Ägypten

0
0

Uruguay

Liveticker Ägypten gegen Uruguay

Cuper-Test bestanden

Freunde, es war zäh. Doch am Ende setzt sich Favorit Uruguay mit 1:0 durch und Ägypten bleibt nur die Hoffnung darauf, dass Salah im nächsten Spiel endlich mitspielen kann. Setzt aus Solidarität ab jetzt auf Dauerwelle: der Liveticker. 

13:05 Uhr

Tolle Sache: Nur einen Tag nach dem Eröffnungsspiel geht die WM los. Ägypten und Uruguay. Ein Duell, das in den 1930er-Jahren als Schlager gegolten hätte. Aber der moderne Fußball, ihr kennt das ja. Freuen sich trotzdem auf das Spiel: Max »Cúper-Test« Dinkelaker und Tobi »Da haben wir den Salah« Ahrens.

13:14 Uhr

Die erste Hiobsbotschaft: Salah sitzt erstmal nur auf der Bank. Dafür treten diese Jungs an: M. El-Shenawy - Fathy , Gabr , Hegazy , Abdel-Shafy - Elneny , Hamed - Warda , El-Said , Trezeguet - Mohsen. Dinkelaker begeistert: »Trezeguet, von dem hab ich sogar noch en Trikot!« 

>>> Zum Länderprofil

13:21 Uhr

Wenn ich die ARD gerade richtig verstanden habe, spielt heute Deutschland. Gegen Deutschland.

13:44 Uhr

Uruguay zu elft und mit - mindestens! - einem Wadenbeißer: Muslera - Varela , Gimenez , Godin , Caceres - Vecino , Bentancur - Nandez , de Arrascaeta - Suarez , Cavani.

>>> Zum Länderprofil.

13:47 Uhr

Wir blicken ein erstes Mal ins ARD-Studio und finden, dass dieser gigantische Sender doch schneller reagiert, als wir es ihm zugetraut hätten. Drei der fünf Experten wurden direkt nach dem Auftaktspiel gefeuert.

13:49 Uhr

Ein vorsichtiger Blick nach Jekaterinenburg. Und, schade: Die Russen haben das Stadion doch nicht fertig bekommen. 

13:52 Uhr

Jetzt haben wir es auch im Bild gesehen: Salah sitzt draußen. Der kompetenteste Bankangestellte seit Josef Ackermann. 

13:54 Uhr

Der Anpfiff verzögert sich auf unbestimmte Zeit. Luis Suarez hat sich auf dem Weg ins Stadion an einer Werbebande festgebissen. 

13:55 Uhr

Schaut man sich die ägyptische Startaufstellung an, wird schnell klar: Die Herren stehen auf spanische Artikel.

13:57 Uhr

Wann immer ich Luftaufnahmen dieses Stadions sehe, verspüre ich den inneren Zwang, eine Schublade zu schließen. 

13:58 Uhr

Wo genau liegt Uruguay eigentlich? Ach ja. 

13:59 Uhr

Geil gemein von der FIFA: Dass selbst die VAR-Assistenten und die Assistenten der VAR-Assistenten in Schiri-Uniform in ihrem Kabuff sitzen müssen. 

1.

Anstoß, zum 2. Spiel. Ganz ehrlich: Anstoß 3 wäre mir jetzt lieber.

2.

Dinge, die lebendiger sind als die Hoffnungen auf einen Sieg von Ägypten ohne Mo Salah:
- Prince
- Leonard Cohen
- David Bowie


5.

Das Spiel erinnert stark an die erste Tanzparty unseres Lebens: vorsichtiges Abtasten. 

6.

Suarez wie eine übermotivierte Hebamme am ersten Arbeitstag. Fordert jeden auf zu pressen. »Ah, ich glaube, ich seh schon das Köpfchen!« - »Nehmen Sie Ihre Zähne von meiner Schulter!«

7.

Für genau dieses Spiel hat Hajo Seppelt eigentlich 500 Karten auf der Haupttribüne für sich und andere Anti-Doping-Rechercheure gekauft. Wo bleiben die alle nur? 

8.

Uruguay lässt jetzt die Pille kreisen. Oder wie sie in Russland sagen: sauberer Sport.

10.

Aber das so viele Plätze freigeblieben sind, kann ja auch noch Sinn ergeben. Sofern es stürmen und regnen sollte, können die Zuschauer auf den provisorischen Tribünen einfach umziehen. Die Russen, ein cleveres Völkchen.

11.

Toll für alle kultivierten Fans auf den externen Tribünen: Endlich macht das Gucken durch ein Opernglas mal Freude.

12.

Erster Abschluss für Ägypten, doch zu ungefährlich von Trezeguet. Wir sind uns trotzdem sicher: Der macht heute noch sein Golden Goal. 

15.

Abschlag Ägypten. Nicht im Bild: Ersatztorwart El-Hadaly, der mit auf einem Kissen abgestützten Ellenbogen ein paar Balljungen zusammenstaucht. 

16.

Die Ägypter mit unerwartet gutem Fußball. Technisch gar nicht übel, haben schon einige Uruguayer ins Leere laufen lassen. Oder wie sie dort sagen: »In die Pyramide geschickt.«

17.

Gefährliche Freistoßposition für Ägypten. Aber statt es direkt zu versuchen, wird der Ball hoch und ohne Schmackes in den Strafraum gelöffelt. Hat den Jungs denn keiner erzählt, dass Diego Godin zur Not auch Pflastersteine aus dem 16er köpft?

18.

Auch schön, wie Regie vor jedem Standard auf Mo Salah schaltet. Ganz so, als hoffe der leitende Redakteur, Salah möge sich erheben und den Freistoß mit voller Wucht ins Tor schießen. So scharf, dass das Netz zerfetzt und der Ball Sergio Ramos in Sotschi ins Gesicht fliegt.

19.

Und plötzlich schwappt schallendes Gelächter irgendwo aus dem tiefsten Westen zu uns rüber in die Redaktion. Arjen Robben kriegt sich gar nicht mehr, so dermaßen unbeholfen war diese Schwalbe seines ägyptischen Kollegen. 

21.

Gimenez spurtet auf der rechten Seite durch, kommt fast zur Flanke und nächsten Chancen. Oho! Bzw: Uru!

23.

Grade wollte ich mich über Cavani aufregen, weil noch gar nichts von ihm zu sehen war und dann lupft er den Ball über ein gegnerisches Bein und zieht danach direkt mit links und volley ab. Aber ein ägyptischer Kopf ist dazwischen. Wenn diesem Kopf gleich die Nase abfällt, ist endlich geklärt, was da vor ein paar 1000 Jahren bei der Sphinx los war. 

24.

Und jetzt, die Riesenchance! Die Ägypter müssen sich beim Eckball auf Godin konzentrieren, Suarez lauert am zweiten Pfosten, bekommt den Ball. Aber: Kein Tor! »Waaas?«, brüllt Kollege Reich rein, »sind die bescheuert oder was? Das war doch kein Abseits« Stimmt, es war Außennetz. Und irgendwo in Nürnberg lächelt sich Thomas Helmer ins Fäustchen.

26.

Marwan Mohsen mit dem nächsten ungefährlichen Abschluss für Ägypten. Der Mann ist unverbesserlich: Ständig am mohsen...

27.

Trezeguet am Ball, sucht Pires. Findet: nichts. Bezeichnend.

29.

11FREUNDE-Aggrotipp: Suarez muss sich endlich in dieses Spiel reinbeißen. 

31.

Uruguay läuft weiter an und schon jetzt ist klar: Das wird der längste Cuper-Test, den die Ägypter je zu überstehen hatten. 

33.

Auch wenn ich den Ausrüstern in diesem Jahr eigentlich nur ein Lob machen kann (Nigeria, ganz groß). Was die Jungs von adidas den Ägyptern angeboten haben, ist ja wohl eine kleine Frechheit. »Ja hallo, ist hier Kairo? Bezüglich Ihrer Nationalmannschaftstrikots. Wir hätten da eins ins Rot mit schwarzen Hosen. Vielleicht machen wir noch ihr Logo drauf. Okay, tschau!« Zwei Minuten später: »Ja hallo, ist da Frankfurt? Also wir hätten da tolle Ideen, Neunziger, Erfolg, Retro vielleicht auch was mit Stickern innen drin...«

35.

Entweder ist das Stadion wirklich nicht voll oder die Berliner Stadtreinigung macht grade den besten Betriebsausflug aller Zeiten. 

36.

Ein Blick auf die Straße und den ganzen Müll hier in Friedrichshain: Von der Stadtreinigung scheint wirklich keiner da zu sein...

42.

Es läuft die 42. Minute und noch immer hat Kollege Ahrens kein Wort darüber verloren, dass ich hier in kurzer Uruguay-Hose ticker. Was soll ich denn noch machen, um seine Aufmerksamkeit zu erregen? Mich ritzen? Ihn stalken? Ohne Hose tickern? Tipps bitte an: wiewerdeichihnlosin90minuten@11freunde.de

43.

Ich sag mal so: Gutes Niveau für die Generalprobe.

45.+1

So langsam verlieren wir die Geduld mit diesem Spiel. Aber: Aufgeben kannst du bei der Post! 

45.+2

Kuijpers pfeift zur Pause. Wäre völlig in Ordnung damit, wenn sie diese Gruppe auswürfeln und erst zum Achtelfinale wieder anpfeifen. Aber mich fragt ja keiner.

14:51 Uhr

Ich hasse mich jetzt schon selbst dafür, dass ich diesen verhunzten Fanta4-Song in drei Wochen auswendig kann.

14:57 Uhr

Fett: Der ARD-Studiotisch hat Unterbodenbeleuchtung. Wo bleiben die Tribals auf dem Gestell?

14:58 Uhr

Service-Tick für Epileptiker: Nicht zu lange auf Kuranyis Hemd gucken!

15 Uhr

Kollegin Scharf will über Spaniens Probleme reden, hofft auf eine Expertenmeinung. Kuranyi hat keine Lust: »Diese Antwort brauchen sie mir nicht zu stellen. Da müssen Sie den Trainer fragen, nicht mir.«

46.

Kuijpers pfeift wieder an. Die Zuschauer sind noch beim Imbiss. In einem Moskauer Fünfsternehotel.

48.

Wow, Suarez läuft nach Zuspiel von Cavani ganz allein aufs Tor zu. Scheitert am Torhüter. Vergibt er noch eine weitere Chance, könnte er morgen Abend mit uns durch die Kneipen ziehen.

50.

Ägypten muss wechseln. Für den verletzten Hamed kommt Sam Morsy, der in Wolverhampton geboren wurde. Weswegen jetzt schon sicher ist: Einen Elfmeter wird dieser Herr nicht schießen.  

52.

Trezeguet mit dem Versuch eines Konters, passt aber statt den Ball volley in den Knick zu hauen. Wenn er nicht aufpasst, verteilt Zidane bald eine Kopfnuss.

54.

Nächstes Foul der Ägypter. Ob Alice Weidel wohl kurz vor einem Herzstillstand steht, wenn sie machtlos zusehen muss, wie hier reihenweise Nordafrikaner die Grenzen überschreiten?

55.

Das Spiel verflacht zusehends. Wir finden: Man kann es mit der Holland-Solidarität auch übertreiben.

58.

Fand die Vuvuzelas ja schon eher nervig. Aber dass die Russen in Ermangelung an Fans scheinbar die alten Fliegersirenen abgestaubt haben, lässt mich dann doch fassungslos zurück.

64.

Steffen Simon hat grade wirklich gesagt: »Der Einwurf war krass.«

65.

»Oah, ist der Siebener gerade rein? Der ist ja klein und dick«, sagt Kollege Dinkelaker. Zur ersten Frage sage ich »Ja«. Zu Dinkelakers Figur möchte ich mich nicht äußern. Nur so viel: Früher passte er ohne Hilfe in den Aufzug.

67.

Uruguay mit viel Kontrolle und wenig Erfolg. Quasi das Nordkorea des Weltfußballs. 

69.

Wann zirkelt Diego Forlan endlich einen Freistoß in den Giebel?

71.

Obschon man sagen muss, die Sonne knallt gerade schon extrem auf die Gegentribüne. Darauf hätte ich gar keine Lust als Zuschauer, der entweder 400 Euro für das Ticket oder genau dieses durch irgendwelche Sponsorenverträge für umsonst erhalten hat. Da wäre ich auch einfach zuhause geblieben und hätte mir alte Pink-Floyd-Alben angehört. Auf Kassette. Die dreimal mit NDR-Top100-Listen überspielt wurden.

72.

Tohuwabohu im ägyptischen Strafraum. Cavani nimmt den Ball nach einer Ecke großartig an, dreht sich um den Gegner, sich selbst und definitiv einmal zu viel, lässt dann einen los, aber trifft nur seinen Teamkollegen Caceres an der Hand. Großer Aufwand, wenig Ertrag. Und irgendwo in Würselen verdrückt ein kleiner Mann mit Halbglatze eine Träne...

73.

»Die Schusschance für Vati«, sagt Simon wie der Sohn eines tschetschenischen Seperatistenkriegers.

74.

Suarez mit der nächsten vergebenen Chance. Dessen Tag ist mittlerweile gebrauchter, als ein einzelnes Taschentuch in der Hosentasche eines Pollenallergikers. Igitt bzw.: Hatschi!

75.

Wenn Suarez nicht langsam jemanden beißt, werden sich die Menschen nachher wirklich mit seiner Leistung auseinander setzen müssen.

77.

Dinge, gegen die wir lieber einen Zweikampf führen würden als gegen einen wütenden Diego Godin:
- Häcksler
- Sauron (mit Ring)
- Putin (auf Bär)
- Hella von Sinnen

78.

8.000 Plätze sind nach offiziellen Angaben frei geblieben. Das ist eine sehr kleine deutsche Kleinstadt. Oder das Olympiastadion während der Hertha-Spiele.

81.

Für ein Spiel der Verbandsliga-Südbaden sieht das hier wirklich ordentlich aus. 

82.

Bitter für den uruguayischen Verband: Der extra für nach dem Spiel angeforderte Entfesselungskünstler wurde umsonst eingekauft, weil Salah nicht mehr eingewechselt und dementsprechend keine Beine mehr verknoten wird. Schuldenfalle Schulter. 

85.

Und da ist die große Chance. Suarez per Kopf auf Cavani, der volley aufs lange Eck. Aber El-Shenawy im Tor der Ägypter ist da und faustet das Geschoss weg. Die schönste Parade in Russland seit gefühlten Ewigkeiten. Und die Konkurrenz hier ist ja mit Verlaub nicht klein. 

86.

Würde mich nicht wundern, wenn unter der Woche Angela Merkel und Horst Seehofer ins uruguayische Trainingscamp kämen, um der Defensive etwas Zweikampf-Nachhilfe zu geben.

87.

Wären die Urus der FC Bayern, würde jetzt irgendwann ein Ball im Strafraum glücklich vor die Füße von Cavani fallen, der diesen dann reinstochern würde zum Ekel-Sieg. Wobei, ach nee. Wenn die Urus der FC Bayern wären, liefe Elneney gleich aufs leere Tor zu und würde den ägyptischen Sieg festzurren. Hach...

89.

Uruguay wie eine frischgebackener Single. Verlassen vom Glück.

88.

BATZ! Cavani per Freistoß an den Pfosten. Wir legen uns fest: Der glücklichste Pfosten seit Gauland am Wahlabend. 

90.

Aber der Single kommt zurück. Nach einer Ecke steigt Gimenez am höchsten und, entschuldigt die Ausdrucksweise, bummst das Gerät ins Tor. Der Rest ist Freude und spontan treten an der Eckfahne die Ärzte auf: »Zu spät, zu spät, zu spät, zu spät. Ja dann ist es zu spät.« Von wegen: Es ist gerade noch zur rechten Zeit.

90.+1

Wären die Urus der FC Bayern....

90.+2

Geht einem zu Herzen, wie Mo Salah tieftraurig den Kopf senkt. Als würde er sich freiwillig die Schulter rausreißen, wenn Ägypten nur einen Punkt holen würde.

90.+4

Elf Männer in Rot wie verzweifelte Dauertrinker in einer Kneipe: »Ägypt'n hier keiner einen aus?«

90.+5

Ägypten versucht es noch mal hoch und lang. Doch am Ende rollt sich Suarez vor Schmerz auf dem Boden und die Zeit, dieser Schakal, schleicht sich heimlich davon. Dann pfeift Kuipers ab und wir wissen: Uruguay ist Gruppensieger. Mindestens.

15:59 Uhr

Die Ägypter hatten einen klaren Matchplan: bloß kein Tor fangen. Denn ohne Salah war klar, dass es mit einem eigenen Tor sowieso nichts werden würde. Am Ende ging der Plan aber nicht auf, weil auch die Urus einen klaren Matchplan hatten: Irgendwann einen reinwuchten. Was Gimenez dann kurz vor knapp einfach machte. Weswegen die Urus jetzt sagen können, was wir als 15-jährige Drückeberger so gerne mal vom Sportlehrer gehört hätten: Cuper-Test bestanden.