-Jay Okocha. Sein Tor gegen den KSC würde noch heute bei jedem Tanzcontest den ersten Preis gewinnen.

imago

Okocha hat den Status einer Legende. Es gibt nur sehr wenige Spieler, die im Strafraum mal eben drei Verteidiger stehen lassen und dann auch noch den Torwart überwinden können. Okocha war so einer, wie er mit diesem Tor eindrucksvoll bewies. Auch Oliver Kahn, in dieser Szene selbst Leidtragender, fand es »genial«.

In der Saison 1993/1994 war Okocha Teil der legendären Frankfurter Mannschaft um Uli Stein, Manfred Binz, Uwe Bein, Maurizio Gaudino und Anthony Yeboah. Am Ende reichte es für die Frankfurter Eintracht gerade noch zur Qualifikation für den Uefa-Cup, obwohl sie die Tabelle über den Großteil der Saison angeführt hatte. In jener Saison wurden die Fans aber für einige Grottenkicks reich entschädigt – und zwar am 5. Spieltag, im Spiel gegen den KSC.

Es läuft die 87. Spielminute, Frankfurt spielt einen Konter aus. Uwe Bein wird Im Strafraum angespielt, könnte selbst abschließen, legt aber noch mal für Okocha ab. Der bekommt den Ball vor Oliver Kahn, täuscht links an, geht dann nach rechts, wird von Kahn verfolgt, täuscht den Schuss an, worauf Kahn sich in die vermeintliche Schussbahn wirft. Okocha zieht jedoch nicht ab, sondern in die Mitte, überläuft dabei Burkhard Reich, stoppt vor Slaven Bilic, legt sich den Ball auf den rechten Fuß, nur um ihn dann mit der Innenseite noch mal an Bilic vorbei zu ziehen und mit links abzuschließen, bevor Lars Schmidt eine Chance hat einzugreifen. Der Ball geht gegen die Laufrichtung von Oliver Kahn in die Maschen. Es ist das 3:1.



Das Tor wurde von den Zuschauern der »Sportschau« zum »Tor des Jahres 1993« gewählt.