2.Bundesliga

Ebel bleibt Präsident von Eintracht Braunschweig - 16.519 Euro Gewinn

Sebastian Ebel bleibt Präsident des Fußball-Zweitligisten Eintracht Braunschweig. SID/SID/SID/

Köln - Sebastian Ebel bleibt Präsident des Fußball-Zweitligisten Eintracht Braunschweig. Der 54-Jährige wurde auf der Jahreshauptversammlung am Dienstagabend mit großer Mehrheit bis 2019 wiedergewählt. Ebel steht dem Verein seit 2007 vor. 

Die Braunschweiger haben im Geschäftsjahr 2016/17 erneut ein positives Ergebnis erwirtschaftet. Die Niedersachsen verzeichneten einen Jahresüberschuss in Höhe von 16.519 Euro nach Steuern. Das wird Präsident Sebastian Ebel auf der Jahreshauptversammlung am Dienstagabend bekannt geben.

"Die eigenen Einnahmequellen des Vereins konnten im zurückliegenden Vereinsjahr durch steigende Mitgliederzahlen und steigende Beiträge weiter verbessert werden, was dem Ausbau unserer Sportangebote zugute kommt", sagte Ebel. Im Vorjahr betrug der Überschuss 17.915 Euro. 

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!