Deutschland

1
0
China

Im Liveticker: Deutschland - China

Am Ende Gwinn immer die Deutschen

22 Leute jagen einem Ball hinterher und die 19 Jahre alte Giulia Gwinn schießt das 1:0 für Deutschland. Das nennt nicht nur Gary Lineker die Gwinnermentalität. Hielt die andere Wang hin: der Ticker.

14:45 Uhr

Freunde, endlich wieder Weltmeisterschaft! Die Frauen-Nationalmannschaft ist ausgezogen, um den Ruf des DFB zu verteidigen. Wenn wir das richtig verstanden haben, gibt's heute eine überraschende Klatsche, beim nächsten Mal prügeln sich nach Spielschluss zwei Funktionäre und drei Tage später ist alles vorbei. Also, zumindest wenn sie es den Herren gleichmachen. Beziehungsweise: Go for it! Es kann nur besser werden.

14:48 Uhr

Als Expertin der ARD übrigens Nia Künzer zur Stelle. Die einzige Person, die für ein einziges Tor noch berühmter wurde, ist wahrscheinlich David Odonkor - und das hat er nicht einmal selbst geschossen!

14:50 Uhr

Schneller Blick auf die deutsche Aufstellung: Schult - Hendrich, Hegering, Doorsoun-Khajeh, Simon - Leupolz, Däbritz, Gwinn, Marozsan, Huth - Popp.

14:52 Uhr

Und die Chinesen: Peng - Lin, Han, Wu... Kommt, sparen wir uns die peinlich-bemühten »Ach was. Ich glaube, die kenne ich«-Gesichter auf unserer und eurer Seite.

14:57 Uhr

Gute Nachrichten für Deutschlands Keeperin: Der Gegner soll nicht auf die leichte Schult, A. genommen werden.

14:59 Uhr

Remember Deutsche Nationalmannschaft? This is them now. Feel old yet?

1.

Anstoß China. Befreiungsschlag China. Alles wie erwartet.

3.

Drei Minuten gespielt – wann kommen die ersten Artikel »Was der Handball vom Frauenfußball lernen kann?«

4.

Torchance für Däbritz, knapp vorbei. China derweil mit den original Trikots vom 1. FC Köln 94/95. Wenn ich das richtig gesehen habe, steht auf einem Trikot noch »Munteanu« und auf einem anderen »Higl«.

8.

Leupolz sehr giftig gerade im Zweikampf. Dann geht Svenja Huth auf links durch, ein Antritt, ein Pass auf Marozsan, aber geblockt. Dzsenifer Marozsan. Wenn sie Humor hat, sagt bei jeder Anmeldung im Büro, Krankenhaus oder Amt: »Wie schreibt man das?« - »Wie man's spricht. D-Z-S...«

9.

Joa, Stimmung im Stadion - wie soll man es sagen, ohne von »Edition F« gelyncht zu werden, spielbezogen. Ähem.

13.

Weiter 0:0. Man kann viel über Maria Voss-Tecklenburg sagen. Aber ihr ist nie eine Hantel auf den Oberkörper gefallen.

15.

Abwehrpatzer Deutschland. Riesenchance für die Chinesen. Yang steht allein vor dem Tor, verpasst aber die Führung. Die Entstehung zusammengefasst: drei Chinesinnen mit dem Konterpass.

17.

Habe meine Füße übrigens in eine kleine Wanne voll Öl gestellt. Nur falls sich einer fragt, wann wir hier ins Fettnäpfchen treten.

18.

Riesengelegenheit für die Deutschen! Eckball von der rechten Seite, kurz ausgeführt und dann gefährlich Richtung Tor. Der Ball senkt sich - knallt gegen die Latte. Und den Gag könnt ihr selber machen.

20.

Das ist übrigens die »FIFA FRAUEN WM«. Nur falls bei einem Leser die etwa drei Quadratkilometer des rechten oberen Fernsehbildschirms ausgefallen sein sollten.

22.

Oha, Kapitänin Popp steigt zum Kopfball hoch, verknackt sich den Knöchel beim Aufkommen. Und ich leg mich fest: Wenn die deutsche Sturmhoffnung ausfällt, dann ist das die beschissenste Verletzung seit Charles Akonnor. Und der rammte sich mal ne Autoantenne in die Nase.

25.

Würde mich nicht wundern, wenn Chinas Spielerinnen halbtags für den Pekinger Mieterbund arbeiten. Bieten hier viele Räume an.

27.

Was die Chinesen an fehlender Raumaufteilung haben, machen sie mit Ruppigkeit wieder weg. Ich schwöre es euch, wenn Uli Borowka hier mitspielen müsste, er hätte vor einer Viertelstunde seine Tasche gepackt, seiner Gegenspielerin den Vogel gezeigt und gesagt: »Macht euren Scheiß alleine! Ich brauch meine Knochen noch.«

31.

Tja, ewig stand der deutsche Frauenfußball in der Kritik, nicht hart genug zu arbeiten, nicht so professionell wie die Herren zu sein, nicht mit der Zeit zu gehen. Und pünktlich zum Start der Frauen-WM... kommt Dieter Schatzschneider um die Ecke. 

33.

Krass, was Melanie Leupolz hier einstecken muss. Gerade ein Kick gegen den Kopf, jetzt gegen den Oberschenkel. Wenn hier Neymar beteiligt wäre, wären hier nicht mehr Orthopäden, sondern Pathologen im Einsatz.

36.

Spiel bisher ein maues Gekicke mit Fehlpässen, Kerzen und Verletzungen. Oder wie es Schalke-Fans sagen würden: Ein ganz normaler Samstagnachmittag.

39.

Beängstigend, wen die Chinesen noch von der Bank bringen können: Bi (Tor) , Xu (Tor) , Li , Wang , Wang , Liu , Luo , Tan , Wen , Duan , Li , Wang. Gemäß des alten Bibel-Spruchs: Wenn dir jemand auf die Wang haut, halt ihm die andere hin.

42.

Deutschland muss jetzt aufpassen nicht in Rückstand zu geraten. Und irgendwo an einem Hamburger Vorortsee legt Horst Hrubesch langsam, aber selbstsicher die Angel zur Seite, setzt den Hut ab und legt den Trainingsanzug mit dem Adler frei. Da muss er jetzt Dorsch.

45.

Fehler von Doorsoun. Almuth Schult hat die Kugel sicher. Doch die Chinesen werfen auch den nächsten Angriff nach vorne. Pfosten !!! Deutschland im Glück. Doch Schult springt wieder auf den Ball. Deutsche Schultfrage also erstmal geklärt.

45.+1.

Deutschland wackelt. Neuer Erfolgsfilm: In China riechen sie Lunte.

45.+3.

Und die nächste Chance für die Chinesen. Vertändelt. Deutschland zum WM-Auftakt in der Defensive vogelwild - seit 2018 eine schaurige Tradition.

45.+4.

Halbzeit. Deutschland rettet sich in die Kabine.

15:59 Uhr

Jetzt: Fehleranalyse der 1. Halbzeit. Oder: Schalke 19/20 - so wollen sie spielen.

16:04 Uhr

Allem Anschein nach verzichtet Deutschland auch in der zweiten Halbzeit auf Kerstin Garefrekes. Ein Fehler, meine Meinung.

46.

Anstoß zur 2. Halbzeit. Nur zur Erinnerung: Bei den Herren brannte der Baum jetzt schon lichterloh.

47.

Popp mit dem ersten Schuss - weit vorbei. Frage am Spätnachmittag: Wenn Chinas Torhüterin Peng einen Ball nicht hält, hat sie dann den Schuss nicht gehört?

49.

Maroszan lässt zwei Chinesinnen mit einem schönen Lupfer aussteigen. Einen kurzen Augenblick später: Zwei Chinesinnen lassen Maroszan mit einem schönen Lupfer aussteigen. Wenn hier noch schneller kopiert wird, muss das als Werbung für HewlettPackard gekennzeichnet werden.

51.

Schiedsrichterin Marie-Soleil Beaudoin spricht die nächste Ermahnung aus. Das Kartensammeln der Chinesinnen erinnert gerade an einen arbeitsscheuen Dauerkranken: Holt mal den nächsten Gelben ab.

54.

Steht zur Einwechslung bereit: Birgit Prinz.

58.

»Und sie maaaaaacht das Ding. Sie macht das Ding. DÄBRITZ!«, Bernd Schmelzer heute übrigens mit einer hervorragenden Herbert-Grönemeyer-Intonation.

60.

Man kann nur hoffen, dass die deutsche Herren-Nationalmannschaft dieses Spiel nicht sehen. Beim Anblick dieser Fouls dürfte das Teamhotel bereits einem Lazarett gleichen.

62.

»GU - WENG - PENG«, die Namen der Gegnerinnen aber auch wirklich ein feuchter Traum für jeden deutschen Sportkommentator.

64.

Leupolz geht, Magull kommt. Magucken.

67.

TOOOOOOOOOOR!!!!! Ecke durch Maroszan, abgewehrt, dann wunderschön angenommen und mit rechts abgeschlossen - Giulia Gwinn. Das ist die richtigeGwinnermentalität!!

69.

Harte Umstellung jetzt für die Chinesinnen, dass sie das Tor treffen müssen und nicht die deutschen Achillessehnen.

71.

En Sieg wäre wichtig für das deutsche Team. Gerade nach der heutigen Unruhe vor Turnierstart. Steffi Jones hat im »Spiegel« den Klüngel beim DFB kritisiert. Womit wir grundsätzlich bei ihr sind. Aber da war doch auch mal eine Funktionärin, die ohne Vorerfahrung einfach so zur Bundestrainerin gemacht wurde, mit eher bescheidenem Erfolg - aber wir kommen grad echt nicht auf den Namen.

74.

Dzsenifer Marozsan - für jeden Konsonanten im Namen spielt sie einen Zuckerpass pro Spiel. Und die sind fast nicht mehr zählbar.

77.

Kommentator Bernd Schmelzer über die Konstellation in der Gruppe: »Nicht drauf einlassen, hier keine Rechenexempel statuieren.« Richtig - und den Tag nicht loben, bevor ein anderer das Porzellan in die Grube gräbt.

79.

Immer noch verstörend, ein deutsches Nationaltrikot mit »Huth« hinten drauf zu sehen, und dann folgend eine feine Ballannahme und ausgereifte Technik. Damit wäre endgültig ausgeräumt, dass die beiden miteinander verwandt sind.

81.

Noch knapp zehn Minuten. Lena Oberdorf mit einem harten Foul. Applaus von Trainerin Voss-Tacklingburg.

82.

Jeder ehemalige Wehrpflichtige und/oder Leutnant der Reserve muss jetzt ganz stark sein: Die Chinesen greifen wirklich an.

84.

Popp gewinnt jetzt auch noch die Kopfballduelle als letzte Frau im eigenen Strafraum. Sie ist vorne wie hinten zu finden. Steckt ein, teilt aus. Mein Gott, ihr ist wirklich anzusehen, wie sehr sie diesen Sieg will. Es würde mich nicht wundern, würde sie sich gleich noch einen Cut über der linken Augenbraue zuziehen, graue Schläfen wachsen lassen und nach Abpfiff den WM-Pokal in den Himmel reißen.

86.

Kurzer Blick auf die Überschriften für die morgigen Sonntagsausgaben:
- Gwin-Gwin-Situationen
- Gwinner takes it all
- Deutschlands bester Gwinkelzug
- In Gwino veritas

87.

Und von Mesut Özil war wieder nichts zu sehen

88.

Tecklenburg-Voss bringt mit Schüller eine weitere Stürmerin. Vor dieser Einwechslung kann man nur die Huth ziehen.

90.

Nur drei Minuten Nachspielzeit. Gut, mehr war nicht drin, es wurde ja keine einzige Chinesin vom Platz gestellt.

90.+2

China braucht jetzt die Brechstange. Blöd: Im Werkzeugkasten befindet sich nur das Universal-Klebeband.

90.+3

Aus! Aus! Deutschland ist wieder Wer. Beziehungsweise: Tabellenführer der Gruppe B. Wenn jetzt noch herauskommt, dass die Damen im Hotel gar nicht Fortnite spielen, dann, liebe Freunde, dann ist hier wirklich alles möglich.

16:57 Uhr

»Mit drei Punkten lässt sich gut ins Turnier starten«, sagt Nia Künzer. Mit einem Gesich, als sei sie ehrlich enttäuscht, dass es heute nicht vier Punkte waren. Währenddessen blickt Tecklenburg-Voss gen Himmel, ein stummes Zeichen, dass Sky the limit ist - oder so. Und im Hintergrund sammeln die Physiotherapeuten vereinzelte Knochenabsplitterungen ein. Aber kein Problem, das laufen die Damen raus. Am Mittwochabend sind wieder alle zur Stelle. Wir auch! Bis dahin.