FIFA

FIFA-Wahl: Sky und BBC laden zur TV-Debatte ein

Die britischen Netzwerke Sky und BBC haben die vier Kandidaten für die Präsidentenwahl des Fußball-Weltverbandes FIFA zu einer TV-Debatte eingeladen. SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

London - Die britischen TV-Netzwerke Sky und BBC haben die vier Kandidaten für die Präsidentenwahl des Fußball-Weltverbandes FIFA zu einer TV-Debatte eingeladen. Der englische Verbands-Boss Greg Dyke würde das "Rede-Duell" von Amtsinhaber Joseph S. Blatter (78) mit den Herausforderern Michael van Praag (67), Prinz Ali bin Al Hussein (39) und Luis Figo (42) gerne im Londoner Wembley-Stadion moderieren.

"Ich würde eine Debatte sehr begrüßen", sagte Dyke: "Wir würden sehr gerne die Bühne dafür bieten." Sky und BBC begründeten ihre Einladungsschreiben mit einem "erheblichen Interesse" an der Wahl des FIFA-Präsidenten am 29. Mai in Zürich. 

Figo und Prinz Ali hatten zuvor bereits ihr Interesse an einer TV-Debatte signalisiert. FIFA-Boss Blatter hingegen soll sehr abgeneigt sein. Er würde sehr wahrscheinlich im Kreuzfeuer der drei Herausforderer landen, die im Wahlkampf alle eine ähnliche Linie gegen den aktuellen FIFA-Kurs fahren.

Der Sinn einer solchen Debatte ist allerdings fraglich. Gewählt wird der FIFA-Präsident von den 209 Mitgliedsverbänden (im ersten Wahlgang ist eine Zweidrittel-Mehrheit erforderlich, danach reicht die einfache Mehrheit) - ein TV-Duell vor allem für die Fans hätte wohl nur sehr geringe Auswirkungen auf den Wahlausgang.

 

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!