FIFA

Neuer Kandidat: Ginola will FIFA-Präsident werden

Der frühere französische Nationalspieler David Ginola fordert Joseph S. Blatter heraus und will Präsident beim Fußball-Weltverband FIFA werden. SID-IMAGES/SID-IMAGES/AFP/

London - Der frühere französische Nationalspieler David Ginola fordert Joseph S. Blatter heraus und will Präsident des Fußball-Weltverbandes FIFA werden. "Dies ist eine Kampagne von Menschen für Menschen. Ich kann der nächste Präsident werden, weil ich meine Vorstellungen und meine Ansicht vom Fußball teilen möchte", sagte der 47-Jährige, der am Freitag in London sein Vorhaben vorstellte.

Unterstützt wird Ginola von einem irischen Wettanbieter, dafür erhält er umgerechnet 328.000 Euro. "Ich weiß, dass es nicht leicht für mich wird, gewählt zu werden, aber ich muss es versuchen", sagte der ehemalige Star von Paris St. Germain dem Boulevardblatt Sun: "Wir wissen alle, dass das System FIFA nicht funktioniert."

Zuletzt hatte der jordanische Prinz Ali Bin al-Hussein seine Kandidatur für das Amt des FIFA-Präsidenten angekündigt. Vor Ali hatte bereits der Franzose Jerome Champagne seinen Hut in den Ring geworfen, vor kurzem einen Rückzug aber nicht mehr ausgeschlossen. Auch der ehemalige chilenische Verbandschef Harold Mayne-Nicholls bekundete seine Bereitschaft. Die Bewerbungsfrist für die Präsidenten-Wahl bei der FIFA läuft bis zum 29. Januar.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!