Deutschland

3
1

Dänemark

Liveticker: Deutschland - Dänemark (U21)

Richter und Denker

Die deutsche U21 pocht auf die Einhaltung bestehender Regeln und gewinnt zum EM-Auftakt mit 3:1 gegen Dänemark. Hat seine eigenen Gesetze: der Ticker.

imago images

20:45 Uhr

Freunde, hallo, beziehungsweise: Willkommen! Wir starten gleich mit einer schlechten Nachricht. Dies ist die Europameisterschaft des kleinen Mannes, weshalb alle Leser >2,50 Meter jetzt leider den Tab schließen müssen. Alle anderen tanzen mit uns gewohnt stilsicher den Niveau-Limbo. Tickert für euch: Tobias »U30« Ahrens und Florian »Ü25« Nussdorfer.

20:47 Uhr

Kurzer Reminder vorab und für alle Bild.de-Redakteure, die hier mitlesen: Ja, die Frauen spielen jetzt nicht. Sexistische Witze sind trotzdem noch scheiße. Lg.

20:49 Uhr

Die ARD hat sich für das Event des Fußballsommers aber nicht lumpen lassen, sondern Thomas Broich als Experten engagiert. Was mich verwundert: Broich beantwortet die erste Frage nicht mit Mozarts Violinkonzert Nr. 4 D-Dur. Und: Alter, die ARD hat einen echten(!) Experten.

20:51 Uhr

Tolle Geschichte: Die Uefa hat versehentlich das Abschlusstraining der Dänen live übertragen. Doch Nationaltrainer Stefan Kuntz hatte seinen Spielern verboten, sich den Stream anzuschauen. Dabei hätte er sich doch keine Sorgen machen. Twitch hatte gar nicht übertragen.

20:54 Uhr

+++ SKANDAL: Wieder nur Männer in der Startaufstellung. +++

20:56 Uhr

Die Aufstellung der Deutschen: Nübel - Klostermann, Baumgartl, Tah, Henrichs - M. Eggestein, Maier, Öztunali, Dahoud, M. Richter - Waldschmidt. Wir möchten die Gelegenheit nutzen und Levin Öztunali zum 10-jährigen Dienstjubiläum in der U21 gratulieren.

20:57 Uhr

Gespielt wird übrigens in Udine. Was seltsam ist, weil ich bisher felsenfest davon ausgegangen war, dass diese Stadt nur erfunden wurde, um Oliver Bierhoff eine Einsatzberechtigung für die Nationalmannschaft zu garantieren...

20:59 Uhr

Jonathan Tah, der ja längst das Erbe von Jerome Boateng in der A-Nationalmannschaft angenommen hat, hier zu sehen, ist irgendwie auch komisch. Ob er der Mannschaft nach dem Spiel eine Kiste Radler in die Kabine stellen und ein Pin-Up-Poster aufhängen wird, um ihnen dann davon zu erzählen, dass er auf Abschlussfahrt mit den Herren auf Mallorca war und Theken-Didi randvoll im Bierkönig auf dem Klo vergessen wurde, während Luca Waldschmidt vorsichtig an seinem Glas nibbelt und hofft, dass die Geschichte endet, bevor er um 22 Uhr nach Hause muss?

1.

Auf geht's! Anstoß – oder wie die Dänen sagen: Ånstøs.

3.

Knapp drei Minuten gespielt und ich muss anerkennend eingestehen: Das sieht mal wieder richtig nach Fußball aus hier. Zur Erklärung: Bin Schalke-Fan.

5.

»Stilprägend« seien die Läufe der Außenverteidiger bei den Dänen, erklärt Thomas Broich. Stilprägend hingegen für die Frisur von Thomas Broich: Die 70er.

6.

Die Dänen spielen sehr systemtreu, erklärt Steffen Simon. Erich Honecker gefällt das.

10.

Ich kann mir nicht helfen, aber jedes Mal, wenn bei den Dänen Skov am Ball ist, muss ich an Peter Skov-Jensen denken, der mal zwei Jahre als Torwart beim VfL Bochum unter Vertrag stand, sich aber langfristig nicht gegen Rein van Duijnhoven durchsetzen konnte. Und jetzt frage ich mich, ob ich mit diesem Wissen noch als rechtmäßiger Zuschauer dieser Jugendveranstaltung durchgehe.

13.

Tah mit einem fantastischen langen Ball auf Richter, doch der wie mein Nachbar, wenn der Paketbote kommt: Probleme bei der Annahme.

15.

Tah gegen Jensen, Duell der Kapitäne an der deutschen Eckfahne. Der Däne gewinnt gegen den Hamburger. Waren eben schon immer eine Seefahrernation.

17.

Was Fußballprofis mit 20 Jahren machen: U21-EM spielen.
Was wir mit 20 Jahren gemacht haben: Mit etwas zu wenig Taschengeld und Fantasiefrisuren am italienischen Strand ein bisschen kicken und… Oh.

19.

Nur zur Information: Für die Inneneinrichtung des Stadions war niemand Geringeres als Robin Paul Weijers verantwortlich.

21.

Muss man aber ehrlich sagen: Die Mannschaft spielt bis hierhin sehr konzentriert nach vorne, lässt kaum etwas anbrennen. Wenn ich das Konzept richtig verstanden habe, fängt sie sich also in der 35. Minute einen dämlichen Konter und dann ist bis zum Ende des Turniers Panik.

23.

Schwierige Bedingungen für die DFB-Elf bei so wenig Publikum. Nur folgerichtig, dass Kuntz sich für Klostermann auf der Außenposition entschieden hat.

25.

»Wir verdächtigen noch niemanden dieser 22 eine Weltkarriere«, sagt Steffen Simon. Klar: Dazu müsste Alex Nübel ja erstmal den Verein wechseln.

27.

Deutschland wird jetzt vermehrt über rechts angegriffen. Und man kann nur froh sein, dass das nicht von einem Siemens-Vorstandschef verteidigt wird.

29.

Ha! Von wegen! Öztunali mit der Erfahrung von 21 Jahren U21-Karriere mit der Einleitung, irgendwie gelangt der Ball zu Marco Richter. Und, liebe Eltern, wenn ihr eure Kinder schon nicht Marco genannt habt, dann drängt sie spätestens jetzt zu einem Jura-Studium. Tor für Deutschland! Beziehungsweise: Ein Abschluss mit Prädikat.

31.

Simon: »Da Hut.« Ich finde, man darf es mit der Ehrerbietung noch nicht übertreiben.

33.

»Auch wenn der Ball nicht ankam, Waldschmidt mag die Art wie Henrichs dachte«, weiß Simon. Besonders Henrichs' Kritik am Frühwerk von Hegel und seine Rezeption von Marx' haben es Waldschmidt angetan.

37.

Freistoß für die Dänen, gefährliche Position. Der Ansatz eines brachialen Hammers, aber Richter und Waldschmidt blocken. Philosoph und Jurist übertrumpfen stumpfe Gewalt.

40.

Schon wieder Waldschmidt im Mittelpunkt: Blickt kurz von seinem Adorno auf, um dann aus der zweiten Reihe Iversen zu prüfen. Doch der ist auf der Hut: »Es gibt kein richtiges Tor im falschen.« Bestanden.

45.

Halbzeit! Deutschland führt mit 1:0. Dänemark begann stark, doch dann schlug das Land der Richter und Denker eiskalt zu.

21:57 Uhr

So, erste Halbzeit so langsam verdaut. Man muss trotz des Spielstands sagen: Wenn das die Zukunft des deutschen Fußballs ist, dann soll sich Jugend lieber weiter ums Klima kümmern.

22 Uhr

Die ARD muss bei den Highlights jetzt schon einen Fernschuss von Luca Waldschmidt zeigen. Oder wie Waldschmidt sagen würde: HSV.

46.

Anstoß zur 2. Halbzeit. (Die U21 spielt noch nach den alten Regeln.)

48.

Was ich mich beim Anblick des dänischen Ausrüsters schon seit Jahren frage: Haben die eigentlich auch Hummel im Hintern?

49.

»Oah, das war schon gehobenes Niveau«, meint Broich zur Eröffnung eines dänischen Spielzugs. Oder wie er sonst sagen würde: Beethoven.

51.

2:0 für Deutschland! Beziehungsweise: Die armen Dänen. Bekommen hier auf knallharte Weise die Regeln des Weltfußballs aufgezeigt. Gesetz Nr. 1: Ein Spiel dauert 90 Minuten, und egal wie sehr ihr euch anstrengt, am Ende gewinnen immer die Deutschen. Torschütze: Marco Richter. Im Sololauf. Der energischste Richter seit Andreas Müller.

54.

2:0, den Deutschen ist anzumerken, dass der Druck abfällt. Benehmen sich jetzt wie eine Kindergartengruppe bei der Weihnachtsfeier: führen vor.

57.

»Pay with Alipay« - Nur falls die Dänen noch nicht wissen, wie sie ihr Lehrgeld zahlen sollen.

59.

Aber gut, trotz des vorauseilenden Siegs ist noch nichts entschieden. Um sicher im Halbfinale zu stehen, muss Deutschland noch gegen Österreich und Serbien gewinnen. Die Serben. Mit Luka Jovic. Aber gute Nachrichten: Von Fortuna Düsseldorf spielt keiner mit.

60.

Richter bis jetzt der Mann des Spiels. Oder wie sein Trikot-Ausrüster ihn nennt: Aichta.

62.

»Warum kann ein Däne bei uns Bürgermeister werden… und kann ich als Deutscher auch auf Mallorca kandidieren?«, fragt »Bild.de«. 11FREUNDE.de fragt: »Warum können zwölf Nationen in Italien Europameister werden... und kann ich als Deutscher auch auf Mallorca kandidieren?«

64.

Schon wieder Richter: Kommt über links, schlüpft durch eine Gesetzeslücke, bleibt dann aber am Einspruch von Iversen hängen.

65.

Aus einer Ecke für Dänemark entsteht das 3:0! Und das macht er dann ganz hübsch der Luca Waldschmidt, chippt den Ball gekonnt über den herausstürzenden Torhüter. Wir würden sogar sagen: Unser Hübschester!

69.

Lob, Anregungen und Kritik zur Leistung von ARD-Experte Thomas Broich übrigens bitte an tommeetszizou@aol.com.

72.

U21-EM, Frauen-WM, Copa America, U20-WM, Gold-Cup... Man kommt ja geradezu durcheinander bei den ganzen Turnieren dieser Tage. Wann wechselt Horst Hrubesch Kerstin Garefrekes ein?

73.

Elfmeter für Dänemark, weil Timo Baumgartl seine Äste bei einer Grätsche nicht unter Kontrolle hat und den Ball damit trifft wie die peitschende Weide.

74.

Skov tritt an und verwandelt sicher. Keine Chance für van Duijnhoven.

76.

Geht noch was für die Dänen? Oder anders gefragt: Rächt sich die
»Mit denen kannst du's ja machen!
Sind ja doch nur Dänen, hä?
Du hast geglaubt, du gehörst zu denen
Denen Dänen alles durchgehen lassen, hä?«-Haltung der Deutschen?

78.

Beide Mannschaften wechseln. Und mir fällt gerade auf: Pierre-Emil Höjbjerg spielt nicht mit, weil zu alt. Aber ich trage das mit Fassung, kratze nur stumm mit einem Pfennigstück mein Geburtsjahr aus dem Personalausweis.

80.

Frage am Abend: Wenn sich eine Fangruppe um Marco Richter finden würde, wäre das dann die stärkste Richterfraktion seit der Schill-Partei?

83.

»Liebe Buchhaltungsabteilung, 
liebe Grüße aus dem sonnigen Malta. Auch wenn ihr derzeit arg unterbesetzt seid, und wahrscheinlich den Jahresabschluss ohne doppelte Überstunden nicht bewältigt werden können, weil ihr so dumm wart und nicht noch 12 Urlaubstage hattet, sende ich euch Sonnenstrahlen. Vielleicht bleibe ich noch zwei Tage länger (lol), bringe euch aber ganz sicher ein Mitbringsel mit #weinzeit. Liebe Grüße, euer Julian.«

85.

Noch immer 3:1. Für mich übrigens die beste Demonstration über Dänemark seit dieser hier: 

87.

Baumgartl mit dem nächsten Foul, ist sauer ob des Pfiffes. Ganz ehrlich, wenn der die ganze Saison so verteidigt hätte, wäre Michael Reschke gerade bei einem hoffnungsvollen Talent in der zweiten brasilianischen Liga und würde über ein hoffnungsvolles Bundesliga-Projekt im Schwabenländle erzählen.

89.

Simon gegen Broich im Zusammenspiel erinnert mich an einen alten Kollegen im Mathe-LK. Ich immer wochenends stressig am lernen, weil Angst. Schrieb dann montags eine Klausur so halbgut - beziehungsweise: 5 Punkte. Während mein Kollege, Albers hieß er, glaube ich, morgens in das Zimmer getorkelt kam und 14 Punkte ablieferte. Es hieß dann, er habe das gesamte Wochenende im Krankenhaus verbracht, weil er besoffen sein Mofa um einen Baum gewickelt hatte. Ich bemüht, er abgeklärt.

90.+1

Vier Minuten Nachspielzeit. Ich finde, das hätte man sich sparen können, bis Deutschland im Halbfinale einen 0:3-Rückstand hinterherrennt.

90.+3

Kurze Schweigeminute: Levin Öztunali begeht am gegnerischen Sechzehner sein 25-jähriges Dienstjubiläum.

90.+4

Die Dänen mit einem unmotivierten Pass in Richtung Eckfahne. Aber trotzdem, bis hierhin das beste Spiel der Frauen-WM, das ich gesehen habe.

22:52 Uhr

Freunde, schön war's. 3:1 zum Auftakt gegen die Dänemark, nicht immer schön, aber total abgeklärt. Oder wie die Briten mit Blick auf den Coach sagen würde: Cuntige Kerle. Wir müssen jetzt los, eine neuen Richterpartei gründen. Am Donnerstag melden wir uns dann zurück zur konstituierenden Sitzung des Ortsvereins. Gute Nacht.