Marvin Braun über St. Paulis Saison und ein besonderes Benefizspiel

»Ich bin kein Ex-Fußballer«

Was passiert, wenn Ansgar Brinkmann Olli Banjo tunnelt und mit Blumentopf Doppelpass spielt? Ex-Sankt-Pauli-Spieler Marvin Braun über das beste Benefizturnier des Jahres.

imago

Marvin Braun, bevor wir zum anstehenden Benefizturnier kommen, müssen wir noch kurz über das Saisonende in der Zweiten Liga sprechen. Gezittert?
Sehr. Schließlich steckte der FC St. Pauli bis zum letzten Spieltag im Abstiegskampf. Für den Verein wäre der Abstieg eine riesige Katastrophe gewesen.

Ihr Herz hängt also noch an dem Klub?
Klar, seit meiner aktiven Zeit bei St. Pauli gehe ich regelmäßig ans Millerntor. Mittlerweile bin ich auch als Athletiktrainer in der Jugendabteilung tätig. Da ging es zusätzlich noch um meine berufliche Zukunft.

Nachdem Ihr Vertrag bei St. Pauli nicht verlängert wurde, sind Sie jeweils für eine Saison bei anderen Vereinen untergekommen. Mit 28 Jahren haben Sie Ihre Karriere früh beendet. Warum?
Ich hatte einige Jahre, die sportlich einfach nicht gut liefen. Dann kamen die ständigen Umzüge nach Einjahres-Verträgen: erst Osnabrück, dann Wuppertal, schließlich Flensburg. Da habe ich mich zunächst dazu entschieden, im Sportmarketing zu arbeiten. Mit einem Freund habe ich eine eigene Firma für Marketing und Kommunikation gegründet und für den FC Schalke 04 gearbeitet. Quasi über Nacht von der Dritten Liga in die Champions League. (Lacht.)

Klingt nach einem großen Erfolg. Warum haben Sie diesen Weg nicht weiterverfolgt?
Nach ein paar Jahren hatte ich das Gefühl, ausgebrannt zu sein. Außerdem hat mir der Sport gefehlt. Weil ich immer schon ein athletischer Spieler war, habe ich mich also für eine Ausbildung als Fitnesstrainer entschieden. Jetzt habe ich mein eigenes Fitnessprogramm und kann auch wieder für St. Pauli arbeiten.

Sie arbeiten zudem für die Trinkwasserinitiative »Viva Con Agua«. Kam der Kontakt über den FC St. Pauli zustande?
Der Kontakt besteht sehr lange. Ich bin seit meiner aktiven Zeit bei St. Pauli sehr gut mit dem Gründer von »Viva Con Agua«, Benni Adrion, befreundet. Deswegen habe ich schon früh die Organisation bei öffentlichen Auftritten begleitet. Auch bei vielen Benefizspielen habe ich mitgespielt. Diesmal wird meine Rolle aber etwas anders sein.

Sie sprechen von dem Benefizturnier von Viva Con Agua und Chimperator Records, das am Samstag in München stattfindet. In welcher Funktion werden wir Sie dort sehen?
Ich werde der erste offizielle Fitnesstrainer der »Viva Con Agua Allstars« sein und die Jungs in Form bringen. Ich bin jetzt schon länger bei »Viva Con Agua« im Bereich Social Fitness tätig. Benni und ich fanden, es wäre eine witzige Idee, einen Athletiktrainer bei einem Benefizspiel zu haben. Damit will ich auch aus dem Schatten des Ex-Fußballers heraustreten. Ich habe inzwischen so viele andere Dinge gemacht, deswegen sehe ich mich nicht mehr als Ex-Fußballer.

Sie werden also nicht spielen?
Ich werde sicherlich auflaufen, ganz kann ich es doch nicht lassen. Ich bin quasi ein spielender Athletiktrainer.

Ihre Gegner werden Musiker wie OK Kid, Olli Banjo oder Blumentopf sein, die nach dem Spiel auch teilweise Konzerte geben. Haben Sie sich im Vorfeld mal getroffen?
Mit einigen habe ich schon das eine oder andere Bier getrunken. Ich weiß, dass alle Spieler richtig Lust haben, sich für die Sache einzusetzen. Da kommt keiner nur, weil ihm das von seinem PR-Berater gesagt wurde. Deswegen ist es manchmal auch schön, sich einfach davon überraschen zu lassen, wer diesmal dabei ist.

Was erhoffen Sie sich von dem Spiel?
Wir wollen Spaß haben und den Zuschauern auch eine nette Veranstaltung bieten. Aber in erster Linie geht es natürlich um Aufmerksamkeit und damit auch um Spenden für »Viva Con Agua«. Die Erlöse kommen einem Trinkwasserprojekt in Uganda zugute. Das ist eine großartige Sache, die Benni da ins Leben gerufen hat. Dafür verdient er jede Unterstützung, die er bekommen kann.

----
Anlässlich der 90. Jubiläumsfeier des SV Untermenzing veranstaltet der Verein zusammen mit »Viva con Agua de Sankt Pauli e.V.« und dem Stuttgarter Independent-Musiklabel Chimperator Productions (u.a. Cro, Die Orsons, Heisskalt) am 13. Juni 2015 auf dem Vereinsgelände ein Benefiz-Fußballspiel und bietet allen Besuchern neben einem außergewöhnlichen Fußballspiel, anschließend ein Konzert namhafter Künstler. Weitere Informationen zur Veranstaltung findet ihr auf Facebook >>