Real Madrid

3
1

FC Liverpool

Real gegen Liverpool im Liveticker

Karius und Blackouts

Ein Spiel wie eine Wurzelbehandlung ohne Betäubung: Mo Salah verletzt, Karius mit einem Alptraum-Abend, Klopp wieder ohne Endspiel-Sieg. Mit dem groben Bohrer am Start: Der Liveticker.

19:12 Uhr

David gegen Goliath, das wohl wichtigste Spiel der Welt, schillernde Stars und unglaubliche Tore, Spannung ohne Ende und die Möglichkeit, auf ewig in die Geschichtsbücher des Fußballs einzugehen: Kaum zu glauben, dass das DFB-Pokalfinale schon wieder eine Woche her ist. Naja, das Spiel heute soll ja auch ganz ok sein.

19:19 Uhr

Kurz zum Modus: Wenn ich das richtig verstanden habe, darf der Gewinner heute abend nächstes Jahr dann im Supercup gegen Eintracht Frankfurt spielen. Leverkusen müsste dann in die EL-Quali, RB-Leipzig dürfte ersatzweise im UI-Cup antreten, über den sie sich für den Asien-Cup qualifizieren könnten, der von September bis April 2019 stattfindet. Wolfsburg fortan dann in der Oberliga Niedersachsen. So ungefähr, glaub ich. Kann aber auch sein, dass ich das vorhin geträumt habe.

19:22 Uhr

Liverpool gegen Real Madrid also. Anbei mal eine Grafik, wer außer Real-Fans heute eher Liverpool die Daumen drückt
:

19:27 Uhr

Ziemlicher Wahnsinnn eigentlich, die Geschichte von Jürgen Klopp. Vom Mainzer Schnauzbartträger der Jahre 1986 - 1995 hin zum guten Bundesligatrainer hin zum Deutschen Meister hin zur heute abend möglicherweise lebenden Legende des möglicherweise legendärsten Klub der Welt. Kann man mal machen. Und irgendwo in Hamburg sitzt ein Ex-HSV-Aufsichtsratsmitglied und schreit den Fernseher an: »Er hatte fransige Jeans an!!! FRANSIGE JEEEEAAAAANNS«

19:33 Uhr

Und los geht's mit der Übertragung. Wird erstmal ordentlich rumgeunkt: »Herr Klopp, fußballerisch hatte Ihr Gegenüber Zidane leichte Vorteile, oder?« Schallendes Gelächter, hyperventilierende ZDF-Redakteure, ein gebrochener Oberschenkel vom Draufklatschen, allgemeine Anarchie und Rauchsäulen am Horizont. Dabei haben die Kollegen nicht mal richtig recherchiert. Oder denken sie, man hätte Jürgen Klopp einst ganz ohne Grund den »Zauberer aus Ergenzingen« genannt? Mh? Also:

19:36 Uhr

Moment, was? Jetzt kommt erstmal noch eine Stunde »Die Bergretter«? Wer macht denn da die Programmplanung? Und kann man ihm oder ihr vielleicht fix eine Vorabendserie namens »Bistdunochzuretter« drehen? Das kann doch nicht wahr sein, die Leute wollen Fußball sehen, Mensch...

19:39 Uhr

Ein absolutes Highlight ist übrigens auch das transfermarkt.de-Diskussionsforum zu einer möglichen Leihe von Mo Salah durch den Hamburger SV. Schätze, »ZeugeAmoahs« ist nur ein Pseudonym für Klaus-Michael Kühne, der für deutlich weniger Geld massiv mehr Qualität (Slobodan Rajkovic, Ivo Ilicevic, Valon Behrami...) einkaufte.

19:40 Uhr

Mh, geht aber spannend los. Schöne Bergidylle, packender Dialog, ansprechend gefilmt. Leute, ich hol mir mal mein Heizdeckchen und einen Brennesseltee, ziehe mich in meinen Ohrensessel zurück und verfolge dieses spannende Bergdrama, unterbrochen vielleicht nur von zwei bis zwölf Toilettenpausen. Wir machen hier so um 20:15 Uhr weiter.

20:22 Uhr

So, Freunde. Bin in 30 Minuten Bergdoktor zwar um 20 Jahre gealtert und habe eine Vollglatze, Hämmhorriden und einen grauen Star entwickelt, aber in den nächsten Minuten müsste das ZDF diesen Typen aus der Gletscherspalte berfeit haben. Oder sie lassen ihn halt einfach mal schäbig erfrieren, ws ja auch mal ganz erfrischend wäre. Wie dem auch sei, gleich geht's hier los.

20:25 Uhr

Oh, war ein Bergdoktor-Zweiteiler. Verdammt, das wirft mir meine komplette Sonntagsplanung durcheinander.

20:27 Uhr

Endlich Fußball, aber die grellen Bilder, die überzogenen Grinsgesichter, die Emotionen nehmen kein Ende.

 

20:29 Uhr

Und plötzlich steht da Campino, der Alt-Punk und Liverpool-Edel-Fan. Der Kommerzkritiker im brandneuen New-Balance-Trikot. Ein Finale der Gegensätze, eh klar. Versucht seine Emotionen mit zittriger Stimme zusammenfassen: »Ich hab die ganzen letzten Nächte nicht geschlafen.« Jochen Breyer überreicht ihm spontan das Bundesverdienstkreuz. Toll.

20:31 Uhr

Und auch klar, dass das ZDF eine Viertelstunde vor Anpfiff noch einmal mit Jürgen Klopp spricht. Und ich frage mich, während Klopp sein 386445 Interview in dieser Woche gibt, ob ein Mensch sich auch totquatschen kann. Und falls ja: Warum Jürgen Klopp immer noch aussieht wie das Testimonial in einer Rasierer-Bier-Kleinwagen-Werbung.

20:33 Uhr

Oha, Campino macht klar: »Unsere Bank ist nicht so stark«. Und dort sitzt: Emre Can. Nach Kollegah und Farid Bang nimmt es Andreas Frege jetzt mit allen auf. Auch mit denen, die gar nicht beim türkischen Präsidenten waren.

20:34 Uhr

Natürlich, eine Finalshow darf nicht fehlen. Schlechte Nachricht: Durch die spontane Austragung des Eurovision Song Contests verspätet sich der Anpfiff auf unabsehbare Zeit. Gute Nachricht: Peter Urban führt sie durch den gesamten Abend. 

20:35 Uhr

Hier die Aufstellung des FC Liverpool: Karius - Alexander-Arnold , Lovren , van Dijk , Robertson - J. Henderson - Milner , Wijnaldum - M. Salah , Roberto Firmino , S. Mané. Didi Harmann kommt von der Bank. 

20:36 Uhr

Der Vollständigkeit halber hier die Aufstellung von Real Madrid: (Scherz, ist die gleiche wie in den letzten Jahren auch. Und am Ende trifft Ronaldo sowieso).

20:38 Uhr

Für mich die größte Leistung des Abends: Sean Paul, der gerade die Bühne betreten hat und seit der Jahrtausendwende - ach was, eigentlich seit Beginn seiner Musikkarriere - sich keinerlei nachhaltige Bedeutung erarbeitet hat, hält sich seit Jahren in allen Adressbüchern der Uefa-, Fifa- und Ioc-Verantwortlichen. Sogar Campino zollt Respekt. 

20:40 Uhr

Musik aus. »Ein Spektakel«, sagt Bela Rethy. Womit jetzt alle wissen: Es war ganz sicher keins.

20:41 Uhr

Die Mannschaften treten aus dem Tunnel. Was leider keine Kamera eingefangen hat: Wie Paul Breitner in Ritterkostüm den Pokal hochschleppte. 

20:42 Uhr

Waren das gerade zwei Cellisten, die neben dem Pokal saßen und vor sich hingestreicht haben? Und wenn ja: Wann haben sich Breitner und Ricken derart verändert? 

20:43 Uhr

Und jetzt, während der Hymne, spüre ich es auch: Dieses Kribbeln, das Kitzeln, diese Wärme zwischen Magen und Darm. Und mir wird endlich klar: Die Insekten im letzten Thai-Urlaub hätten es wirklich nicht sein müssen. 

20:44 Uhr

So. Die Kapitäne stehen zur Seitenwahl bereit, Sergio Ramos soll sich Sekunden vor Finalbeginn eine Münzseite aussuchen. Schiedsrichter Mazic: »So wie immer?« 

1.

Anstoß Liverpool. Was natürlich ärgerlich ist, weil so ist kein Gegenpressing möglich.

3.

Liverpool gegen Real also, und das ist rein von der Dramaturgie her das perfekte Finale. Der erfrischende, freche Underdog gegen den mächtigen, alteingesessenen Platzhirsch, bei dem nicht klar ist, ob er sich noch einmal aufraffen kann. Leute, das ist der Stoff, aus dem große Hollywood-Filme sind. Mag das nicht jemand verfilmen? Michael Mann vielleicht, mit Daniel Day Lewis als Mo Salah, Jack Nicholson als Cristiano Ronaldos Ego und Campinos Gesichtshaut in einer Nebenrolle als Kartoffelacker?

5.

Erst fünf Minuten gespielt, Liverpool hier wie wir auf der legendären Pyjama-Party bei unserer Klassenkameradin Svenja in der neunten Klasse anno 1998: Erstes, vorsichtiges Abtasten, ohne dass dabei irgendwas passiert.

8.

Dann der Freistoß aus guter Position für Liverpool. Man wünscht sich einen Juninho herbei, der den Ball in einem epischen Moment sachte über die Mauer ins Netz hebt, leicht und zart wie ein wunderschöner, flüchtiger Traum. Stattdessen: James Milner, Gesichtszüge wie ein Siebentonner, ebeso feine Bewegungen, mit einem Querpass auf Salah, der nicht ankommt. Na toll.

12.

Uiuiui, Liverpool hier entschlossener als Real, belagert den Strafraum Madrids, die mittlerweile hinten drinstehen wie so eine Kreisligatruppe, deren einzige Hoffnung die vielen Beine und der gezielte Befreiungsschlag des dicken Liberos sind, der mal höher gespielt hat. Sehe Zidane schon in Ballonseide an der Seitenlinie: »Männers, rauuuus das Ding! Und Sergio, du folgst dem kleinen Elfer bis aufs Klo, hasse verstanden?«

16.

Bayern München nach wie vor hier mit 0 Prozent Ballbesitz. Hust.

17.

Carvajal mit einem Querpass im Spielaufbau. Trifft die eigene Eckfahne. Keine Pointe.

19.

Unser Service: Zwei Hacker haben die ZDF-Kameras gekapert un auf www.11freunde.de/campino könnt ihr nun einem alten Rock'n'Roller dabei zusehen, wie er einem Fußballspiel zusieht. So bescheuert, das würde keine TV-Anstalt übertragen. Vielleicht.

20.

Klopps Mannschaft bisher die bessere. Ein-zwei gute Chancen, schnelles Umschaltspiel. Der Favorit weiß nicht, wie er antworten soll. Es kann sich nur noch um Minuten handeln, bis Bastian Schweinsteiger in die Dreierkette einrückt.

22.

Wenn du als Mann von Welt zum dreißigjährigen Abi-Treffen kommst.

24.

Die Klitschko-Brüder auf der Tribüne. »Klar, das Stadion ist ja nur wenige Kilometer vom Maidan entfernt«, erklärt Rethy entschuldigend. Als würden die Klitschkos dort noch immer zwischen Demonstranten zelten und nur sich ein Ticket für die Öffentlichen leisten können. 

25.

Mo Salah, derjenige, der so unglaublich spielt, dass er sogar Messi und Ronaldo in diesem Jahr als Weltfußballer ablösen könnte, liegt auf dem Boden. Hält sich die Schulter. Und alle, die den Fußball je geliebt haben so:

via GIPHY

28.

Mo Salah verlässt unter Tränen den Platz. Fußballgott, ich hasse dich. 

30.

Klopp bringt Lallana. Ich hätte Dudek gewählt.

32.

#jesuissalah

34.

So, Freunde. Jetzt mal n bisschen Realtalk: Da hat der gottver****te Ramos extra gemacht, dieser ver***te ***** ***** mit seiner ver**** ******. Der ist sowieso schon immer einer der **** S**** ******* gewesen, und dass der ***** jetzt ***** *** ***** ** und ***** ***************** ***** haben. So, jetzt hab ich's gesagt.

37.

Und jetzt Carvajal am Boden, auch am Heulen. Leute, weinende, am Boden liegende Menschen kann ich auch auf der 11FREUNDE-Weihnachtsfeier sehen.

40.

Neu im Spiel jetzt: Nacho. Und plötzlich verlagern sich meine Sympathien schlagartig. Ich bin nur noch eine Auswechselspieler namens »Käse-Dip« vom Erwerb eines Real-Trikots entfernt.

44.

Kurzer Schockmoment: Benzema trifft, steht aber im Abseits. Knappe Sache, häte man auch laufen lassen können. Ist das vielleicht die Belohnung dafür, dass dem Fußballgott gerade ein Weltklasse-Schlüsselbein geopfert wurde?

45+2

Die schlechten Nachrichten reißen nicht ab: Nun hat auch noch Sandro Wagne bekannt gegeben, dass er aus diesem Finale zurücktritt. Bitter.

21:35 Uhr

Und Pause. Jetzt das heute-journal mit einer Sondersendung zu Mo Salahs Verletzung.

21:36 Uhr

Ha, das heute-Journal macht mit der Entscheidung auf, dass Joachim Löw Manuel Neuer als Nummer 1 mit zur WM nehmen will. Als würden gerade Fußballfans zusehen. 

21:38 Uhr

Noch zehn Minuten, um Mo Salah ein Schlüsselbein (gespendet von zwei freiwilligen 11Freunde-Redakteuren) zu transplantieren und wieder fit zu werden. Wir sind zuversichtlich. (Aua.)

21:39 Uhr

Was niemand sieht: In Kiev steht Campino am Mittelkreis und fordert den Platzverweis für Sergio Ramos. 

21:47 Uhr

Wir präsentieren: Oliver Kahn. Hat nie geweint, und höchstens Blut.

46.

Wiederanpfiff. Niemand hat sich verletzt.

47.

Ergänzung zu Minute 46: 

48.

Und Madrid mit der ersten Chance, ach was: mit DER Chance zur Führung. Lallana vertändelt den Ball, Karius stürmt raus. Und Isco schießt - an die Latte. Das wäre die Führung gewesen. Vielleicht sogar der Sieg. So aber mehr Wärso als Isco. 

49.

Alle Zartbesaiteten sollten jetzt nicht weiterlesen. Denn Real Madrid führt. Und wie? Durch einen Albtraum. Karius fängt den Ball, alles ist gut, will dann das Spiel schnell machen und wirft den Ball an Benzemas Fuß. Von dort ins Tor. 1:0 Madrid. Karius nimmt sich ne Schaufel, gräbt vor lauter Scham sich ein Loch. 

54.

Und jetzt: TOOOOOOOOR für Liverpool! Es gibt den Fußballgott, und ich liebe ihn ein bisschen (mach keinen Scheiß, Alter). Mané hält im Gewusel hin, trifft das Tor: 1-1. Und ABBA endgültig eine Weltband, sangen schon vor Jahrzehnten voraus: »Mané, Mané, Mané!« 

59.

Schönes Spiel jetzt, geht hin und her, Tore auf beiden Seiten. Aber ich muss es einfach sagen: Diese ballermannartige White-Stripes-Vergewaltigung eines Torsongs würde mir wahrscheinlich auch einen Fallrückzieher-Siegtreffer in der 93. Minute geschossen von Zlatan Ibrahimovic vom Stadionparkplatz aus vergällen. Hört auf damit!

62.

Glanztat jetzt von Karius, das Ding schön rausgeputzt und den Kasten sauber gehalten und wenn ich jetzt nicht aufpasse, wird aus Versehen eine Zahnpasta-Werbung aus diesem Satz.

65.

AAAAAAAAAAAAAAALLLLLLTEEEEEEEEERRRRRR, was ist los? Gareth Bale mit dem 2:1. Der Mann ist gerade erst ins Spiel gekommen. Wahrscheinlich weil er vorher noch bei seiner Gymnastik-für-Fortgeschrittene-AG war, anders ist auf jeden Fall dieser unfassbare Fallrückzieher von Bale nicht zu erklären. Was! Ein! Tor!

68.

Hier übrigens Cristiano Ronaldos Reaktion auf Bales Traumtor:

via GIPHY

71.

Eieiei, auf der anderen Seite jetzt ein saftiger Pfostenschuss von Mané. Also so ein aufregendes Finale hab ich bestimmt seit einer Woche nicht mehr erlebt.

73.

Gerade nochmal Sergio Ramos von hinten zu sehen. Also man sich dessen Nackentattoo so anguckt, weiß man auch nicht mehr so genau, ob der Typ Innenverteidiger bei Real Madrid ist oder nicht doch eher ein Sitzbezug in einem Panzer der Sächsischen Polizei.

75.

Und dann fast das 3:1, aber Liverpools Robinson mit einer Welt-Grätsche im allerletzten Moment gegen Ronaldo. Entschuldigt  mich bitte kurz, muss eben gucken, ob es bei Youporn die Kategorie »Sliding Tackle« gibt.

76.

Kroos mit der Ecke, aber gleich vier Mann im Abseits. Noch einer mehr und es ist eine ganze Pegida-Demo.

77.

(Nur) noch 13 Minuten zu spielen. Ich habe mit beiden Mannschaften nicht mehr am Hut, als mit anderen Traditionsvereinen in einer globalisierten Welt auch. Aber dieses Fußball ist so schön, so intensiv, fast wie Sex, dass ich gerne nochmal 90 Minuten hätte. Was, nun ja, die Pointe erübrigt. 

78.

Bange Blicke in der Kurve des FC Liverpool. Was in einem Champions-League-Finale ja kein schlechtes Zeichen sein muss. 

79.

Karius! Beziehungsweise: Bale! Oder auch: Benzema! Was für eine Szene. Denn Bale flankt den Ball mit dem Außenrist, als sei es nichts, als würde er auch in einem CL-Finale das goldene Tor per Fallrückzieher schießen. Benzema hält sofort drauf und Karius wehrt sensationell ab. Noch so eine Szene und sie nennen ihn in Spanien morgen Bactus. 

80.

Klopp bringt Can. Erdogan ist nicht amüsiert.

81.

3:1 für Real Madrid. Weil Bale einfach mal draufhält und Loris Karius, der heute im Fahrstuhl zwischen Himmel und Hölle sitzt, gerade mal wieder beim Teufel Halt gemacht hat. Der Schuss flattert ein bisschen, Karius will sicher halten und hält die Hände ein Stück auf. 3:1. Beziehungsweise: Satan! 

83.

Nicht einmal mehr getragene Mutti-Unterwäsche kann hiermit noch mithalten. 

85.

Hören Sie das? Das ist das Klopfen der Statuenbauer in Madrid. Wird eine schöne Karius-Büste, denn Kunst können die Madrilenen. Die beste Kopie seit diesem hier: 

88.

Ich möchte das gleich nicht sehen. Wie Loris Karius auf den Boden sinken wird, Liverpool-Fans zu weinen beginnen, Jürgen Klopp enttäuscht klatschend durch das Stadion läuft. Und ich möchte morgen nicht hören, dass Mo Salah die WM verpasst. Ich will, dass die Welt so bleibt, wie sie vor 105 Minuten war.

90.

Noch drei Minuten. Alexander Arnold mit dem Freistoß, ist noch alles möglich. Doch Arnold ist nicht Beckham, und Liverpool nicht Manchester. Traurig.

91.

Cristiano Ronaldo noch ohne Tor. Muss sich gleich das Trikot für einen erfolgreichen Querpass ausziehen. 

92.

Ronaldo auf dem Weg zum Tor. Klopp war schon auf dem Weg zu Zidane, klatscht ihn ab, beglückwunscht wie es nur ein Mann aus Stuttgart tun kann. Und Ronaldo zieht durch, auf dem Weg zum 4:1, will unbedingt das Tor, unbedingt das Trikot ausziehen. Bis plötzlich ein halbnackter Flitzer auf das Spielfeld läuft, das Spiel unterbricht. Nie war ein Flitzer wichtiger. 

93.

Hätte ein Flitzer auch Trump verhindern können? Hätte ein Flitzer vielleicht auch all das hier verhindern können? Wie Karius zu Boden sinkt, von niemandem getröstet wird. Klopp resigniert aufs Spielfeld starrt. Fans  zum Trotz ihre Schals hochhalten. Bevor der Schiedsrichter pfeift. Zum Ende. Madrid ist Champions-League-Sieger. Liverpool bleiben nur die Erinnerungen. Und die sind heute: einfach scheiße.

22:42 Uhr

Toni Kroos gewinnt zum vierten Mal die Champions League. Wird auf dem Platz interviewt, schwitzt nicht einmal, ist völlig ruhig. »Ich freu mich natürlich. (...) Unglaublich.« - Würde den Pokal wahrscheinlich gleich am Henkel packen und ohne Regung rausspazieren. Wahnsinn. Und Glückwunsch.

22:45 Uhr

Klopp im Zwiegespräch mit Lallana, der für Salah kam. Undankbare Aufgabe, weil nicht zu erfüllen. Wir lippenlesen mit.

»Scheiße.«
»Totale Scheiße.«
»Kannst nichts machen. Einfach Scheiße.«
»Beschissene Scheiße.«

22:48 Uhr

Oliver Kahn wird zugeschaltet. Bela Rethy fragt ihn, ob er jemals so etwas erlebt hätte. 
»Ich kann mich nicht dran erinnern. Sowas hab ich noch nie gesehen.« 

Ne klar. 

22:51 Uhr

Sergio Ramos startet ein GoPro. Für mich das größere Verbrechen an diesem Abend.

22:53 Uhr

Und während die Liverpool-Entourage mit kleinen Schritten zur Kurve läuft, werden Madrids Spielern die Medaillen umgehangen. Schön klackert die an Ramos Brust neben all den Knochen, seinen Jagdtrophäen. Heute erst hat er ein besonders seltenes Stück Schultereckgelenk dazugewonnen. Fast noch schöner als der Pokal, den Ramos ja schon kennt und weiß, wie er ihn in den Nachthimmel heben muss. Mit irrem Blick. Aber eben auch: eine irre Leistung. Zum dritten Mal in Folge. Zidane, Ronaldo, Bale, Benzema, Kroos, Modric, Marcelo und wie sie alle heißen. Mittlerweile eine Jahrhundertmannschaft. Gute Nacht.