Bayern-Lyon im 11FREUNDE-Ticker

Das Raritätenkabinett

Klinsmann überlässt Ottmar Hitzfeld die Aufstellung. Demichelis muss ins Mittelfeld, Luca Toni ans Kopfballpendel und am Ende macht Ze Roberto ein Tor mit dem Kopf. Hereinspaziert zum 11Freunde-Ticker. Bayern-Lyon im 11FREUNDE-TickerImago In München riecht es auch nach diesem Spiel noch nach Krise. Jürgen Klinsmann verzweifelt und wirkt am Ende wie ein schlecht geschminktes Edmund Stoiber-Double.

Hoeneß und Beckenbauer empfangen die Mannschaft nun zum Scampi-All-You Can-Eat. Wir verabschieden uns aus der Allianz-Arena mit den weisen Worten von Ze Roberto: »Immer klappt, klappt, klappt, klappt. Nichts!«[tick]

92.
Hier passiert nichts mehr. Abpfiff.

Klinsmann hat sein Reformator-Lächeln aufgesetzt. Damit sieht er aus, wie die Klinsmann-Wachsfigur im Londoner Madame Tussauds.

Fazit von von von von von Thurn und Taxis: »Es war ein Abend für Ze Roberto«
Ein Abend gegen die Krise war es nicht.[tick]

91.
Ecke Schweinsteiger und in der Mitte lauert Luca Toni. Ein Szenario wie ein gespielter Witz von Dieter Hallervorden. Der Keeper der Franzosen hat schon Lachfalten unter den Augen.[tick]

90.
Auch die Ecke bringt nichts ein. Dabei hat Schweinsteiger doch Ecken geübt. Ungefähr 153 Stück seit der letzte WM. Unter Echtzeitbedingungen. Mit dem Adler auf der Brust. Gebracht hat es nichts.[tick]

89.
Noch mal Freistoß für Bayern. Toll. Aber: Vorne lauert Luca Toni. Nicht so toll.[tick]

88.
Das Spiel ist in einer Endlosschleife gefangen. Seit zehn Minuten wiederholen sich ständig die Minuten 70-73. Wenn die Spieler sich diese Choreo selbst ausgedacht haben, dann Hut ab. So etwas erfordert ein unglaubliches Taktgefühl.[tick]

86.
»Macht euch jetzt nicht alles kaputt« fleht Taxis. Eins ist sicher: Er ist am Rande eines Erschöpfungssyndroms.[tick]

85.
Max Ost, Bayern-Ultra seit den frühen Sechzigern, rutscht die Mimik aus dem Gesicht:
Riesenbock in der Bayernabwehr, doch Ze Roberto klärt vor Benzema. Ost verdrückt sich in Richtung Küche, murmelt irgendwas von Baldrian. Gute Besserung![tick]

81.
Ribery verlässt das Feld. Thurn und Taxis, von, schlägt im großen PONS nach und jubiliert dann frankophil: »Magnifique«. Für Manni Fike kommt in jedem Fall Tim Borowski. Aus Neubrandenburg. Dufte.[tick]

77.
Freistoß für Bayern. In Scholl-Position. Lucio (heute ohne berfreundete Schildkröte aber dafür mit Kapitänsbinde) kommt nach vorne und entscheidet, wer schießt. Scholl wohl nicht. Ribery machts. Bleibt hängen. Scholl schüttelt den Kopf und verschwindet hinter der Mastercard-Werbebande.

Nachtrag: Gelbe Karte für Cris. Rainer Calmund weiß, von wem wir sprechen. Sonst weiß das in Leverkusen aber wohl keiner mehr. Deshlab nochmal: CRIS.
Wir lauschen dem Nachhall dieser wunderbaren Kakophonie und  freuen uns auf eien spannende Schlussphase.[tick]

75.
T&T gibt den Graf Zahl der Premiere-Redaktion und rechnet mit den Fingern nach: »Bayern will die drei Punkte - dann wären es schon sechs« Einfache Addition kann manchmal so glücklich machen.[tick]

72.
Fast das 2:1 für Bayern. Riesenunsicherheit des Torwarts. Und ein Verdacht drängt sich auf: Rensing hat in der Halbzeit als einziger die Seiten nicht gewechselt und ist einfach in seinem Tor geblieben. Hat keiner gemerkt. Doch Lucio kann kein Kapital aus diesem bösartigen bajuwarischen Täuschungsmanöver schlagen.[tick]

70.
Ribery kocht hinten Benzema ab. Spielt den Ball dann nach vorne. Auf sich selbst. Bleibt  aber hängen. Der Rest schaut nur zu. Luca Toni macht nicht mal das.[tick]

67.
Außerhalb des Bildes schiebt Luca Toni Extraschichten am Kopballpendel. Hermann Gerland ist nicht zufrieden. Und Ze Roberto grinst hämisch.[tick]

65.
T'n'T liest Gedankenund weiß: »Klinsmann denkt noch nicht an einen Wechsel.« Das hat schon etwas Sphärisches, geradezu Paranormales. Wir machen den Fernseher lauter, zünden Räucherkerzen an und lauschen seinen Worten.[tick]

61.
Das Spiel wird besser, findet Thurn. Das Spiel wird immer schneller, findet Breno. Und dieser Ball der flattert doch, findet Rensing. Toni findet gar nichts mehr und wird wohl bald ausgewechselt werden. Gegen das Kopfballpendel von Hermann Gerland.[tick]

59.
Freistoß für Lyon. Aber Luca Toni hält den Kopf hin. vT&T feixt sich eins. Das ist seine Definition von Ironie.[tick]

55.
Klose wird von Juninho attackiert. Der Brasilianer hat Schaum vor dem Mund. Klose wirkt kurz verängstigt, zeigt dann aber ganz cool in Richtung Bayern-Bank, wo Daniel van Buyten in seinem Catcher-Outfit Dehnübungen macht. Sieht aus wie eine Mischen aus dem Undertaker und Bret Hitman Hart. Juninho sieht das ähnlich und trollt sich.[tick]

53.
Wiederanstoß. Die Bayern noch ungeordnet. Denn an der Mittellinie hält Luca Toni Ze Roberto fest und gestikuliert wild. Seine Finger sagen: Wie hast du das gemacht. Seine Augen sagen: Binne traurik![tick]

52.
TOOOOOR! KOPFBALL von ZE ROBERTO!!! Kopfball von Ze Roberto.
Zuckerflanke von Klose. Toni verpasst und beschwert sich schon im Sinkflug darüber, dass dieser Ball nicht für ihn gedacht war. Aber der sonst so kleine Brasilianer wuchtet den Ball ins Angel.Ein Jahrhunderttor. Sowas gibt es nur ganz selten. Wie eine Sonnenfinsternis. Oder so. »Eine Rarität« flötet der Premiere-Fritz. Auch er weiß um die Einzigartigkeit dieser Szene.

Das Spiel ist wieder offen.[tick]

50.
Zurück bei Premiere. Toni hat den Ball über den Kasten gehoben. Als hätten wir es geahnt.[tick]

47.
Luca Toni taucht allein vor Lyons Torwart Lloris auf. Uns egal. Wir schalten um auf CSI Miami.[tick]

45.
Die Bayern kommen aus der Halbzeit. Super. Lyon auch. Diese Hälfte beginnt also wie die erste.

Hier jetzt noch schnell die Halbzeitfrage für das obligatorische 11freunde-Bürgertelefon:

Zu gewinnen gibt es diesmal eine Dauerkarte für Hertha BSC für die Saison 2001/2002 inklusive meet'n'greet mit Hertinho.

Was ist die Lieblingsfarbe von Franz Beckenbauer.

a) Gold
b) Rotweiß

oder

c) Licht ?

030 400 536 16 - der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück![tick]

Beckenbauer macht sich einen Spaß und analysiert das Spiel Hertha BSC gegen St. Patrick's Dublin. Nickles merkt nichts. Und fängt an, die Titelmusik von Magnum, P.I. zu summen.
Und plötzlich fällt uns auf: Der Fritz das ist doch der uneheliche Bruder von Jonathan Quail Higgins.

Wenn das Tom Selleck wüsste.[tick]

Halbzeittee - oder andere Laster
Fritz von Thurn und Taxis verabschiedet sich auf »ein Zigarettchen«.
Der Fritz dreht bestimmt selbst, raucht 63 Filterlose am Tag und überschminkt sich seinen Nikotinschnauzer mit Erdal-Schuhcreme.[tick]

45+1
Abpfiff. Lucio übergibt dem souveränen Schiedsrichter den Ball. Und nimmt seinen Freund Martin Demichelis in den Arm. Man merkt: Die beiden haben sich fürchterlich vermisst.
Breno bleibt zurück. Sieht traurig aus.

Nach der nächsten Jessica Kastrop sehen Sie, wie es weiter geht.
Wird Breno Lucio doch noch für sich gewinnen können. Wird Demichelis zurück finden in den Schoß der Viererkette. Und: was macht eigentlich Daniel van Buyten?[tick]

45.
Lucio rennt nach vorne. Doch Klinsmann pfeift ihn zurück. Der Brasilianer schmollt und nimmt den Ball mit in die eigene Hälfte. Dort wartet er auf den Abfiff.[tick]

42.
»Die Bayern müssen Druck machen« schreit vT&T. Zur zweiten Halbzeit wird er nicht an seinen Kommentatorenplatz zurückkehren. Er hat seine alte rot-weiße Flüstertüte vom Speicher geholt. Und wird die zweiten 45 Minuten auf dem Zaun der Süd verbringen.[tick]

39.
Wieder setzt Toni zum Kopfball an. Lange sieht es nach Riedle aus. Dann immerhin noch nach Hashemian. Aber als er unten ankommt, ist es doch nur wieder ein Carsten-Jancker-Gedächtnis-Stupser.[tick]

34.
Der FC Bayern rennt dem Rückstand hinterher. Beckenbauer bereitet seine Kabinenpredigt vor. Hier schon ein kurzer Vorabdruck der Schlüsselwörter: Uwe-Seeler-Gedächtnis-Elf, Scampi und internationale Klasse. Ghostwriter: Lothar Matthäus aka. Raimund Hinko
( Sportbild ). Mir san mir eben. Hoffentlich hilft's.[tick]

30.
Martin Demichelis im Mittelfeld. Beckenbauer: »Da auf der 6 ist er der Beste beim FC Bayern, wenn nicht sogar auf der Welt.« Ab nächsten Montag gibt Beckenbauer einen Kurs in der VHS-Schwabing. Thema: Megalomanie für Dummies. Im Anschluss gibt es im selben Raum dann noch den Vortrag von Lukas Podolski: »Sprechen, während man im Mund mit der Zunge eine Kartoffel pellt.« Wer beide Kurse besucht, bekommt zur Belohnung ein kostenloses Knax-Konto bei der Kreissparkasse Ismaning.

Immer noch 0:1. Gouvou muss vom Platz.[tick]

26.
Breno lässt sich erneut vorführen. Rutscht weg. Wirkt abgelenkt. Ausgepumpt. vT&T weiß auch warum: »Der soll 18 sein - sieht aber doch schon aus wie Ende 20.« Breno altert schneller als andere Menschen. Und wenn man ganz genau hinschaut, kann man ihm in diesem Spiel sogar dabei zusehen.[tick]

25.
TOOOR!!! Eigentor vielmehr. Von Demichelis. Natürlich nach einem Freistoß von Juninho. Ein Schuss aus ungefähr 57 Metern und der Argentinier fälscht ab. Teufelszeug, schreit vT&T. Und blättert zur Beruhigung wieder im Örtlichen.

Die erste Hochrechnung aus München: 0:1. Es droht ein Erdrutschsieg der Neongelben.[tick]

21.
37,3435 Meter-Tigerschuss von Ribery. »als wäre er nie weg gewesen« säuselt der Fritz. Und meint doch seinen Lamy-Füller. Dann drückt er auf sein Räusperknöpfchen und übt Schönschrift. In Blau.[tick]

19.
»Schweinsteiger- der deutsche Juninho« frohlockt Turn und Table. Ein echter Fachmann eben. Der Freistoß des Wiesnbeckhams landet in der Mauer.[tick]

16.
Riesenchance für Bayern. Toni verpasst knapp. An der Seitenlinie schickt Intirims-Buddha Beckenbauer Jürgen Klinsmann zum Warmlaufen. Toni hat den Wink verstanden und macht den Ohrdreher. Präventiv. Und beidhändig.[tick]

15.
Klinsmann und Hoeneß halten ein entspanntes Pläuschen. Lippenleser Max Ost, der soeben aus dem Nichts in der 11Freunde-Redaktion materialisiert ist, weiß: Es geht dabei nicht um Fußball. Vielleicht erzählt Klinsmann einfach von seinem letzten Kinobesuch: In der 16 Uhr-Vorstellung des Pixar-Krachers WallE. Mit großem Popcorn und kleiner Cola. Hoeneß' Gesicht ist ein Fleisch gewordener Abspann.[tick]

14.
Die Bayern versuchen das Spiel zu beruhigen. vT&T schlägt derweil im Örtlichen nach. Unter E. Wie Exorzist.[tick]

11.
Wieder so eine Brandfackel-Flanke von Juninho. Kopfball. Aber titaneske Parade von Rensing. Eine irre Szene. vT&T bläst in seiner Spercherkabine auf dem Kamm. Erst nach einigen Sekunden hat er seine Stimme wieder gefunden: »Diese Flanken - das ist ein Teufelswerk.« Dann schlägt er ein Kreuz.[tick]

9.
Klose fliegt in den Strafraum der Franzosen. Könnte Elfemeter geben. Aber der Schiedsrichter winkt ab. Ist eben Klose und nicht Pippo Inzaghi. Luca Toni eilt zu seinem Sturmkollegen und erklärt ihm das mit dem Hinfallen noch mal. Alles eine Frage der Eleganz. Toni. Ohrdreher. Und ab.[tick]

6.
Jetzt mal die Bayern. Aber von Thurn und Taxis vereitelt diese Möglichkeit mit einem eleganten Wackler seines Kriminalhauptkommissaroberlippenbartes. Schiebung.[tick]

4.
Erster Freistoß für Lyon. Rensing zittert. Juninho zielt. Der Ball tröpfelt in den Strafraum. Rensing geht auf Nummer sicher und holt den Ball mit einem spektakulären Hechtsprung: Ein bisschen Kahn. Aber noch mehr American Gladiators. Akute Wieseegorolle-Gefahr. Puh.
Weiter geht's.[tick]

2.
Lyon spielt in Neongelb. Bayern auch. Nur noch heller. Wirkt fast weiß. Ein Massaker für die Augen. Ich ticker ab jetzt mit Sonnenbrille.[tick]

1. Minute
Schon jetzt Chancen im Minutentakt. Von Thurn und Taxis hängt noch dem Anstoß hinterher. Er kommentiert das Spiel heute zeitversetzt. Ihm sei's gegönnt. Ist ja Wiesn.[tick]

20:45 Uhr
Anstoß. Noch 0:0. Ihr Kommentator ist Fritz von Thurn und Taxis. Es ist ein Abend der netten Begrüßungen. Hier machen wir eine Ausnahme und wünschen uns ganz fest ein Cameo von  Gerd Rubenbauer.[tick]

20:40 Uhr
Die Aufstellungen, direkt aus der Westentasche von Dieter Nickles:

Bayern
Rensing - Oddo, Lucio, Breno, Lahm - Demichelis, Zé Roberto - Ribery, Schweinsteiger - Klose, Toni
 
Trainer: Klinsmann
 
Olympique Lyon
Lloris - Mensah - Reveillere, Bodmer, Cris - Toulalan - Juninho Pernambucano, Makoun - Govou, Benzema - Fred
 
Trainer: Puel [tick]

20:37 Uhr
Van Bommel, der Chuck Norris des FC Bayern, taucht aus dem Nichts auf und tätschelt Beckenbauer den Rücken. Premiere-Gottschalk Dieter Nickles ist begeistert: »Das ist ein Abend der netten Begrüßungen.« Jetzt schreibt er noch schnell einen Schüttelreim in Beckenbauers Poesie-Album und tänzelt auf den Zehenspitzen ins Off.[tick]

20:35 Uhr
Klinsmann hat selbst seinen Intimkolumnistenfreund Lothar Matthäus überraschtt und Ottmar Hitzfeld die Mannschaftsaufstellung austüfteln lassen:
Demichelis wird sich besonders freuen. Er darf wieder auf seiner Lieblingsposition im defensiven Mittelfeld ran. Ein Fuchs, der Ottmar. Das Coaching an der Linie übernimmt Franz Beckenbauer. Komissarisch. Zumindest steht er schon wieder dort und fabuliert über Taktik und Versöhnung.

Großes Kino ist garantiert.[tick]

20:30 Uhr
Willkommen in Jürgen Klinsmanns Reformhaus der guten Laune. In München ist bestes Postwahlwochenendwetter. Die blau-weißen Fahnen hängen auf Halbmast und es riecht nach schalem Bier. Beste Voraussetzungen, um die Krise zu besiegen, sind das nicht.
Klinsmann jedenfalls hat auf seine ganz eigene Weise reagiert und die Mannschaftsaufstellung gewürfelt. Ob es für einen Kniffel reicht, wird sich in den nächsten 90 Minuten zeigen.[tick]