Bundesliga

Leipzig mit Upamecano in Wolfsburg - Forsberg noch nicht bereit

Fußball-Vizemeister RB Leipzig kann am Dienstag im Bundesliga-Duell beim VfL Wolfsburg wieder auf Defensivspieler Dayot Upamecano zurückgreifen. PIXATHLON/PIXATHLON/SID/

Leipzig - Fußball-Vizemeister RB Leipzig kann am Dienstag (18.30 Uhr/Sky) im Bundesliga-Duell beim VfL Wolfsburg wieder auf Defensivspieler Dayot Upamecano zurückgreifen. Dies teilte Trainer Ralph Hasenhüttl am Montag mit. Der 19-jährige Franzose hatte zuletzt die Partien gegen Besiktas Istanbul (1:2) in der Champions League und in der Liga gegen den FSV Mainz 05 (2:2) wegen einer Muskelverletzung verpasst. 

Wie Upamecano ist auch Mittelfeld-Star Naby Keita gegen Wolfsburg wieder eine Option für die Startelf. Der Mann aus Guinea hatte gegen Mainz angeschlagen 90 Minuten auf der Bank gesessen. Fehlen wird den Sachsen weiter Spielmacher  Emil Forsberg, der an einer Bauchmuskelzerrung leidet. Gegen den VfL ebenfalls nicht mit von der Partie sind die erkrankten Bernardo und Jean-Kevin Augustin. 

Besonders der Ausfall von Forsberg wiegt schwer. "Das ist natürlich schade. Aber ein Risiko vor den letzten beiden Spielen einzugehen, macht nicht unbedingt Sinn. Ich hoffe, dass er zumindest gegen Hertha wieder dabei ist", sagte Hasenhüttl. Gegen die Berliner geht es am kommenden Sonntag (18.00 Uhr/Sky) zum Rückrundenabschluss. 

Nach zuletzt drei Pflichtspielen ohne Sieg will Hasenhüttl gegen Wolfsburg in die Erfolgsspur zurückfinden. "Da fehlen dann halt ein paar Prozent an Geilheit, das Ding zu klären", sagte der Österreich mit Bezug auf den späten Ausgleichstreffer gegen Mainz: "Das ist nach dem ersten Frust dann aber ganz gut einzuorndnen. Wir haben das kurz abgehandelt und dann wieder den Fokus nach vorne gerichtet." 

Vom Wolfsburger Team, das von den vergangenen elf Ligaspielen nur eins verloren hat, zeigte sich der Coach der Leipziger beeindruckt. "Es dauerte nach dem verkorksten Jahr natürlich, sie in die Spur zu bringen, aber mein Kollege hat das gut gemacht." VfL-Trainer Martin Schmidt hatte den Tabellen-16. der Vorsaison mit vier Punkten nach vier Spieltagen übernommen und im Anschluss stabilisiert.