Deutschland

2
1

Schweden

Deutschland - Schweden im Liveticker

Ende Kroos süß-sauer

Deutschland liegt zurück und steht vor dem Aus. Gleicht dann aus. Ist in Unterzahl. Dann kommt Kroos. Und Emotionen, wo man schwer beschreiben kann. Feiert Midsommar: der Ticker.

19:10 Uhr

Deutschland diskutiert: Gibt es wirklich nur einen Rudi Völler? Oder tut's ein Sebastian Rudy auch? 11FREUNDE-Experte Rudi V. mit einer ersten Meinung:

19:30 Uhr

Freunde, herzlich willkommen zum Spiel Deutschland gegen Schweden. Oder wie es Jogi Löw nennt: Scho au a Schicksalsspiel. Let's go.

19:33 Uhr

Oha, direkt die erste Spitze von Oli Bierhoff in Richtung Löw. »Klar, man hätte auch offensiver aufstellen können«, so der Hoff zum Startelfdebüt von Sebastian Rudy. So klingen sich anbahnende Demissionen. Gleich erzählt er was vom »erstmal Sacken lassen«, dann kommen das »ich kann jetzt nichts dazu sagen«, dann stürmt er zur Halbzeit in die Kabine und schreit »Hau ab in die Eifel. Du machst meinen Verein kaputt. Du hast hier nichts mehr zu sagen.«

19:36 Uhr

Aber hey, alle reden über Rudy. Lass mal lieber drüber freuen, dass Marco Reus bei einer WM in der Startelf steht. Da hätte ich ja nicht mehr dran geglaubt. Und seine Physios und Ärzte aus der Vergangenheit wahrscheinlich auch nicht. Alle 273.

19:42 Uhr

Und dann Thomas Hitzlsperger mit dem Mörder-Gag. Zur Taktik von Schweden: »Wie die Mittdreißiger in der Disco: Hinten reinstellen und abwarten, was geht.« Mein Gott, er hat bei uns in der Redaktion nicht nur die Gags gelernt, er hat anscheinend auch die Partys mit uns genossen. Hitz, Junge. Komm bald wieder. Wir vermissen dich.

19:43 Uhr

Jetzt erstmal Werbung. Erfolgreich angejingelt von den Fanta 4. Will ja nicht der Miesepeter sein, aber ist es vielleicht ein schlechtes Omen, dass die, die den deutschen WM-Song geschrieben haben, das letzte Mal während der Ribbeck-Ära cool waren? Und ob der gerade irgendwo sitzt, zum Takt mit dem trombosebestrumpften rechten Bein wippt und denkt: »Flippig.«

19:45 Uhr

Freunde, ich habe gerade den Kardinalfehler gemacht und war vor einem Deutschland-Spiel im Supermarkt einkaufen. Was soll ich sagen? Ich weiß jetzt, wie Mats Hummels sich im Spiel gegen Mexiko fühlte.

19:48 Uhr

Leute, ich seh gerade, wir brauchen gar nicht anpfeifen. Das wird eh nix. Dann lieber in der Kabine bleiben und sich die Demütigung sparen. Das macht keinen Sinn. Marcus Berg spielt.

19:49 Uhr

So, gleich geht's los. Hier schonmal die Aufstellung von Jogi Löw: Oh – fuck, wir, vergeigen, das – verdammte, kacke, dann, bin – ich, arbeitslos.

19:50 Uhr

Und hier die Aufstellung der Schweden. 8-2-Scheißdrauf. Clever, dieser Janne Anderson.

19:55 Uhr

Und immer wenn ich Tom Bartels höre, schwirrt mir der Satz in den Ohren: »... er hat den Mythos der Vierrschanzentournee besiegt.« Aber vielleicht ist das auch nur das Pfeifen im Hannawald. Wann macht Neuer den Telemark-andre?

19:54 Uhr

Neben Rudy und Süle außerdem noch Antonio Rüdiger in der Startelf. Mats Hummels' ja mit einer Halswirbelverletzung, die aber glücklicherweise nicht allzu schlimm ist. Dazu Cathy Hummels: »Och menno, er sieht so süß aus in Rollkragenpulli, hihi.«

19:59 Uhr

Hymnen. Die Schweden fangen an zu singen. Dieser Satz hat mir zuletzt so viel Angst gemacht, als auf dem Schützenfest die ersten Takte von ABBA erklangen.

19:58 Uhr

Ha, alle Spieler haben die Hymne mitgesungen. Nur Mesut Özil auf der Bank wahrscheinlich nicht. Sehen Sie dazu einen ARD Brennpunkt mit Mario Basler, Oli Pocher, Oli Pochers Schuldnerberater und dem, was Lothar Matthäus heute morgen ins Waschbecken gehustet hat.

1.

Anpfiff. Deutschland von links nach rechts. Dieser Löw ist ein Taktik-Fuchs. Das sah in der zweiten Hälfte gegen Mexiko noch genau umgekehrt aus.

3.

Werner bringt den Ball rein am Fünfer, Draxler einschussbereit, abgewehrt. Schweden kommt hier schwieriger rein als ein Junggesellenabschied am Berghain-Eingang.

5.

Danach scheitert Hector frei vor dem Tor. Benennt sich jetzt um in Hecvergeben.

7.

Forsberg prescht durch, doch da geht Müller in den Zweikampf und rettet. Müller in der Defensive, die falscheste Sechs sozusagen seit meinen Mathenoten. Löw: »Der Müller ist da einfach großartig, Hansi.« Schneider: »Thomas.« Löw: »Ja, wer denn sonst?« Schneider: »Nein. Schneider.« Löw: »Der Bernd ist doch gar nicht dabei.«

10.

Reus läuft durch, legt ab, wieder geht ein Schwede im letzten Moment dazwischen. Diese bucklige Abwehr des Gegners nervt. Das letzte Stück fehlt noch. Aber diesen Satz kennt man, wenn man es mit schwedischen Schränken zu tun hat.

11.

Jetzt läuft Marcus Berg auf Neuer zu, nach einem Fehler von Rüdiger, Neuer ist im letzten Moment da und hält den Ball. Marcus Berg hätte um ein Haar Schweden in Führung gebracht - und vor Freude weint irgendwo die HSV-Scoutingabteilung in ihre Alen-Halilovic-Sammelalben.

15.

Immer noch ein wenig irritiert von der Aufregung und dem plötzlich explodierenden Geräuschpegel im Stadion, als Marcus Berg allein aufs Tor zugelaufen ist. Haben die Leute den nicht beim HSV spielen sehen?

18.

Insgesamt aber nicht viel zu sehen von den Schweden. Deutschland allerdings schon mit mehr Chancen als Rurik Gislason im Südamerika-Urlaub. Die Frage ist nur: Wann nehmen sich Timo Werner und das Tornetz endlich ein Zimmer?

21.

»Ekdal, der spielt beim HSV«, so Bartels. Jesses, muss man die Leute öffentlich so lächerlich machen? Das hat der Ekdal nicht verdient.

23.

Richtig spannendes Dinge hier, Deutschland mit der nächsten Halbchance, aber Müller kommt nicht am Abwehrspieler vorbei. Bei der ganzen Anspannung würde es mich gar nicht wundern, wenn die Kamera gleich Jogi Löw zeigt, wie er beide Fäuste in den Nasenlöchern hat.

27.

Sowieso, die Art wie die Schweden verteidigen. Viererabwehrkette, davor, aber wirklich nur wenige Zentimeter davor, eine defensive Mittelfeld-Viererkette, dann haben sie den Mannschaftsbus am Sechzehner geparkt, davor mehrere metertiefe Gräben ausgehoben, ein paar Bärenfallen ausgelegt und zwischen den Banden Stolperdraht gespannt. Und wenn ich das richtig sehe, beziehen die Bogenschützen gerade Stellung im Oberrang.

29.

Derweil Sebastian Rudy stark blutend an der Seitenlinie. Ist zwar die Nase, aber: Gebt dem Mann einen Turban und dann soll er vorne rein, uns zum Sieg schädeln.

32.

TOOOOOOOOOOR bzw. Tschuldigung Tor. (schnüff). Schweden führt 1:0. Toivonen schneller als Rüdiger, lupft den Ball über Neuer ins Tor. Junge Freunde, die ihr erst nach 2004 geboren wurdet, ich weiß, ihr kennt es nicht, was wir durchleiden mussten in unserer Jugend und dachten, dass es nie wiederkommt. Nein, ich spreche nicht von Tamagotchis oder dem CrazyFrogg oder Take That. Ich spreche von einem noch schlimmeren Vorgang: Vorrundenaus.

35.

Bartels mimt jetzt schon den Muntermacher: »Das ist immer noch der Weltmeister. Und Zeit ist reichlich.« Und mit jedem Satz von ihm bekomme ich mehr Angst.

36.

Nahaufnahme von Toni Kroos. Der Mensch mit der kürzesten Stirn seit Sarah Wagenknecht. Aber das nur am Rande. Er ist nicht der Kroos, den man kennt. Spötter würden sagen, er hätte seinen Bruder Felix für sich auflaufen lassen. Aber es sieht eher wie sein Schwippschwager Axel aus, der vier Mal durch die Kranfahrer-Prüfung gefallen ist.

38.

Riesenchance für Gündogan, gehalten, Nachschuss Müller, kommt nicht mehr richtig dahinter. Müller fordert einen Elfer, die Halsschlagader springt ihm fast aus dem Hals. Allein das zeigt das ganze Ausmaß der Misere. Ein schlecht gelaunter Thomas Müller - das ist noch seltener als ein gut gelaunter Ralf Stegner.

41.

Wieder Deutschland über links, Reus wirbelt wie eh und je. Doch wieder haben die Schweden ein Bein dazwischen. Wie viel Beine und Oberkörper sind eigentlich an diesem schwedischen Strafraum? Das sieht aus wie eine durch zu viel LSD aus dem Ruder gelaufene Ü60-Swingerparty in Bad Salzuflen?

44.

Und wieder Fehler in der Hintermannschaft. Und Bartels' Stimmung kippt. »Es reicht nicht.« Wirkt jetzt wie der ehrgeizige Vater, der mit seinem Sohn was Tolles backen will, weil er es der Mama beweisen will, aber dann mit seinem Sprössling daran scheitert, einen Backofen vorzuheizen.

45.

Kopfball Berg, Riesenparade von Manuel Neuer. Deutschland rettet sich in die Pause. Dieser Satz erinnert mich an meine Schulzeit. Und das ist wahrlich kein gutes Zeichen! Es waren schlimme vier Jahre für mich.

20:50 Uhr

Frage am Abend: Ob Jogi Löw seine Truppe gerade #ZSMMNSCHSST?

20:53 Uhr

Leute, ich will euch keine Angst machen, aber wenn meine Quellen stimmen, telefoniert Egidius Braun gerade mit Paul Breitner...

20:58 Uhr

Mal was anderes, heute ist der 23. Juni. Und ich würde wirklich gerne wissen, ob diese beiden hier heute auf der Hochzeit waren oder nicht.

46.

So, weiter geht's. An der Seitenlinie singt Mesut Özil nochmal die Hymne in eine Kamera. Sicher ist sicher.

49.

Und TOOOOOOOOOOOOOOOR für Deutschland, Werner mit dem Pass und Marco Reus müllert das Ding so wunderbar oldschool-Stürmer-artig über die Linie, dass sich irgendwo in Bayern Bernhard Winkler vor Freude die Haxn bricht. Ein 1:1, das sich anfühlt wie ein 3:0.

54.

Deutschland jetzt entfesselter als der Gimp nach Drehschluss von Pulp Fiction, Gomez und Müller mit den nächsten Chancen. Ich seh schon Reus gleich zum 2:1 und 3:1 treffen und dann mit der Harley in ein neues Leben in der K.o.-Runde wegbrausen, eine Schönheit hinter sich auf dem Sitz, die fragt: »Who is Sweden?« - »Sweden's dead, Baby. Sweden's dead.«

57.

Können sich Ronny Maul, Ingo Hertzsch und Heiko Gerber also doch erstmal wieder hinsetzen.

58.

Reus trifft und wirbelt. Die Führung für Schweden ist jetzt Marco-latur.

60.

Nächste Chance Müller, die Deutschen haben jetzt wieder richtig Spaß am Spiel. Ob Jogi Löw Felix Platte als Motivationscoach mitgenommen hat?

63.

Es wirkt, als habe es diese erste Halbzeit nie gegeben. Timo Werrner zieht die Bälle an, Kroos tänzelt, Boateng dirigiert. Es ist wieder Sommer. Es ist wieder 2014 und wir werden nie mehr an den Crazy Frog denken!!!!

66.

Löw peitscht seine Spieler nach vorne. Reibt die Hände mit seinem Deutschland-Bändchen am Handgelenk. »Jetzt ma scho au alles gebn«, flüstert er. »Spitzen-Idee, Chef«, fügt Schneider an.

69.

Grad die Riesenchance für Gomez, der den Ball in die dritte Etage donnert. Der Abseitspfiff des Schiedsrichters rettet ihn vor allen Jahresrückblicken. Und dann.. ja dann... spielt Toni Kroos wieder einen schlampigen Ball. Alle sind geschockt. Nur Horst Seehofer freut sich derzeit, wenn ein neuer Pass nicht an den Mann kommt.

71.

Wieder tankt sich Werner durch, sucht Gomez, doch geblockt. Die Schweden sind fertig. Granquist, der große Schwede, verwittert mit jedem Ball in den Strafraum. Mittlerweile ist er nicht mehr von einer Jopi-Heesters-Statue oder Keith Richards zu unterscheiden. Und neben dem Tor hat Guido Knopp sein Pult aufgebaut, um mit ihm über die erste Halbzeit zu sprechen, die irgendwann zur Minnesängerzeit stattgefunden haben muss.

76.

Übrigens, wir sind ja generell die letzten, die irgendwelche Köpfe fordern, aber, naja, seht selbst: 

78.

Toivonen jetzt nicht mehr im Spiel bei den Schweden. Gut, dass sie nicht Marcus Berg rausgenommen haben. So kann sich der anwesende HSV-Scout weiterhin ein Bild machen.

80.

Deutschland jetzt mehr am Drücker als ein Quizshowkandidat. Ich kaufe ein »B« und möchte lösen: Führungstor.

81.

Lichtblick im deutschen Spiel übrigens: Timo Werner. Bislang beweglicher als eine Lavalampe. Wenn er so weitermacht, rauch ich gleich ne Bong und setz mich im Batikshirt und Schneidersitz vor den Fernseher und guck ihm mit offenem Mund staunend zu.

83.

Wenn Deutschland das Ding nicht gewinnt, müssen sie alle Hoffnung auf Mexikaner setzen. Und das kennt man aus diversen Hamburger Kneipen.

85.

Oh Leute, Boateng mit einer Grätsche, die dem jungen Dirk Schuster die Freudentränen in die Augen getrieben hätte. Gibt dummerweise Gelb-Rot. Seine unnötigste Aktion seit der selbstdesignten Brillenkollektion.

87.

Nur noch ein paar Minuten. Mein Gott, wie ich mir ein wunderschönes Siegtor von Ilkay Gündogan wünschen würde. Und dann rennt er zur Kamera und furzt die deutsche Hymne mit den Achseln.

87.

Flanke von Kroos, Kopfball Gomez, doch Riesentat vom schwedischen Keeper. Lenkt ihn den Ball über das Netz. Die Schweden sind verwundbar. Bringt eine Unzulänglichkeit nun die Mauer zum Fallen? Löw schickt Günter Schabowski zum Warmmachen.

90.

90 Minuten rum. Wäre ein super Zeitpunkt, jetzt mal Odonkor und Neuville zu bringen. Just sayin...

93.

Unfassbar. Ecke kurz ausgeführt, quer gelegt auf Brandt und der trifft, wie schon gegen Mexiko, den Pfosten. Um noch mehr Pfosten zu treffen, müsste Brandt auf dem nächsten AfD-Parteitag vorbeischauen.

95.

WWWWWWAAAAAAAAAAASSSSSSSSS IST LOOOOOOOOOOS? 95. Minute, etwas Magisches muss passieren, ein Lothar-Matthäus-Solo gegen Jugoslawien, eine Neuville-Fußspitze gegen Polen, ein Brehme-Elfer gegen Argentinien, ein Schürrle-auf-Götze, IRGENDWAS MAGISCHES, und dann kommt Toni Kroos und schweißt einen Freistoß vom Strafraumeck in den Winkel, ach was, in den Winkel, direkt durch den Winkel hindurch in die Geschichtsbücher. Und Deutschland gewinnt das Spiel.

96.

Und Abpfiff. Die Alternative wäre gewesen: Anpfiff von Löw.

21:59 Uhr

Jungejunge, ein Spiel wie ein Nachmittag im Ikea. Lang. Anstrengend. Unnötig. Über weite Strecken ärgerlich. Aber dann findet man halt doch noch diese wunderschöne Tagesdecke mit Emoji-Muster, isst einen, oder zwei oder achtzehn Hotdogs und fährt zufrieden nach Hause. Yay.

22:03 Uhr

Toni Kroos im Interview. »Sie schulden uns Beruhigungstabletten«, sagt Delling. Aber wenn Kroos sich jetzt um den Medikamentenschrank von ihm kümmern muss, wird er bis zum Südkorea-Spiel nicht fertig. Kroos dann mit einer kühlen Analyse, als würde er die Gebrauchsanweisung von eben diesem Schrank durchgeben. Dann in der zweiten Frage richtig ungewohnt aggressiv. »Wenn du 400 Pässe spielst, gehen auch mal zwei daneben.« Und: »Dann musst du Eier haben.« Und irgendwo weint Oliver Kahn in seine Vaterschaftsurkunde.

22:10 Uhr

Deutschland hat das Spiel in Unterzahl gezogen. In der Halbzeit hatten wir schon Albträume von Marko Rehmer und Erich Ribbeck, doch dann kamen Marco Reus und ein Freistoß von Toni Kroos, den wir auf Platte pressen und jeden Morgen dazu tanzen wollen. Thomas Müller sagt: »Die Schmetterlinge fliegen gerade.« Wie sagte schon ein anderer ganz Großer: Kroos like a butterfly, sting like bee - thats when you met the boys of Jogi. Und damit verabschieden wir, Stephan »Sandsack« Reich und Ron »Sparringspartner« Ulrich uns in die Berliner Nacht.