Bundesliga - Borussia Dortmund

Das Schweigegelübde des BVB

Im Doll-House

Jetzt schweigen die Dortmunder Spieler also. „Endlich!", möchte man da als Fan erleichtert rufen. Zwar ist die sportliche Situation weiter (gelinde gesagt) beschissen, doch immerhin bleiben einem jetzt die peinlichen Ausreden erspart.

Über das Dortmunder Fanverhalten

Gemeinsam desolat

Die Saison läuft bisher wie die Cranger Kirmes: Eine Achterbahnfahrt jagt die nächste, das Westfalenstadion wird zur „Wilden Maus“. BVB-Experte Daniel vom Bruch sieht Probleme – und fasst den Fans an die eigene Nase.

Borussia Dortmund unterwegs

Endlich wieder Wildpark

Neun Jahre war der Karlsruher Sport-Club Mühlburg-Phönix dorthin verschwunden, wo die Grätschen härter und die Stadien oft noch angenehm heruntergekommen sind. Jetzt sind die Badener wieder in der Bundesliga.

Trauriges Eingeständnis der BVB-Fans?

Fanabteilung am Scheideweg

Seit mittlerweile drei Jahren schließen sich die Fans von Borussia Dortmund als eigene Abteilung innerhalb des Vereins zusammen. Nun, vor der Versammlung im November, steht sie am Scheideweg. Quo vadis, BVB-Fans??

Dortmund punktet in Rostock

Drei Punkte, Strand und Meer

Drei Punkte, Strand und Meer braucht der Fan um glücklich zu sein. Ähnlich sehen es sicher auch die Dortmunder Spieler, die nach einem Kurzaufenthalt an der Ostsee, „glückliche-Punkte“ aus dem Ostseestadion entführen.

Steffen Freund im Interview

„Häufig fehlt der Mut“

Steffen Freund hat einen neuen Job: Seit dem 1. September ist er Assistenztrainer der deutschen U20-Nationalmannschaft. Die Jungs können von den Erfahrungen des Kämpen profitieren – und auch uns lässt er teilhaben.

Die vielen Gesichter der Borussen

Doll rotiert

Na, endlich: Als vorletzte Mannschaft hat nun auch Borussia Dortmund den Dienst in der Fußball-Bundesliga angetreten. Mit einem sicheren 3:0-Erfolg gegen nette Cottbusser freute sich Daniel vom Bruch mit seinen Schwatzgelben.

Hauptsache Italien!

Die Welt ist ein Dorfverein

„Ob Mailand oder Madrid, das ist doch ganz egal, Hauptsache Italien!“ Für diesen Ausspruch wurde Andreas Möller über die Maßen gehänselt – zu Unrecht, wie unser Kolumnist Klaus Hansen beweist. Denn der Fußball hat seine eigene Geographie.

Megarave im Westfalenstadion

Gegen Cottbus spielen ist wie Loveparade

Was braucht der biedere Raver eigentlich zum glücklich sein? Sonne, Musik, Droge und einen Zug. Was braucht der BVB-Fan zum glücklich sein? Sonne, drei Punkte, die Droge Borussia und Zug im Spiel. Passt! Wenn man sich dazu die Cottbuser betrachtet, die sich im Raver-Outfit präsentierten, sind die Parallelen nicht mehr zu übersehen.

Smolarek verlässt Borussia Dortmund

Ebi wird Spanier

Was seit letztem Wochenende schon fast Gewissheit war, ist Freitag offiziell gemacht worden. Ebi Smolarek wechselt mit sofortiger Wirkung in die spanische Stadt Santander. Die Ablösesumme beträgt nach Medienberichten um die 4,5 Millionen Euro, von denen der BVB allerdings die Hälfte an Smolareks alten Club Feyenoord Rotterdam überweisen muss. Das war Teil der Vertragsmodalitäten bei seinem Wechsel in der Saison 2004/2005.

Dortmunds Weidenfeller verurteilt

Liebesgrüße aus der Sandkiste

Was hat sie nicht in den letzten Tagen die Gemüter erregt – die Konfrontation von Roman Weidenfeller und Gerald Asamoah im Revierderby. Gar reißerisch „hochstilisiert“ bis zur Rassismus-Äffäre fand diese nun ihren peinlichen Höhepunkt im abschließenden Urteil des DFB. Drei Spiele Sperre für Roman und 10.000 Euro Geldstrafe für das Vergehen des BVB-Schlussmannes. Aber für welches eigentlich? Das Urteil wirft jedenfalls mehr Fragen auf als es beantwortet.

Klappenbachs Taktikschule

Problem im System

Die Lage in Dortmund ist nicht so schlimm, wie es der Tabellenplatz vermuten lässt, meint 11FREUNDE - Taktikexperte Mathias Klappenbach. Es gibt einen Ausweg aus der Misere. Eine Schlüsselrolle nehmen dabei Thomas Doll und Mladen Petric ein.

Dortmund und Schalke schließen Frieden

Peinliches Derby

Was waren das für Töne im Vorfeld des 130. Derbys! Die Borussen sollen die Blauen nach der verpatzten Meisterschaft gedemütigt haben. Sie sollen sich aufgeführt haben wie Islamisten. Die Stimmung wurde immer weiter aufgeheizt, alles gipfelte schließlich in einem seltsamen Friedensschluss und einem Derby, wie es peinlicher kaum sein konnte.

Dortmund enttäuscht

Von Eiszeiten und Schonzeiten

„Am Samstag können wir zeigen, dass auch wir in der Bundesliga angekommen sind.“ Die Aussage, ein offizielles Statement unseres Trainers in der Woche vor dem Revierderby, klingt nach dem traurigen Gastspiel in Gelsenkirchen wie blanker Hohn. Die Mannschaft präsentiert sich zu Saisonbeginn, als möchte sie nahtlos an die nie für möglich gehaltene Krisensaison aus dem Vorjahr anknüpfen. Mal ehrlich, der Fehlstart in die Saison erwischt den Verein auf dem völlig falschen Fuß. Mit der neuen Lichtgestalt Thomas Doll wähnte man sich auf einem anderen Weg. Ins Schwärmen gerät bei diesen Vorstellungen wohl niemand mehr.

82 Jahre Ruhrpott-Derby

Hallo, Herr Nachbar!

129 Mal berührt, immer was passiert: Die Hassliebe zwischen Schalke und Dortmund setzt immer wieder größte Emotionen frei. Anlässlich der heutigen Neuauflage lassen wir 82 Jahre Derby-Geschichte Revue passieren.

Seiten