Italien

Juve-Spieler Matuidi klagt über erneute rassistische Anfeindungen

Der französische Nationalspieler Blaise Matuidi vom italienischen Rekordmeister Juventus Turin hat sich gegen rassistische Anfeindungen gewehrt. AFP/SID/MIGUEL MEDINA

Turin - Der französische Nationalspieler Blaise Matuidi vom italienischen Rekordmeister Juventus Turin hat sich erneut gegen rassistische Anfeindungen gegen ihn gewehrt. "Schwache Menschen versuchen, mich mit Hass einzuschüchtern. Ich bin kein Hasser, und es tut mir leid für diese Personen, die solch schlechte Beispiele abgeben", schrieb der Teamkollege von Weltmeister Sami Khedira auf Facebook. Matuidi war beim 1:0-Sieg der Turiner bei Cagliari Calcio am Samstag von Anhängern der Hausherren beschimpft worden.

Cagliari entschuldigte sich am Sonntag umgehend für die Entgleisungen von Teilen seiner Fans. "Du bist an großer Spieler, ein Beispiel für junge Menschen. Wir entschuldigen uns dafür, dass du wegen deiner Hautfarbe beleidigt wurdest. Rassismus ist nicht der Stil der sardischen Menschen", schrieb der Klub an Matuidi gerichtet auf Twitter.

Erst am vergangenen Mittwoch war Juves Ligarivale Hellas Verona wegen rassistischer Fangesänge gegen Matuidi zu einer Geldstrafe von 20.000 Euro verurteilt worden. Außerdem droht dem Klub ein Geisterspiel und eine weitere Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro, sollte sich in der laufenden Saison ein weiterer Vorfall dieser Art ereignen.