David
19
8
Goliath

Liveticker: 1. Runde im DFB-Pokal

Wir sind alle Leipziger Jungs!

Anzeigetafeln aus Holz, Rasen aus Moos und auch der Ticker in Amateurform: die erste Runde im DFB-Pokal hat mal wieder alle Vorurteile bestätigt. Sogar, dass Favoriten fliegen. 

14:43 Uhr

Freunde, ab 15:15 Uhr melden wir uns live vor Ort vom Leistungssport und rütteln gemeinsam fleißig am Pokalcoup-Baum. Vielleicht fällt ja ein Bundesligist runter. Bis gleich!

14:45 Uhr

Haben den Fernseher vorsichtshalber schon einmal angestellt und Key Riebaum, Trainer von SSV Jeddeloh II gesehen. Der Mann ist mit 28 Jahren der jüngste Trainer der Pokalsaison. Und während wir uns jetzt noch schnell was zu essen holen, könnt ihr ja mal überlegen, was ihr mit 28 Jahren gemacht habt. Also, abgesehen davon, dass ihr Fuseln aus der Sofaritze gesucht habt, versteht sich.

15:20 Uhr

Die Pokalkonferenz beginnt und, was sollen wir sagen, es kann nur noch besser werden: Willi Herren macht Werbung für Haartransplantationen.

15:22 Uhr

Lasst uns noch kurz drauf schauen, welche Schmankerl euch die Pokalküche zubereitet hat: Lok Stendal - Arminia Bielefeld, Steinbach - Augsburg, RW Koblenz - Düsseldorf, Weiche Flensburg - Bochum, Chemie Leipzig - Regensburg, BFC Dynamo - Köln, Jeddeloh II - Heidenheim, Viktoria Köln - Leipzig, Karlsruhe - Hannover. Herr Ober, wir nehmen nur 'was zu trinken.

15.25 Uhr

BFC Dynamo spielt übrigens im Olympiastadion gegen den 1. FC Köln. Nur 10.000 Zuschauer haben den Weg in die riesige Schüssel gefunden oder wie man als Hertha-Fan sagen würde: Europapokal.

15:30 Uhr

Der Anpfiff bei RW Koblenz und Fortuna Düsseldorf verspätet sich ein bisschen. Beide Mannschaften müssen noch für die EM2022-Bewerbung posieren. Womit alles gesagt ist, wie es um den DFB bestellt ist.

1.

Anpfiff. Bisher noch kein Favorit weiter. Bezeichnend.

2.

Tolle Sache: Zur Halbzeit erklärt Uli Hoeneß, warum Mesut Özil am drohenden Ausscheiden eines x-beliebigen Zweitligisten die alleinige Schuld trägt.

3.

Als jahrelangen BahnCard50-Inhaber verwundert es mich dann aber doch, dass Lok Stendal pünktlich auf den Platz trat.

5.

Frage: Wenn Bochum die Vorwärtsbewegungen Flensburgs gut verteidigt, hat dann der VfL die Weichen gestellt?

8.

Und Tooooooor ist Koblenz! Dort führt Fortuna Düsseldorf. Mit Blick auf die kommende Bundesligasaison möchte ich sagen: Genießt es!

10.

Auch Bielefeld führt. In Stendal trifft die Arminia nach einem Eckball im Strafraumowusu.

12.

2:0 für Düsseldorf, aber wenn ich mir die Verteidigungsmaßnahmen des Gegners ansehe, sollten vielleicht alle über eine Namensänderungen in Rot-Weiß Lauenlenz nachdenken.

14.

Düsseldorf führt, Bielefeld führt, Augsburg führt jetzt auch. Mit dem Favoritensterben in der 1. Pokalrunde ist es ja ein wenig so wie bei den "Wann wird's mal wieder richtig Sommer"-Gesängen. Ständig wirst du daran erinnert, wie schön und warm es früher war. Ein anderer hat sogar gestern erst warme Sonnenstrahlen gesehen. Und wenn du endlich Urlaub hast, dich mit Sonnencreme und Bestseller-Roman auf die Gartenliege legst, dann fängt's an zu regnen.

15.

Tor für Hannover. Um im Bild zu bleiben: Es verhagelt in Karlsruhe die Stimmung.

18.

Und jetzt? TOOOOOOR für Dynamo Berlin, die Köln schocken und die wir ab kommender Woche nur noch "Dynamo Dynamite" nennen werden, wenn sie heute wirklich gewinnen und nach dem Spiel zum Feiern die 2B bei Risa-Chicken auf der Eberswalder bestellen würden.

19.

Dieser Moment, wenn du ganz kurz sehr glücklich bist, weil Leipzig zurückliegst. Und du dann merkst, dass BSG Chemie spielt.

20.

Jeddeloh II liegt zurück. Dass kommt davon, wenn man seine Zweitvertretung derart auseinanderreißt und Spieler von oben holt, die sich für den Pokal gar nicht qualifiziert hatten!

22.

Was mich dann aber doch überrascht, ist die hohe Anzahl an RB-Gästefans in Köln. Immerhin: Die mussten mit dem ICE fahren und vielleicht in Hannover umsteigen. Fanrat und Verein sprachen vorsorglich von einer "beschwerlichen Anreise".

30.

In welcher Welt leben wir eigentlich, dass sich Hannover 96 bayeresk den Ball in Karlsruhe zuschieben darf, um dann schlussendlich einen Pass in die Spitze auf Bebou zu spielen, der völlig frei einschiebt? In welcher Welt leben wir, dass Mittelklassevereine wie Hannover unbesiegbar erscheinen? Welche Welt hinterlassen wir unseren Kindern, die nach oben streben, und nur die Hacken von Bürokaufmannsauszubildenden sehen.

33.

Flensburg führt gegen Bochum, Köln hat das Spiel gegen Dynamo Berlin gedreht, Fortuna setzt einen gegen Koblenz drauf. Neun Spiele, gleichzeitig um 15.30 angepfiffen, überall Tore, Spannung, Spaß. Könnte ein Konzept für die Bundesliga sein.

36.

Wie beschissen der DFB-Pokal sein kann? Dazu sollte man die Spieler von SSV Jeddeloh II befragen, die nicht nur im Stadion ihres Lokalrivalen VfB Oldenburg spielen müssen, sondern statt eines Traumloses nur Heidenheim bekommen haben und von denen nach 35. Minuten mit 0:3 weggefiedelt werden.

37.

Aber viel Liebe für diese Anzeigetafel. 

38.

Und jaaaaa! Viktoria Köln führt gegen RB Leipzig! 1:0 durch einen Mann, der Golley heißt und dessen Trikot wir uns vielleicht morgen früh bestellen müssen. Solange er nicht übermorgen von einem grundsympathischen Klub aus Sachsen mit weitsichtigem Investor weggekauft wird.

42.

4:0 für Fortuna Düsseldorf in Koblenz. Gut möglich, dass wir während der Halbzeit eine Petition durchsetzen, die Amateurvereinen erlaubt, einfach in der Kabine zu bleiben, wenn sie hoffnungslos unterlegen sind.

45.

Wir wissen nicht, was Viktorias Trainer Patrick Glöckner seinen Mannen erzählt hat, aber wenn wir die Grätschen und das Kratzen und das Beißen sehen, dann muss es etwas mit "auf die Toilette verfolgen" und "die kochen auch nur mit Wasser" gewesen sein.

16:20 Uhr

Jetzt aber erstmal Pause. Schade für die Koblenzer, die es bis zum Wiederanpfiff trotz Navigationsgeräts wahrscheinlich nicht in die Kabine schaffen werden.

46.

Weiter geht's oder wie es Drehbuchautoren nennen würden: "Liebling, ich hab den Favoritenkreis geschrumpft."

47.

Mein zweitliebstes Highlight, nach der analogen Anzeigetafel in Oldenburg, ist der Rasen von Weiche Flensburg. Ein bisschen moosig, ein bisschen torfig, ein bisschen "Hallo Profis, das wird kein Spaß hier". Habe mir beim Hinsehen schon irgendwas im Auge gebrochen.

48.

"Augsburg führt immer noch 1:0". Gibt es doch gar nicht, will man rufen, hatte Steinbach doch jetzt schon 50 Sekunden Zeit, um auszugleichen. Stattdessen: nichts. Kannste auch gleich abpfeifen. Meine Meinung.

50.

"Was soll Jeff Saibene seinen Mannen sagen?", fragt Florian Schmidt-Sommerfeld. Eine Idee:

52.

Chemie Leipzig rechnet sich noch leichte Chancen gegen Regensburg aus. Falls es am Ende doch nicht klappen sollte, ist eh klar: Am fehlenden Demuth hat's nicht gelegen.

55.

Tooor für den TSV Steinbach! Die sich zwar, siehe 48. Minute, etwas Zeit gelassen haben. Aber was soll's?! Tor für Steinbach. Was lustig ist: Denn sollte der FC Augsburg heute verlieren, geht es für manchen Spieler anschließend wohl in den Steinbruch. (Passen Sie beim Klopfen bitte auf ihre Schenkel auf, danke).

60.

Bielefeld mit dem Doppelpack, Hannover und Düsseldorf haben erhöht und - nun ja - auch RB Leipzig hat getroffen - 1:1. Wir haben gerade bei Simon Rattle angerufen und erfahren: Der DFB-Pokal ist kein Wunschkonzert.

62.

Der 1. FC Köln führt gegen Dynamo mit 6:1. Schade, dass das Olympiastadion nach der Leichtathletik-EM auch als Austragungsort für solch traurige Veranstaltungen sein muss. Und dabei hat Hertha noch gar nicht gespielt.

64.

Ist im Steinbacher Strafraum so allein wie der Gockel im Korb: Andre Hahn. 2:1 für Augsburg.

66.

7:1 für Köln, nach einer Freistoßvariante, die derart frech ist, dass der DFB ernsthaft über eine Bestrafung wegen geistiger Brandstiftung nachdenken sollte.

67.

Elfmeter für Bielefeld, weil Keanu Staude im Strafraum gefoult wird. Der Gefoulte auf Nachfrage: "»Wer bist du? Wer bist du, dass du zu mir Halt die Fresse sagst?« So. Ich bin durchgedreht, Bruder."

68.

2:1 für Leipzig. Ein Paukenschlag, sagt Rattle, der Fachmann.

74.

8:1 für Köln. Finde ich nicht in Ordnung, dass Köln hier durchgehend weitermacht. Wissen doch noch ganz genau, wie es ist, wenn man das ganze Spiel über die Hütte vollbekommt. 

76.

Platzverweis für RB Leipzig. Marcelo Sarrachi wird nach einer Notbremse des Feldes verwiesen. Beziehungsweise: Ein Bulle sieht Rot.

78.

Jeddeloh mit dem nächsten Treffer, nur noch 2:4. Nach dem Tor von Tönnies ist klar: Jetzt geht's um die Wurst.

80.

Was man aber nicht vergessen darf, gerade, weil wir ja mit den Emotionen und Sensationen und Superlativen dieses Mannes durchaus mal fremdeln. Wie klar und deutlich sich Jörg Dahlmann eben gegen Nazis im Stadion positioniert hat - das war richtig groß!

82.

Ich will es mal so sagen: Wie Regensburg gerade spielt, bin ich mir sicher, dass die alle Chemie nach der Zehnten abgewählt hatten.

85.

»Ich möchte, dass Jörg Dahlmann noch einige Male den Namen des Franko-Kanadiers erwähnt«, bittet Wolff-Christoph Fuss, »Herr-lich«. Aber da müssen wir ihn korrigieren, Julien Latendresse-Lévesque heißt der Mann.

87.

Toooooooor für Leipzig! Wir hätten es auch nicht gedacht, dass wir das mal sagen, aber: Jaaaaaa, Tooooor für Leipzig! Weil BSG Chemie führt, weil Kai Druschky den Ball aus 25 Metern einfach mal draufdr.. drischt. Er drischt ihn drauf. Und deshalb führt Leipzig 2:1.

89.

EIL: Flensburg stellt die Weichen auf 2. Pokalrunde.

90.

Tor für Leipzig. In Köln. Mehr gibt es an dieser Stelle nicht zu berichten, danke.

90.+1

Immer wieder faszinierend, wie die Menschen auf den Tribünen stehen, wie Trainer mit spannungsverzerrtem Gesicht an der Linie taumeln. Nur um eine Runde weiterzukommen, nur um irgendwann die Bayern zugelost zu bekommen - und dann sowieso zu fliegen. Kurzum: Ein Traum!

90.+2

Bochum ist raus. Robin Dutt zeigt auf die Uhr. Klarer Fall, die Zeit ist abgelaufen.

90.+3

Und jetzt ist es durch! Leipzig ist weiter. Also BSG Chemie Leipzig! Mit Platzsturm und Freude und, herrje, mit allem, was den DFB-Pokal eben ausmacht. Ein 2:1 über Regensburg, gefeiert wie der Pokalsieg. Was machen die erst, wenn die einen Favoriten schlagen?

17:27 Uhr

Kaum sind alle Spiele abgepfiffen und Gelegenheit gegegen, ein bisschen Stimmung einzufangen, zeigt Sky die Vorschau für irgendwelche Filmklassiker. »Wenn es blutet, können wir es töten«, sagt Arnie. Womit die Kabinenansprache für den nächsten Bayern-Gegner auch schon geschrieben wäre. In diesem Sinne: Wir trocknen Blut, Schweiß und Tränen und sehen uns die Tage wieder. Bis dahin!