Champions League

Rummenigge auf Konfrontationskurs: "EPFL interessiert mich nicht"

In der Debatte über die umstrittene Champions-League-Reform bahnt sich im Fußball eine Kraftprobe zwischen den Ligen und den Topvereinen ab. firo Sportphoto/firo Sportphoto/SID-IMAGES/

Köln - In der Debatte über die umstrittene Champions-League-Reform bahnt sich im europäischen Fußball eine Kraftprobe zwischen den Ligen und den Topvereinen ab. Die Kündigung der Terminschutz-Vereinbarung mit der Europäischen Fußball-Union (UEFA) durch den kontinentalen Liga-Verband EPFL am vergangenen Freitag hat bei der europäischen Klub-Vereinigung ECA schon zu einer Verschärfung des Umgangstons geführt. 

Allen voran Bayerns Münchens Vorstandschef und ECA-Vorsitzender Karl-Heinz Rummenigge: "Die EPFL interessiert mich nicht", sagte der Ex-Nationalspieler nach dem Punktspiel gegen Borussia Mönchengladbach zu Fragen nach dem Beschluss der Ligen mit sichtlichem Unmut.

Die UEFA hatte Ende August sportlich wie finanziell umwälzende Reformen für die Champions League beschlossen. Nicht zuletzt aufgrund der beinahe unverhohlenen Drohung mehrerer Topklubs mit der Gründung einer privaten Liga sollen ab 2018 16 statt bisher elf Startplätze an Klubs aus den vier Spitzennationen gehen. Die Teilnehmer an der Königsklasse sollen außerdem auch den Löwenanteil der künftig 3,3 Milliarden Euro betragenden Preisgelder und Boni erhalten. Als treibende Kraft der Abspaltungspläne der Vereine galt Rummenigge, der die versprochenen Vorteile auch für seinen Klub offenbar nicht mehr nachverhandeln will.

Als Konsequenz aus den Reformplänen wollen die in der EPFL vereinten Ligen mit Ausnahme Italiens ab kommendem Frühjahr Champions-League-Termine nicht mehr kategorisch schützen und stattdessen womöglich gleichzeitig Ligaspiele ansetzen. Die Ligen befürchten für ihre kleineren Vereine einen erheblichen Verlust der Wettbewerbsfähigkeit und damit sinkende Attraktivität ihrer nationalen Meisterschaften.

Differenzierter als Rummenigge reagierte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl auf die jüngste Entwicklung: "Natürlich muss man das ernst nehmen. Wenn die EPFL was sagt, dann ist das ja schon mal eine Aussage. Das ist die Vereinigung der ganzen Vereine und vor allem der ganzen Spitzenklubs, die sich da formieren und ihre Meinung gegenüber der UEFA vertreten wollen. Ich finde es traurig, wenn wir anfangen, Champions League neben nationalen Ligen laufen zu lassen, dann laufen wir alle in die ganz falsche Richtung. Die Ligen sollten das Kerngeschäft sein, und die Champions League on top. Sollte es irgendwann so sein, dass die Champions League das Wichtigste ist und die Liga nur noch Beiwerk, dann wäre es schade, dann würde der Fußball was verlieren."

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!