DFB

Niersbach: Freiburger Kommission soll "Durcheinander bereinigen"

Wolfgang Niersbach hat die Kommission Freiburger Sportmedizin aufgefordert, das "Durcheinander im öffentlichen Erscheinungsbild zu bereinigen". SID-IMAGES/SID-IMAGES/PIXATHLON/

Köln - DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (64) hat die Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin aufgefordert, das "Durcheinander im öffentlichen Erscheinungsbild zu bereinigen" und Vorwürfe konkret zu benennen. "Man sollte aus dem Bereich der nebulösen Verdächtigungen heraustreten und konkret werden", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes am Dienstag im Interview  mit Sky Sport News HD.

Der DFB sei "bereit zur Mitarbeit, wir stehen in Kontakt". Die Kommission solle aber "vielleicht erst mal das Durcheinander im öffentlichen Erscheinungsbild bereinigen. Wenn es Vorwürfe gibt, sollte man sie uns und auch den Vereinen VfB Stuttgart und SC Freiburg, die genannt worden sind, konkret vorlegen". 

Er gestehe gerne ein, sagte Niersbach, dass der DFB früher auf das Phänomen Doping hätte reagieren können. "Gerne gebe ich zu, dass der DFB damals besser früher mit den Kontrollen angefangen hätte", sagte der 64-Jährige.

Der inzwischen aus der Freiburger Kommission zurückgetretene Doping-Experte Andreas Singler hatte am 2. März ohne Absprache mit den Kollegen vermeintliche Erkenntnisse aus seinem Gutachten veröffentlicht. Darin wurden Dopinganschuldigungen gegen den SC Freiburg und den VfB Stuttgart sowie den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) in Bezug auf die 70er/80er Jahre erhoben. Es folgten gravierende Querelen innerhalb der Kommission.

 

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!