Heiß
7
0
Scheiß

Transferticker: 25. Juli

Baumgartl wechsel dich

Wohin Timo Baumgartl wechselt, was in Geilenkirchen los ist und wieso Sami Khedira mit uns allen zumindest für den Moment eines gemeinsam hat, weiß: der 11FREUNDE-Transferticker.

10 Uhr

Guten Morgen! Beziehungweise: Ächz! Ist. Das. Warm. Wenn wir Jörg Kachelmann richtig verstanden haben, wird es im Laufe des Tages aber noch viel heißer. Weswegen wir die Omma in den Durchzug hängen sollen. Oder so ähnlich. In jedem Fall aber unbedingt beachten: 

10.10 Uhr

Sätze, die wir von unserem Chef auch gerne mal hören würden: »Wenn er gehen will, kann er gehen, aber wir werden traurig sein.« Sagte aber eben nicht unser Chef nach der Morgenrunde, sondern der Chef von Leroy Sané, also Pep Guardiola über eben diesen. Und irgendwo in München tippt gerade jemand hektisch »Vorwahl England« in die Suchmaschine.

10:29 Uhr

»Augsburg muss Mvogo wohl abschreiben«, titelt der Kicker. Moderne Pädagogen sind angesichts dieser Bilder schockiert: 

10:48 Uhr

RB Leipzig hat (endlich) Ademola Lookman verpflichten können. Und der macht gleich mit einer »Ich habe schon immer in RB-Bettwäsche«-Abwandlung auf sich aufmerksam: »Endlich wieder in der Red-Bull-Arena spielen.« Denn, klar, für einen Fußballprofi gibt es nichts größeres, als beim Einlauf ins Stadion auf den halbleeren Oberrang zu schauen, die Stimme von Tim Thoelke zu hören und zu wissen, Teil eines bumssympathischen Underdog-Projekts zu sein.

10:57 Uhr

Aber widmen wir uns den wirklich wichtigen Dingen. Denn Leroy Sané dürfte also, im Falle eines Angebots der Bayern, sagt jedenfalls Pep Guardiola, tatsächlich gehen. Vom Premier-League-Meister und Champions-League-Titelfavoriten also zu Mia san Mia. Kovac statt Pep. Bundesliga statt England. Alles hängt an Sané. Jetzt könnte sich seine Karriere vollends ändern. Er müsste nur diesen einen Schritt mac... Oh. 

via GIPHY

11:15 Uhr

Genial! Da der FC Barcelona ordentlich auf dem Markt zugeschlagen hat oder noch zuschlagen will, könnte Philippe Coutinho über sein. Erster möglicher Abnehmer: Ex-Klub FC Liverpool. Doch dort ist man davon gar nicht so begeistert. Jürgen Klopp: »Es ist nicht das Jahr für sowas.« Denn: Coutinho wäre extrem teuer. Und der Champions-League-Sieger und Premier-League-Zweite hat aktuell - logisch! - kein Geld für sowas. Würde mich nicht wundern, wenn alle Bundesligisten demnach verkünden, dass aktuell kein Geld übrig wäre - für einen Franco-di-Santo-Transfer.

11:26 Uhr

Apropos di Santo! Der Argentinier hat sich jetzt zu seinem Abschied bei Schalke 04 geäußert und zeigt sich selbstkritisch. »Vielleicht bin ich überstürzt gegangen«, sagt er. Seltsam: Hatte ihn Tedesco nicht immer für sein »Super Anlaufen« gelobt?

11:32 Uhr

Der KFC Uerdingen hat einen Ersatz von Maximilian Beister gefunden. Boubacar Barry von Werder Bremen steht vor der Tür - schon wieder Einlassprobleme?

11:44 Uhr

»Yabba Dabba Ayew!« - Ghanaischer Stürmer bleibt Swansea City erhalten.

11:52 Uhr

Ex-Bundesligaprofi Okazaki steht vor einem Wechsel zum FC Malaga. Und da kann man nur gratulieren: Wunderschöne Stadt, toller Hafen, auch sportlich reizvoll. Der Japaner sei schon auf dem Weg zum Medizincheck, sagen die spanischen Medien und glauben: Jetzt könnte alles Zaki Zaki gehen.

12:11 Uhr

Unterdessen bastelt Eintracht Frankfurt offenbar immer weiter daran, auf dem Trip, den sie sich irgendwann im Mai 2018 in Berlin eingeworfen haben, einfach hängenzubleiben. Neben Boateng und Kevin Trapp soll sich die Eintracht nämlich auch um eine Rückkehr von Jesus Vallejo bemühen. Jetzt noch den vereinslosen Alex Meier verpflichten und die Fans kommen niemals mehr runter.

12:21 Uhr

Aber mal ernsthaft: Hertha BSC holt Dodi Lukebakio?! Das ist natürlich gut, denn erstens: Dann holt ihn kein anderer, viel potenterer, aber wesentlich schlechterer Premier-League-Klub. Und: Ein Tor gegen die Bayern kann Hertha schon am ersten Spieltag gebrauchen. Andererseits: Ich fürchte, Hertha tappt genau in die Falle, in die schon die ganzen Premier-League-Klubs getreten sind. Holen jetzt irgendwelche Spieler, die eine Halbserie nicht ganz blind waren, aber wieder werden, sobald die neue Saison beginnt. Wie man diese Krankheit nennt? Genau: Investor.

12:29 Uhr

Aber jetzt erstmal: Pause. Denn Kollege Behnisch hat zum Mittagessen gerufen - und es gibt Nachtisch!

13.35 Uhr

Hallo. Eröffnen wir die Nachmittagseinheit mit Erkenntnisgewinn: Schweine, das sind Rudeltiere. Sie kommen niemals allein. Denkt da mal drüber nach. Und vielleicht, aber nur wenn noch Zeit bleibt, über folgende Meldung: Halle leiht Drinkuth aus. Weil dann könnt ihr den Wortwitz ganz allein machen.

13.50 Uhr

Und weil wir unseren Bildungsauftrag ernst nehmen: Ein Partnerstadt des japanischen Kobe, Sitz der Präfekturverwaltung von Hyogo? Richtig: Barcelona. Womit sich vielleicht auch erklären lässt, warum der ortsansässige Fußballverein Vissel Kobe mit Vorliebe (Ex-)Spieler aus der katalanischen Hauptstadt verpflichtet. So wie die Sportskameraden David Villa, Sergi Samper und Andrés Iniesta. Und weil das überhaupt nicht funktioniert und Vissel Kobe trotz des drittteuersten Kaders der Liga auf Rang 15 und also nur drei Punkte vor einem Abstiegsplatz liegt, denkt man sich beim ehemaligen Werksverein von Kawasaki Steel: Viel hilft viel. Und steht also kurz vor dem Transfer von Abwehrgranate Thomas Vermaelen (33), noch in Diensten von, natürlich, Barcelona. Was die Frage aufwirft: Wie zur Hölle kam Lukas Podolski nach Kobe? Was vermuten lässt, so: »Herr Podolski, Sie sind Weltmeister, das finden wir gut. Aber haben Sie mal für einen Klub in Barcelona gespielt?« »Aha!« »Dann willkommen bei Vissel Kobe!«

13.55 Uhr

Trainiert wird die katalanische Exilanten-Gruppe übrigens von Thorsten Fink. Warum? Darum:




14.05 Uhr

Es ist heiß, sehr heiß. In einem Ort, der wie zum Hohn Geilenkirchen heißt, sind gestern bereits 40,5 Grad gemessen worden. Es gibt Tee-Sorten, die sich in ihrer Zubereitung damit zufrieden geben würden. Und dann, zu allem Überfluss, stellt die Welt die unsrige auf den Kopf. Einfach so. Durch ein simples Foto, welches die Vergangenheit als Schmutzfilmchen der Erinnerung kennzeichnet, und schlicht ersetzt. Denn das hier, liebe Freund, liebe Leidende, das hier ist Carlos Valderama, der sich die Haare hat glätten lassen. Und nächsten Sommer wird es noch wärmer. 


Foto: Screenshot Twitter

14.30 Uhr

Wer hätte das gedacht! Dass Sami Khedira und wir etwas gemeinsam haben?! Denn, so berichtet zumindest »Sky Italia«: Khedira wartet auf Bundesliga-Angebote. Jetzt ist ein Duell auf Augenhöhe.

14.45 Uhr

Holstein Kiel leiht Darko Todorovic von RB Salzburg. Klingt zunächst nach einer klassischen 2,5 auf der nach oben offenen Funky-Funky-Sexy-Skala, wird aber interessanter, wenn man bedenkt, dass Todorovic im bosnischen Bijeljina geboren wurde. So wie, na, ja, eben: Luka Jovic. Downer: Todorovic ist Rechtsverteidiger. Wir sagen: Noch.

15 Uhr

U21-Nationalspieler Timo Baumgartl wechselt vom VfB Stuttgart zu PSV Eindhoven. Ablöse: 12 Millionen Euro. Aber gut, PSV spielt international zweite Geige statt zweite Liga. Und vermutlich hat Baumgartl schon als Kind in der Bettwäsche von PSV-Coach Mark van Bommel von dessen Grätschen geträumt.

15.30 Uhr

Dass der Fußball ein gnadenloses Business ist, ist längst schon Bildungskanon Kindergarten.Wie skrupellos die Hoffnung auf ein paar Millionen und ewigen Ruhm die Menschen werden lässt, erstaunt dann aber doch immer wieder. Jüngstes Beispiel: Mexikaner Macias. Der heißt nicht wirklich so, nur in den auf Verknappung ausgelegten Schlagzeilen der Boulevard-Heißbrüter, aber so eine Anagramm ist nie zu verachten. Der Mexikaner Macias also heißt mit Vorname José, ist 19 und spielt für Deportivo Guadalajara. Ein Kindheitstraum, so kann man wohl annehmen, aber längst nicht mehr genug für den gierigen Fast-Twen, denn der möchte »mit Mexiko Weltmeister und der beste Fußballspieler in der Geschichte Mexikos werden«. Und dazu, klar, müsse er nach Europa wechseln, dessen Fans er schon jetzt zuruft: »Mach euch bereit, ich bin bald da und werde eine Show abliefern.« Einen Vorgeschmack darauf lieferte er gleich auch noch mit, und jetzt wird es dann also grenzwertig, und schrecklich, denn wenn es das ist, was es aus den Menschen macht, dann gute Nacht. Jedenfalls wird der Mexikaner Macias mit den Worten zitiert: »Dortmund gefällt mir.« Und selbst in der Kampstraße 80, dem Sitz der DORTMUNDtourismus GmbH, schickelt es verschämte Gluckser.

15.45 Uhr

Und wie verdammt schnell sich das Rad auch dreht! Eben noch lese ich im Newsletter der Ahnungen, also auf Twitter, dass Jesus Vallejo vielleicht ja auch zu Eintracht Frankfurt zurückkehren könnte, so wie bisher: niemand. Aber vielleicht ja doch: Kevin-Prince Boateng, Kevin Trapp, Martin Hinteregger, Sebastian Rode, Uwe Bein, Joschka Fischer oder dieser eine Moment der Hoffnung, am 38. Spieltag der Saison 1991/92. Und während ich mir darüber Gedanken machen möchte, ob die Rückkehr von Fußballern wirklich das Äquivalent zur Murksidee des Liebes-Comebacks ist, relativiert sich der Bums schon wieder, da die »Marca« berichtet, Vallejo stünde zwar sehr wohl vor einer erneuten Leihe, aber keinsfalls, oh nein, zur Eintracht, sondern in die Premier League zu den Wolverhampton Wanderers. Es ist wie so oft, wenn es um Jesus geht: kompliziert.

16 Uhr

Werder Bremen verlängert mit Torhüter Eduardo Dos Santos Haesler. Womit auch klar ist: Werder hat einen Torhüter Eduardo Dos Santos Haesler.

16.15 Uhr

Dani Ceballos, U21-Europameister mit Spanien und dabei Denker und Lenker im Mittelfeld, wechselt auf Leihbasis zum FC Arsenal. Immer eine gute Idee, von den Königlichen zu den Gunners zu wechseln, oder, Mesut Özil?

16.30 Uhr

Ach so, ihr braucht noch einen weiteren Beweis, dass etwas faul ist im Staate Fußball? Bitteschön: Douglas Luiz wechselte im Sommer 2017 für zwölf Millionen Euro von Vasco da Gama zu Manchester City, spielte nicht eine Sekunde für den Super-Super-Peptakulären Scheich-Klub und zieht nun für 17 (in Worten: uff!) Millionen Euro weiter zu Premier-League-Aufsteiger Aston Villa. Wir kaufen ein »Hä?« und möchten lösen: Alter!

17 Uhr

Wie, noch einen abschließenden Beweis? Bitteschön, nichts leichter als das: In Finnland und dort bei Kuopion Palloseura spielt ein Brasilianer namens Rangel. Dessen Marktwert jetzt von »transfermarkt.de« um 200.000 Euro erhöht wurde. Joga bonito war einmal. Willkommen im Zeitalter des Hass. In diesem Sinne: N'Abend allerseits.