Gladbach

2
2

Werder Bremen

Ticker: Gladbach-Werder

ARON DMC

Gladbach führt schon klar mit 2:0, dann aber dachte sich Jam Master Kohfeldt: Walk this way. Er brachte Aron Johannsson und der den Ausgleich. An den Turntables: der Ticker.

imago

20:25 Uhr

Knaller am Anfang. Kohfeldt sagt: »Zladdi bleibt heute draußen.« Den Satz hab ich seit Big Brother im Jahr 2000 nicht mehr gehört. Matthias Sammer spricht derweil gerade darüber, wie wichtig guter Rasen ist. Diesen Vortrag über gutes Gras habe ich wiederum zuletzt in meiner Studenten-WG gehört. Also uns und Sammer dann mal einen entspannten Abend!

20:26 Uhr

Und damit schönen guten Abend aus Mönchengladbach bzw. Berlin. Machen wir es so wie der Tiger. Stefan Effenberg wurde im Studio so angesprochen: "Weltpokalsieger, Champions-League-Siger, undundund, wie würden Sie sich selbst vorstellen?" Effenberg: "Mit meinem Namen." Und - so kurios das klingen mag - exakt so machen wir das auch. In diesem Sinne: Herzlich willkommen zum Ticker, mein Name ist Stefan Effenberg.

1.

Gladbach startet ballsicher. Anstoß kommt an.

2.

Zwischenfazit: Es wird eng. Für Werder, für Gladbach, für Sammer. Und vor allem für uns.

4.

Interessant: Belfodil, der Torschütze beim Derby gegen den HSV, darf von Anfang an spielen. Hat sich unter der Woche übrigens eine neue Handynummer zugelegt, weil er auf die alte alle zwei Minuten eine SMS von Heribert Bruchhagen bekam: »Gib endlich zu, dass du im Abseits warst!« Falls das jemand mit ihm ausdiskutieren möchte: 0177-18991899

5.

TOR! Zakaria. 1:0 für Gladbach. Und das Beste: Multitasker Zakaria bereitet das Tor sogar noch selbst vor. Spielt einen Doppelpass mit einem Bremer und schlenzt den Ball dann ins lange Eck. Würde uns nicht wundern, wenn er währenddessen noch ein Spiegelei für seinen Gegenspieler gebraten hat.

8.

Die Situation erforderte übrigens kein VAR. Was schade ist, denn in Köln sitzt heute Heribert Bruchhagen – auf Druck von Heribert Bruchhagen. Die erste Nachricht schickte er nach zwei Sekunden: »Anstoß: korrekt ausgeführt!« Die zweite kam nach einem Einwurf: »Alles tiptop!« Die dritte kam in der achten Minute: »Seht ihr, so wird das gemacht. PS: Ihr Flachpfeifen! PPS: Spaß! Euer Herry!«

10.

Potzblitz: Kollege Ulrich taucht auf dem Spielfeld auf. Doppelpass mit Hans-Jörg Criens und Uli Sude. Faszination Teleportation. Galileo Mystery, bitte übernehmen!

14.

Yann Sommer heute wieder im dezenten Torwarttrikot. Wie nennt man die Farbe eigentlich? Neonneon? Und welcher DJ vermisst sein Loveparade-Outfit von 1993? Fragen über Fragen. Antworten könnte Dr. Motte liefern.

16.

Ecke Werder. Halbgestocher, Halbschuss, Halbchance. Und alle so: Halb-Hurra!

18.

»Bremen kommt besser ins Spiel«, meint Marco Hagemann. Für alle, die es interessiert: Auch Bruchhagens Assistent in Köln ist gut ins Spiel gekommen. Er heißt Herr von Bödefeld und ist bekannt aus der Sesamstraße. Hat früher selbst mal Fußball gespielt und kann daher, laut Bruchhagen, echtes und unechtes Abseits voneinander unterscheiden.

20.

Weiter 1:0 für Gladbach. Livebilder vom Seitenrand von Max Eberl und Dieter Hecking.


(via @Paulreidy67)

22.

Tatsächlich: Es schneit etwas am Niederrhein. Und daran erkennt man eindeutig, dass das Spiel heute auf Eurosport und nicht auf Sky übertragen wird. Die weißen Streifen befinden sich auf dem Spielfeld, nicht auf der Studiotoilette.

24.

Belfodil macht Vestergaard nass und schießt auf die kurze Ecke. Doch dann kommt das, worauf wir alle warten. Sommer ist da. Ecke Werder. Doch die ist ungefähr so wertvoll wie eine Tüte Luft.

27.

Gespräch am Tresen. »Welches Juwel kann Werder noch von der Bank bringen?« »Kainz.« »Oh, das ist schade für sie.«

29.

Werder-Fan Dirk Völler kommt in den Raum, nickt gen Fernseher und holt sich in Windeseile ein Bier. Schnelles Umschaltspiel seinerseits, gut die Räume genutzt und dann abkippen lassen (aufs Sofa).

32.

TOooooooooooooR! Zakaria dreht wieder auf, hastet durch den Strafraum und schießt Moisander an, der wiederum den Ball ins eigene Tor abfälscht. Das dickste Eigentor seit der Hacker-Juso-Mail-Geschichte der "Bild". Ok, war nicht ganz so peinlich.

37.

Bargfrede mit einer Art Chance. Drüber. Aber Bargfrede ist ja auch nur so eine Art Spieler.

39.

Werder spielt bislang so, wie ein Haartrockner aussieht. Bitte, was? Ja, genau!

41.

Eurosport-Mann Hagemann sagt: »Eine gute Freitagabendunterhaltung.« Sehen wir ähnlich. Aber wir liegen auch in der Redaktionsbadewanne, hören nebenbei eine Best-of-CD von Fury in the Slaughterhouse und lassen uns von dressierten Schimpansen mit Weintrauben füttern.

44.

»Bobadilla Riesenchance!« Jubelt jedenfalls Hagemann. »Pavlenka pariert!« Habe nichts gesehen. Muss daher zugeben: Würde ich diese Chance malen, sähe sie vermutlich aus wie ein Ameisenhaufen. Und das kann niemand wollen. Also: Weiter mit Hagemann.

45.

Belfodil, was für ein Wunderknabe. Schönstes Solo seit Coltrane.

46.

Freistoß Werder. Close-up auf Belfodil. Sieht immer aus, als würde er gleich weinen. Hat eben begriffen, dass das Leben Shcmerz ist. So oder so: Ein schöner Mann. Könnte auch einen Gallier bei Asterix spielen.

21:19 Uhr

Pause. Kurzer Blick auf die Bank der Gladbacher. Neben Egbo und Griffo sitzt dort auch wieder Drmic. Schön. Mein Lieblingsspieler. Neben Srna. Der ultimative Name wäre ein Doppelname: Drmic-Srna. Mit oder ohne Bindestrich. Sicher ist: Wenn man den Namen schnell hintereinander aussprechen kann, könnte man Sänger bei Cannibal Corpse werden. Und das wäre ja wohl großartig.

21:22 Uhr

Taktiktafel. Nur so viel: Wenn Matthias Sammer mein Lateinlehrer gewesen wäre, könnte ich es jetzt fließend sprechen.

21:27 Uhr

Jörg Schmadtke meldet sich aus München. Sagt, dass sich keiner aus Norddeutschland bei ihm gemeldet hat. Will aber bald wieder im Fußball arbeiten. Das kann man durchaus als klare Absage an den HSV verstehen.

46.

Nach 15 Minuten mit dem überschlauen Matthias Sammer fühle ich mich sehr dumm. Ich weiß nicht mal mehr meinen Namen. Glücklicherweise habe ich ihn mir gestern auf der Schaumparty in Brandenburg samt Telefonnummer auf den Unterarm geschrieben. Ah ja: Mandy. Weiter geht's.

48.

Zur Erinnerung: Der Sieger dieser Partie wird auch der Gewinner sein. Kurz: Uwe Kamps.

50.

Delaney bekommt ein Zuspiel im Strafraum. Verzieht aber. Und singt: »Wie mache ich das klar?«

52.

Endlich. Videobeweis. Wir wissen nicht so genau, warum. Vermutlich hat Hazard den Ball in die Hand genommen, ist übers gesamte Spielfeld gerannt und hat ihn dann ins Tor geworfen. Die VAR-Sitzung entscheidet allerdings: kein Treffer.

55.

Kollege Ulrich stolpert plötzlich ins Zimmer. Schreit: »Aus. Das Spiel ist aus, aus, aus. Deutschland ist Deutscher Meister!« Für alle, die denken, es gäbe nichts, was so seltsam ist wie das Trikot von Yann Sommer.

59.

Delaney trifft. Nur noch 1:2. Irrer Typ. Hagemann spricht von einem Kopball. Tatsächlich hat er das Ding mit der Schulter gemacht. Ja genau, mit dem Körperteil, das uns Normalsterblichen schon schmerzt, wenn wir bei einem Umzug einen leeren Leitz-Ordner vom Erdgeschoss in den ersten Stock hieven müssen.

64.

Und die Chance zum Ausgleich. Johansson scheitert knapp. Wahnsinnsspiel auf einmal. Gleich netzt Criens. Ganz sicher.

67.

Hagemann redet plötzlich von Viktor Skripnik. Wir haben wieder mal den Anfang seines Mini-Referats verpasst. Schätzen aber, es geht um die baldige Einwechslung des Ukrainers.

68.

Nur um es hier schon einmal anzukündigen: Später platzt noch der Knoten bei Stindl.

70.

Nächstes Spiel von Werder, so hat uns Hagemann informiert, übrigens am Montag übernächster Woche gegen Köln. Is ja klar und deswegen noch mal großes Lob an die DFL, dass sich beide Teams dann von ihrern Europapokalreisen erholen können.

72.

Kramer muss verletzt raus. Gladbach jetzt mit mehr Verletzten als bei einem gewöhnlichen Disco-Besuch von Arturo Vidal.

75.

Kohfeldt bringt Gondorf und derwischt weiter an der Linie wild umher. Für mich jetzt schon der beste Bremer Nachwuchstrainer bei der Profi-Mannschaft seit Alexander Nouri.

78.

TOOOOOOOOOOR! 2-2! Aron Johannsson. Schön über rechts rein gegeben, Gondorf stoppt und Johannsson knallt das Ding aus kurzer Distanz rein. Werder hat den Rückstand aufgeholt. Bei den Gastgebern geht jetzt alles den Gladbach runter.

81.

Richtig tolles Fußballspiel. So richtig ist nicht zu erklären, warum die Borussia die Führung so fortgegeben hat. Wahrscheinlich - um einfach mal komplett ahnungslos aber trotzdem den Interviews nach dem Spiel vorzugreifen - haben sie
- einfach keinen Zugriff mehr bekommen
- die zweiten Bälle nicht genutzt
- das Pressing nicht mehr so aufziehen können
... "ja und dann wird es schwer gegen eine Mannschaft wie Bremen"

84.

Immer wieder Aron Johannsson. Ein toller Spieler. Kollege Ulrich indes ist ein wenig neidisch. Zürnt: »Nur weil er ein A mehr im Vornamen hat, muss er nicht denken, er könnte besser Fußball spielen.«

87.

Belfodil breakdanct durch die Abwehr der Gladbacher, als wäre er ein Zeitreisender aus der Bronx aus dem Jahr 1982. Und dabei führt er geschickt den Ball am Fuß. Wir sind verliebt.

89.

Bremen drückt weiter und fester und doller. Erinnert mich an schöne Stunden mit einem 300-Seiten-Schinken auf der Toilette meines Vertrauens.

93.

Es schneit unaufhörlich. Es wäre Zeit, den weißen Ball gegen einen neonfarbenen umzutauschen. Aber nein, das machen sie nicht. Warum? Weil Yann Sommer in seinem Neonneon-Trikot dann ebenfalls für den Ball gehalten werden könnte? Vermutlich.

94.

Jetzt ist Schluss. Ein 0:0 der besseren Sorte. Werder nimmt wieder Kurs auf Europa. Und vielleicht auf die Welt. Gladbach hingegen wird sich bald auf den UI-Cup vorbereiten müssen. Die Borussia-Fans in der Redaktions buchen jedenfalls jetzt schon die Bustour nach Zabrze und Olmütz. Viel »Spaß«. Und gute Nacht!