Deutschland
2
1
Dänemark

Deutschland-Dänemark im 11FREUNDE-Liveticker

Dänen haben wir's aber gezeigt!

TØØØØØØØØØØØØØR! 2:1! Deutschland besiegt Dänemark, Lars Bender besiegt Sven Bender, und Joachim Löw besiegt die Todesgruppe. Wie immer schon vor dem Anstoß geschlagen: der 11FREUNDE-Liveticker.

11:57 Uhr

Damit wir es hinter uns haben. Hier alle Wortspiele, die denkbar sind:

»DÄNEN SIEGEN NICHT«

»VON DÄNEN LASSEN WIR UNS NICHT VERARSCHEN«

»HASSE MA NE DÄNEMARK?«

»MORTEN TOTSCHLAG«

»MESUT SPIELT MIT LEGO«

»LØWEBRØT, LØWEBRØT, RØMM-TØMMTØMMTØMM!«

Oder einfach nur: »JØGI LØW«.

War’s das jetzt? Wem noch was einfällt, schickt es UMGEHEND an ØNLINE@11FREUNDE.DE!  

12:08 Uhr

Auch das hier will ich einfach nur hinter mir haben.

Geschafft.

13:18 Uhr

Geht doch! Unser Leser Frank Weiß ist noch mal tief in sich gegangen und hat folgende Wortspiele hervorgeholt:

 

»Dänen zeigen wir's!«

»Heute gibt's Sören Leerbier für Dänemark!«

»Hinfjörd mit Euch!«

 

Haha bzw. Ha! Wen kümmert's da, dass Fjorde hauptsächlich in Norwegen zu finden sind? Aber das war's dann nun hoffentlich. Oder schickt Ihr etwa noch mehr an ØNLINE@11FREUNDE.DE?

15:00 Uhr

Todesgruppe B: Wer kommt wann weiter? Und wenn ja: warum? Und wohin überhaupt? Ich hab da mal was gemalt, liebe Fans. Keine Ursache.

15:09 Uhr

Spiegel.de nennt Mario Gomez »Deutschlands Edelknipser«. Was würde Helmut Newton dazu sagen?

15:31 Uhr

Anlässlich von Poldis 100. Länderspiel veröffentlicht bild.de eine Liste derer, mit denen er in der Nationalmannschaft zusammengespielt hat. Und beim Lesen stellt sich ein Gefühl ein, als ginge man mit seinen Kindern in den Dinosaurier-Park: Oliver Neuville, Thomas Brdaric, Gerald Asamoah, Fredi Bobic, Kevin Kuranyi. Und den Blick auf den Zeitstrahl geheftet, Perm und Kreide ziehen vorüber, spazieren wir weiter: Frank Mill, Horst Hrubesch, Helmut Rahn, meine Fresse: Wie alt ist dieser Poldi eigentlich? Sollte es jemals gelingen, tatsächlich in der Zeit zurückzureisen, würde es mich nicht wundern, wenn zwischen Farnen ein blonder Brontosaurus mit einem brennenden Busch umherdribbeln und sagen würde: »Isch hab Vertrach!« 

16:09 Uhr

Das Fest, das Fußballfest: Wie soeben bekannt wurde, will der dänische Star-Regisseur Lars von Trier diese Partie filmen. »Beschissener als beim ZDF kann es nicht werden. So why fucking not?«, wird von Trier zitiert. Gearbeitet wird natürlich nach der Dogma-Methode: mit wackelnden Handkameras und vor allem nur mit natürlichem Licht. Bei Kerzenschein. Högschde Romantik also. Sagt Jogi es heute Abend endlich? Live? Sagt er: »Ich muss dir was sagen… FFFFFFFF… Sehr, sehr dringend… FFFFFFFF… Sehr, sehr persönlich… FFFFFFFF… Unter sehr, sehr vier Augen… FFFFFFFilipp, ich hab dich lieb!«? Das wäre so schön. Beziehungsweise »schön«.

18:13 Uhr

Hallo, da bin ich wieder. Ich war, es ist ja Sonntag, mit meinem Sohn im Technikmuseum. Dort fanden wir unter »Marco Rehmer, EM 2000« eine leere Vitrine vor, unter »Mesut Özil, EM 2012« aber eine ganze Halle voller ferngesteuerter Autos, Duracell-Hasen, Mondraketen, U-Boote, Mikrowellen, Tauchsieder, Waffeleisen, Sitzheizungen, Amigas, frisierter Mopeds, Roboter, Trockenhauben, Taschenrechner und Tamagotchis, die aussahen wie Mesut selbst. Eine Vorentscheidung? Mein Sohn findet: Ja.  

18:21 Uhr

Bin zwar verhalten optimistisch, was den Titel anbelangt, ein Rätsel bleibt mir indes, warum der Erfolg der Nationalmannschaft immer mit diesen unsäglichen Schland-Fans in Verbindung gebracht wird. »Zu Hause werden Sie von der Fanmeile gefeiert, Herr Hummels. Bekommen Sie das eigentlich mit?« Na, hoffentlich nicht! Also, wenn mich solche Pumuckls bewundern würden, die mein Konterfei als Duftbaum in ihren Astra hängen und »Scooter« hörend durchs Dorf fahren, dann würde ich meinen Job hinschmeißen und nicht Europameister werden. 

18:27 Uhr

Die Welle der Zuschriften ebbt nicht ab. Schon jeder dritte Deutsche hat uns Dänemark-Wortspiele geschickt. Jetzt auch »NvU«:

»Für Dänen führen alle Wege heute nach Rømø.«

Und: »Ein dänischer Sieg wäre unge-Sund.«

Stimmt. Solche Wortspiele aber auch. Gute Besserung, Deutschland!

18:32 Uhr

»Hummels' Freundin im sexy Zebra-Look«, spannert bild.de. Wie finden wir das, liebe Fans?

19:43 Uhr

Gestern, nach dem Ausscheiden der Russen, war viel die Rede von der »russischen Seele«. Wie ohnehin vielmehr die Rede von der »russischen Seele« ist als von anderen Seelen. Was ist zum Beispiel mit der »dänischen Seele«? Wir konnten auf die Schnelle nur eines herausfinden: Sie ist so krank wie die deutsche.

19:50 Uhr

Nicht mal mehr ’ne Stunde bis zum Anstoß! Was zieh ich bloß an? Was zieh ich bloß an? Ah! Ich weiß es!

19:58 Uhr

Hier schon mal die Highlights: Holger Badstuber im Zweikampf mit Nicklas Bendtner!

20:14 Uhr

Das waren noch Zeiten, als die »Bild« acht Tage vor dem Anstoß die Aufstellung kannte. Jetzt tappen wir vollkommen im Dunkeln. Spielt Reus? Na, hoffentlich! Den sehe ich ja so gern spielen! Wie der den Ball anlacht, sich freut, noch spielt, wenn es längst dunkel ist. Der erinnert mich an mich selbst, als ich noch jung war. An die Wiesen, über die ich lief bis zum Horizont. Mit dem Ball am Fuß. Mit wehenden Ohren und schlabbernder Zunge. Oh, wie ich gerade feststellen muss, habe ich gar nicht an mich gedacht, sondern an einen Hund. Entschuldigen Sie diese technische Panne.

20:18 Uhr

Geht doch! Jetzt wissen wir, dass Bender für den gesperrten Boateng spielt, weil er, so Hansi Flick »ßehr, ßehr gut drauf ist«. Das ist aber ßön. 

20:20 Uhr

Höwedes, Kroos, Mertesacker: Gibt es in Danzig eigentlich einen Hass-Stammtisch? Und wenn ja: Wird da Skat gekloppt oder doch Fußball-Quartett? »Ich hab Hummels«, jubelt Merte. Das ist ja die Scheiße.

20:28 Uhr

Vorbericht über Löw jetzt. Mit Bossanovafahrstuhloptimismusmucke unterlegt. Als wäre er Roy bei seinem Comeback, nachdem ihn der weiße Tiger angefallen hat. Drei von zwei Deutschen glauben nun, dass Löw Dänemark einfach wegzaubern kann. 

20:33 Uhr

Mehmet Scholl-Latour untermauert seinen Ruf als so genannter Experte. »Ich habe alle Spiele von Dänemark bei dieser EM gesehen«, sagt er. Alle beide! Und dann noch Hindukusch. Wie schafft der Mann das nur?

20:36 Uhr

Die Aufstellungen. Für Deutschland: GOMEZ! NEUER! GEMINI! MALIBU! LACE!

20:40 Uhr

Die Hymnen bzw. im Falle von Lars Bender: Das Hymen. Die deutsche habe ich ehrlich gesagt schon enthusiastischer gehört, aber ich will die Fans im Stadion nicht kritisieren. Wie soll man nach der 18. Eröffnungsfeier in zehn Tagen überhaupt noch einen Ton rauskriegen? Es dreht sich ja alles nur noch vor den Augen, egal, ob man sie auf hat oder zu.

20:43 Uhr

Der Jingle der Bundesgartenschau in Bad Gandersheim signalisiert uns: Es geht los. Was auch immer.

1. Minute

Hundertster Anstoß von Lukas Podolski: bumm bzw. bömm bzw. bøm. Immer wieder schøn.

2.

Die Deutschen glauben, dass Bender der beste Boateng-Ersatz ist, weil, so Tom Bartels, »Löw das auf der Pressekonferenz gesagt« habe. Kann er nicht mal sagen, dass es richtig wäre, mir, sagen wir, 80, 90 Euro zu überweisen? Büdde, Jogi! 

3.

Ø Gøtt, bin ich aufgeregt!

4.

Wenn das Ding hier schief geht, könnte mich übrigens eine Mitschuld treffen, liebe Fans, führte mich mein neuer Anfahrtsweg zu Kollege Gieselmann doch über die Niederlagstraße, die ich sonst nie fahre an deutschen Spieltagen. Werde gleich morgen eine Umbenennung noch vor dem Finale beantragen. In Thomas-Müller-Straße, zumindest wenn der gleich noch zwanzig Zentimeter tiefer zielt. Erste Chance für Deutschland, Hauch von Südafrika-Märchen, aber: drüber.

5.

Neuer packt sich jetzt einfach mal den Ball, wie ein Vater, der die Schnauze voll hat von den Albereien seiner Kinder. Ja, das ist Neuer inzwischen: er hat dieses Väterliche, Ruhige, Heckenschneidende, Bausparende, Sharanfahrende, Reihenhausbewohnende. Wenn er Rapper wäre, wäre es sein Untergang. Für einen Torwart, der eine ganze Nation beruhigen muss, ist es allerdings nicht das Schlechteste.

6.

Tut mir leid, aber es bleibt doch bei Niederlagstraße, wenn das so weiter geht. Podolski, Gomez und Müller wollen sich auf jeden Fall keine Straße verdienen: Podolski ist plötzlich links im Strafraum frei und kommt, zum ersten Mal in seinem Leben, ausgerechnet in seinem 100. Länderspiel, auf den Film, mal nicht einfach draufzuhalten, sondern abzugeben, was er natürlich nicht kann, woher auch, nie geübt, also ist der Ball viel zu hoch für Gomez, der nicht dran kommt, und viel zu tief für Müller, der ihn... der ihn, aus mir völlig unerfindlichen Gründen einfach nicht reinmacht. Vielleicht weil in der Niederlagstraße absolut tote Hose ist.

9.

Özil. Fehlpass! Auf einen Dänen. Was soll das? Wir nennen ihn fortan »Øzil«. 

10.

»DENGER« steht da oben links. Wir ducken uns mal besser weg. Auch wenn wir eigentlich dachten, es heiße »DANGER«.

12.

Und wie steht's bei PORNED? Senkrecht! Höhö. Im Ernst: 1:0. Van der Vaart hat getroffen. Muss ich gleich an Sylvie denken. Ich sag ja: PORNED. Lechz.

14.

Meine Güte, und davor habe ich also den ganzen Tag Angst gehabt? Vor diesen Dänen, die ganz offensichtlich Angst vor uns haben, also »uns« im Sinne eines nationalen Wir-Gefühls, weniger vor Gieselmann und mir persönlich, obwohl das natürlich auch angebracht wäre. Will Bendtner prompt nicht auf sich sitzen lassen, zieht ab, Neuer fliegt aus Höflichkeit mit, dann fliegen wieder »wir«, immer wieder in die dänische Hälfte, auf unseren Adlerschwingen.

15.

Mmmmmh, Löw schreitet durch die Coaching Zone. Gepflegt wie ein Mann, der die Beautytipps in der »Brigitte« liest. Die für Frauen. Sehen er und Iris Berben irgendwann haargenau gleich aus? Hoffentlich lebe ich nicht so lange!

18.

Seht Ihr den Ball da oben? Und seht Ihr, wie er sich freut? TØØØØØØØØØØØØØØØØØØØØØØR! PØDØLSKI! Der jüngste Hundertjährige aller Zeiten! Der schönste Jungdrache der Welt! Der Prinz! Nach Vorlage von Gomez! Und jetzt haltet Euch fest: MIT RECHTS! Wusste gar nicht, dass er weiß, dass er den hat. Man lernt nie aus. Selbst Poldi nicht. Kriegt er jetzt von Gauck das Ehrenabitur verliehen? Egal: JØØØØØØØØØØØØØØØØ!

22.

Halløchen! Dänische Frauen, die mir winken, obwohl sie verlieren, sind mir persönlich ja angenehmer als bulgarische Männer, die mich verfluchen, obwohl sie gewinnen. Hab nach dem Viertelfinale 1994 drei Wochen gebraucht, um mich wieder hinterm Sofa hervor zu trauen.  

24.

ACH NØØØØØØØØØØØØØØ! 1:1! Was soll das denn jetzt? Auf die längste Ecke aller Zeiten folgen der höchste Sprung und der längste Kopfball aller Zeiten, so lang, dass er am Fünfer von Krohn-Dehli noch mal verlängert werden muss, und plötzlich ist er drin. Das ganze Lustgefühl, das hier eben aufgekommen war, ist wieder futsch, findet auch die Livetabelle, statt PORNED steht da jetzt NEDPOR. Hoffentlich der Name einer schnellen Eingreiftruppe, die die Dinge hier wieder gerade rückt!

 

28.

1:1 und 1:0. Das bedeutet folgenden Tabelle: GER DEN NED POR. Hm, »GER DEN NED POR«. Ein verschlüsselter Code? Ich hätt GERn DEN VenNEDig-PORsche? Wissen wir doch, Hansi Flick. Wenn du brav Europameister wirst, bekommst du ihn! Versprochen.

31.

»Müller ganz rechts«, sieht Bartels. Alarmierend! Muss er jetzt vom Verfassungsschutz beobachtet werden?

33.

Sehr lästig: die Dänen wollen jetzt irgendwas. Neuer auch, aber was will er an der Außenlinie? Einen Dänen umhauen? Ach so! Schön daran, dass die Dänen lästig werden, sind die südafrikanischen Weiten, die sich plötzlich vor Deutschland auftun. Schön auch, dass es dadurch gerade ein ziemlich geiles Spiel wird. Das aber nur unter uns. Wir haben schließlich einen Ruf zu verlieren.

33.

Hummels: Intelligent, schön, zweikampfstark. Ich behaupte jetzt einfach mal, dass er Mundgeruch hat. Sonst halt ich das nicht aus.

35.

Apropos: Mir ist aufgefallen, dass Özil sich immer die Hand vor den Mund hält, wenn er seinen Mitspielern was flüstert. Wie man selbst früher, im Partykeller, wenn das Kaugummi versagte und man trotzdem sagen wollte: »Du, Meike! Ich bin auch Bryan-Adams-Fan!« Täte Özil das auch, wenn er Kommandos über den Platz ruft, es wäre wohl nichts geworden mit der Weltkarriere. 

37.

Freistoß Deutschland. Podolski in die Mauer. Das hatte ich so bereits notiert, als Podolski sich den Ball zurechtlegte, weil es bisher immer so war. Aber plötzlich: alles anders, auch dieser Freistoß, der mit 250 Sachen nur Milimeter am Winkel vorbeirauscht. Sekunden später taucht Podolski auch noch auf dem rechten Flügel auf. Was kommt als nächstes? Der tödliche Pass?

 

39.

Bender: ganz stark. Kauft den Dänen auf der rechten Seite den Schneid ab. Die machen lange Gesichter. Hiermit schenken wir dem »Kicker« für seine morgige Ausgabe die Schlagzeile »Bender-Dänung«. 

41.

Offenbar ist heute aber wirklich alles anders. Gomez z.B. hat bislang überhaupt kein Schussglück, ich z.B. verwende plötzlich Wörter wie »Schussglück«, Gomez kompensiert das Manko, indem er den Ballverteiler am Sechzehner mimt, für Khedira auflegt, der aber verzieht. Und ich bewerbe mich bei der ARD.

42.

Jetzt kann Gomez ALLES. Dribbelt, dribbelt, dribbelt. Wenn Marcel Reif hier wäre, er würde rufen: »Gomez! Gomez! Gomez!« Wie bei Messi. Bloß dass Gomez 20 Zentimeter größer ist und sein Solo 30 Minuten kürzer. Dafür gibt's aber noch ein Küsschen für den Torwart. Ins Gesicht. Mit dem Fuß. Das ist Kundenbindung.

45.

Total verwirrend ist ja, dass einer der Akteure Bender heißt, ein anderer aber, nur wenige Meter von Bender entfernt, Bendtner. Nicht auszudenken wäre ja, wenn jetzt noch ein weiterer Bender mittun würde. In diesem Sinne: alles richtig gemacht, Jogi Löw bzw. Matt Groening.

46.

Halbzeitpfiff. 1:1 hier und – wie von Geisterhand – auch 1:1 zwischen Portugal und Holland. Wer den Ausgleich erzielt hat und wann, das scheint ein ARD-Betriebsgeheimnis zu sein, der Zettel liegt bei irgendeinem dicken Intendanten, der zur Stunde mit seinen Kollegen eine Videokonferenz darüber abhält, ob es den Leuten da draußen zugemutet werden kann. Entscheidung vertagt. »Der Scholl«, grunzt er abschließend. »der bringt richtig frischen Wind rein.« Dann zerreißt er den Zettel und lässt alle weiteren Termine für diese Woche absagen. Man muss sich auch mal schonen.

21:37 Uhr

Verwirrend ist auch, dass diese Mini-Halbzeit-Tagesthemen zwar aus Athen gesendet werden, sie aber gleichzeitig mit ihrem Korrespondenten in, Achtung, Athen per Live-Schalte konferieren. Dafür haben sie Geld!

21:40 Uhr

Langsam mach ich mir wirklich Sorgen um den FC Bayern. In München wurde jetzt per Bürgerbegehren eine dritte Startbahn für den Flughafen abgelehnt, obwohl sich Bayern ausdrücklich dafür eingesetzt und dafür auch auf die Schnauze bekommen hat. Hätte es früher auch nicht gegeben. Und Mehmet Scholl wird nächster Bayern-Trainer.

21:43 Uhr

Opdenhövel kommt einfach nicht aus dem »Schlag den Raab«-Modus. Als würden hier 22 Männer versuchen, herabfallende Papierschnipsel mit einem Kescher aufzufangen und zu schätzen, wie weit Lemberg von Gütersloh entfernt ist. Wenn den ARD-Intendanten demnächst das Konzept »Schlag den Opdenhövel« aus der Mütze springt, bewerbe ich mich umgehend.

21:46

Mal ganz ehrlich. Wenn mir jetzt einer in Aussicht stellen würde, dass ich nach drei Siegen in der Gruppenphase als Belohnung dann gegen Griechenland spielen dürfte, dann würde ich doch sagen: Macht euren Scheiß doch allein.

46.

Anstøß. Noch 45 Minuten ø-Witze machen, das nørvt!

47.

Kvist. Sieht aus wie ein Möbelpacker. Aber einer der Möbelpacker, die die Auftraggeberin anbaggern, während deren Ehemann alleine die Schrankwand reinträgt und aufbaut und sie selbst nur einen Korbstuhl tragen. Ihr merkt, ich spreche da aus Erfahrung. Wir wollten doch eine Familie gründen, Claudia! Warum er? Warum ein Möbelpacker! Ich hau ihn um, diesen Kvist! Lass mich aufs Feld, Jogi! Lass mich! 

52.

Nachdenkliches in der 52. Minute: Was bedeutet es eigentlich für dieses Spiel, dass der Däne Søren Kierkegaard bei seinen Berliner Vorlesungen die Deutschen mit der »Krankheit zum Tode« infizierte und der Deutsche Rudi Dutschke in einer dänischen Badewanne ertrank?

53.

»Wenn sie so weiterspielen«, hatte Scholl in der Halbzeitpause mit seinem völlig aus der Zeit gefallenen Mir-san-mia behauptet, »dann werden sie auf jeden Fall gewinnen.« Und ich dachte noch kurz ans Champions-League-Finale und beschloss dann, ganz schnell an was anderes zu denken, was mir einfiel, waren Busen, aber das nur am Rande, denn eigentlich ist es nicht so wichtig, auf jeden Fall solltet ihr eventuell auch ganz schnell an was anderes denken, liebe Fans, denn wenn Poulsen sowas wie eben noch mal macht, nur eben zwei Zentimeter weiter nach rechts, dann sind wir hier ganz schnell raus. Meine Empfehlung zur Ablenkung... ach, vergesst es.

55.

Özil vergibt eine Chance. »Künstlerpech!«, raunt Bartels. So weit ist es also schon. Richter, Meese, Özil. Und wenn Jens Jeremies damals einen Schuss auf die Eckfahne zog, war das dann »Handwerkerpech«, oder was? Aber Handwerker, anders als diese weichlichen Inspirationsmenschen, kennen kein Pech: Entweder es passt, oder es passt nicht. Oder es wird passend gemacht. Ein 2:1 wäre jetzt passend. So passend wie ein Flansch aufs Rohr. Aber wer macht sich hier noch die Hände schmutzig? 

58.

»Sehr gut, dass Badstuber das alles im Blick hat«, so Bartels’ Kommentar zu einer sauknappen Abseitsentscheidung. Sehr gut, dass der Linienrichter eine Fehlentscheidung getroffen hat, sage ich.

60.

1:1:1:1, steht da oben jetzt. Wie ein Binärcode. Ohne die Null, das Negative. Wenn man das wirklich so programmieren würde, käme ein Satz von Jogi Löw aus dem Computer: »Das ist alles sehr, sehr positiv.«  

62.

»Mach's dir doch selbst«, brüllt Bartels. Wenn wir das richtig verstanden haben. Schweini jedenfalls gehorcht, zieht aus 80 Metern ab. Onanist!

63.

Offenbar hat der DFB zur Unterstützung die Ultras von Werder Bremen eingeflogen, Feinde des Dauergesangs wissen, was ich meine. Freunde des Dauergesangs werden mir gleich Morddrohungen zukommen lassen. In diesem Sinne: Super Deutschland Olé!

65.

Poldi geht. Muss noch zu Waldi, mit den anderen aus dem Club der Hunderter fachsimpeln. »Ey, Kokser!« – »Ey, Poldi!« – »Höhöhö!« – »Höhöhö!« Was wären wir ohne Zeitzeugen? 

67.

Thomas Müller und Lena Meyer-Landrut – das Traumpaar des Sommers 2010. Ist das lange her! Nun eine letzte Reminiszenz von Müller an seine Ferienfreundin: Er fällt tief. Elfmeter? Nein, dafür nicht.

69.

Agger, immer wieder Agger. Ärgerlich genug, dass er hier eine Chance nach der anderen vereitelt. Und dann auch noch die Vorstellung, wie Alt-Kanzler Gerhard Schröder mit seinen Gazprom-Kumpels in der VIP-Loge sitzt und ihnen zu verklickern versucht, das er damals, auf dem Dorfplatz des TuS Talle, mal fast genauso hieß: »Acker«. Und sie raffen nichts. Nichts. Aber Hauptsache, die Hostessen haben kurze Röcke.

71.

So langsam krieg ich Schiss. Es wird nicht besser dadurch, dass Neuer einen Fernschuss nicht fängt, weil er erst im letzten Moment beschließt, dass es doch zu riskant ist, ihn vom Pfosten abprallen zu lassen, und ihn deswegen wie ein sehr unbegabter Fünftklässler im Volleyballunterricht wegbaggert. Zur Ecke. Einer dänischen Ecke. Von denen man nicht gerade sagen kann, dass sie nichts einbringen. Tun sie nämlich. Ärger bringen sie ein. In diesem Fall aber den Dänen. Puh.

75.

Klose kommt für Gomez. Prompt fängt Gieselmanns Sohn in seinem Bett am anderen Ende der Wohnung an zu weinen. Siehst du, Löw, das hast du gemacht. Ich leg mich gleich dazu.

74.

Portugal führt 2:1. Immerhin wird uns das Ergebnis mitgeteilt. Und dass hier »alles am seidenen Faden hängt«. Genauso wie die Überweisung meiner Gebühren. Oh, gerissen! 

80.

Bender-Dänung! Ich hab' es immer gesagt! 2:1 durch den Mann, von dem ich NICHTS weiß, außer dass es ihn zweimal gibt. Das aber war einmalig: Klose segelt an einer Özil-Hereingabe vorbei, und plötzlich steht da dieser Zwilling, als wäre er einer der Igel aus »Hase und Igel« und ruft: »Ich bin schon da!« und macht ihn rein! Er macht ihn rein! »Bender! Bender! Bender!«, würde Marcel Reif sagen. Aber das wäre einer zu viel.

81.

»Warum macht Jogi Löw immer ALLES richtig?«, flucht Bartels. Ja, genau: Was soll er, Bartels, jetzt mit all den schönen »Hier hängt alles am seidenen Faden«-Karteikarten machen? Gemein.

84.

Und was macht eigentlich Sven Bender? Muss er, als Zwilling, auch jubeln? Reflexartig? So wie Zwillinge, wie man manchmal bei »Stern-TV« erzählt bekommt, immer das gleiche tun, auch wenn sie jahrelang getrennt sind? Heiraten am gleichen Tag, haben die gleiche Frisur, die gleichen Klamotten. Ja, wahrscheinlich hat Sven im gleichen Moment in seinem Jugendzimmer einen Stoffball in den Kleiderschrank gezonkt. Also steht es 3:1? Na, dann: Hurra!

85.

Jetzt kommt mal ganz nah ran, liebe Fans, ich muss euch was verraten, die UEFA darf es aber nicht erfahren, sonst werde ich ausfindig gemacht und zur Strecke gebracht: Pyro im deutschen Block bzw. roter Rauch, von dem ich nicht weiß, ob er durch das Wort »Pyro« abgedeckt ist. Aus Bremen sind die Dauersänger also eher doch nicht. Wie auch immer: Habemus Bender.

90.

Ein bisschen komisch, fast schuldhaft fühlt es sich jetzt aber doch an. Eben noch hatten wir uns auf eine richtig ausgewachsene Depression eingerichtet, und plötzlich ist alles wieder schwarz-rot-geil, könnte Dänemark sogar zwei Tore schießen und wir wären immer noch Weltmeister

91.

Jetzt wird's verwirrend: »Wer sagt euch eigentlich, dass da wirklich Lars Bender auf dem Platz steht?«, fragt Leser Carsten Weiss. Das war auch der Grund, warum ich Filme mit den Baldwin-Brüdern so gehasst habe. Ich konnte mir nie merken, wer gut ist und wer böse. Zum Glück sind bei Jogi alle gut. Oder stimmt das jetzt auch nicht, Carsten Weiss?

93.

Abpfiff. Neun Punkte! Das ist ein Wort. Genau genommen, sind es sogar zwei. Und wir wärmen uns an ihnen wie auch am Lagerfeuerchen in Tom Bartels’ Sprecherkabine, in dem er seine defätistischen Notizen verbrennt. »Lars Bender schießt Deutschland ins Viertelfinale« – was klingt wie »Peter Altmaier führt CDU aus dem Sympathiewerte-Tief«, ist wirklich wahr. Wahr auch: Holland scheidet mit 0 Punkten aus. Wir leben in verrückten Zeiten.  

22:41 Uhr

Jetzt Lars bzw. Sven Bender im Interview, der beste Zwilling im deutschen Fußball neben Sven bzw. Lars Bender. »Wie tut man die Nerven weg?«, fragt Jürgen Bergener. »Grundsätzlich schon«, so Bender. Grundsätzlich bis demnächst mal, Lars. Beziehungsweise Dingsbums.

22:45 Uhr

Poldi. Hammer! »Ich denke, man hat zwei Spiele zwei Mal gewonnen, ist doch gar keine Frage, dass ich das Tor noch mache, dass ich der Mannschaft helfen konnte, das ist das Wichtigste, dann schauen wir weiter.« Ja, äh: genau! Bei Poldi gilt nun mal: Ich bin, also denke ich. Egal was.

22:48 Uhr

Bergener interviewt jetzt den Bundestrainer, und dazu labert einer aus dem Lautsprecher, als wäre das hier die ukrainische Meisterschaft im Synchronspringen. Apropos: »Beide Benders sind absolute Winnertypen«, sagt Löw. Naja, einer ist im Moment eher ein Nichtnominierungstyp. 

22:50 Uhr

Löw: »Alle stellen sich hinten rein – Portugal, Holland... UUUUUUND PORTUGAL!« Nicht zu vergessen: Holland! UUUUUUND PORTUGAL!

22:52 Uhr

Wenn ich die Augen schließe und diesem Interview lausche, könnte es auch bei »Zeugen des Jahrhunderts« stattfinden: Löw, mittlerweile 84, erinnert sich an den EM-Titel, damals, kurz vor dem dritten Weltkrieg, der drei Wochen nach dem Sieg gegen Griechenland ausbrach. »Vielen Dank an unsere Fans!«, sagt Löw. Alle tot, Jogi. Gefallen im Kampf für den Euro. Aber das kannst du, der du seit 2012 in den ARD-Kulissen lebst, natürlich nicht wissen. 

22:55 Uhr

Bei Scholl wird nun »das Trikot schwerer«. Bei mir sind’s die Lider. Deshalb gute Nacht, liebe Fans. We løve yøu.

22:55 Uhr

Bei Scholl wird nun »das Trikot schwerer«. Bei mir sind's die Lider. Deshalb gute Nacht, liebe Fans. We løve yøu.

22:52 Uhr

Wenn ich die Augen schließe und diesem Interview lausche, könnte es auch bei »Zeugen des Jahrhunderts« stattfinden: Löw, mittlerweile 84, erinnert sich an den EM-Titel, damals, kurz vor dem dritten Weltkrieg, der drei Wochen nach dem Sieg gegen Griechenland ausbrach. »Vielen Dank an unsere Fans!«, sagt Löw. Alle tot, Jogi. Gefallen im Kampf für den Euro. Aber das kannst du, der du seit 2012 in den ARD-Kulissen lebst, natürlich nicht wissen. 

22:50 Uhr

Löw: »Alle stellen sich hinten rein – Portugal, Holland... UUUUUUND PORTUGAL!« Nicht zu vergessen: Holland! UUUUUUND PORTUGAL!

22:48 Uhr

Bergener interviewt jetzt den Bundestrainer, und dazu labert einer aus dem Lautsprecher, als wäre das hier die ukrainische Meisterschaft im Synchronspringen. Apropos: »Beide Benders sind absolute Winnertypen«, sagt Löw. Naja, einer ist im Moment eher ein Nichtnominierungstyp. 

22:45 Uhr

Poldi. Hammer! »Ich denke, man hat zwei Spiele zwei Mal gewonnen, ist doch gar keine Frage, dass ich das Tor noch mache, dass ich der Mannschaft helfen konnte, das ist das Wichtigste, dann schauen wir weiter.« Ja, äh: genau! Bei Poldi gilt nun mal: Ich bin, also denke ich. Egal was.

22:41 Uhr

Jetzt Lars bzw. Sven Bender im Interview, der beste Zwilling im deutschen Fußball neben Sven bzw. Lars Bender. »Wie tut man die Nerven weg?«, fragt Jürgen Bergener. »Grundsätzlich schon«, so Bender. Grundsätzlich bis demnächst mal, Lars. Beziehungsweise Dingsbums.

93.

Abpfiff. Neun Punkte! Das ist ein Wort. Genau genommen, sind es sogar zwei. Und wir wärmen uns an ihnen wie auch am Lagerfeuerchen in Tom Bartels' Sprecherkabine, in dem er seine defätistischen Notizen verbrennt. »Lars Bender schießt Deutschland ins Viertelfinale« – was klingt wie »Peter Altmaier führt CDU aus dem Sympathiewerte-Tief«, ist wirklich wahr. Wahr auch: Holland scheidet mit 0 Punkten aus. Wir leben in verrückten Zeiten.  

91.

Jetzt wird's verwirrend: »Wer sagt euch eigentlich, dass da wirklich Lars Bender auf dem Platz steht?«, fragt Leser Carsten Weiss. Das war auch der Grund, warum ich Filme mit den Baldwin-Brüdern so gehasst habe. Ich konnte mir nie merken, wer gut ist und wer böse. Zum Glück sind bei Jogi alle gut. Oder stimmt das jetzt auch nicht, Carsten Weiss?

90.

Ein bisschen komisch, fast schuldhaft fühlt es sich jetzt aber doch an. Eben noch hatten wir uns auf eine richtig ausgewachsene Depression eingerichtet, und plötzlich ist alles wieder schwarz-rot-geil, könnte Dänemark sogar zwei Tore schießen und wir wären immer noch Weltmeister

85.

Jetzt kommt mal ganz nah ran, liebe Fans, ich muss euch was verraten, die UEFA darf es aber nicht erfahren, sonst werde ich ausfindig gemacht und zur Strecke gebracht: Pyro im deutschen Block bzw. roter Rauch, von dem ich nicht weiß, ob er durch das Wort »Pyro« abgedeckt ist. Aus Bremen sind die Dauersänger also eher doch nicht. Wie auch immer: Habemus Bender.

84.

Und was macht eigentlich Sven Bender? Muss er, als Zwilling, auch jubeln? Reflexartig? So wie Zwillinge, wie man manchmal bei »Stern-TV« erzählt bekommt, immer das gleiche tun, auch wenn sie jahrelang getrennt sind? Heiraten am gleichen Tag, haben die gleiche Frisur, die gleichen Klamotten. Ja, wahrscheinlich hat Sven im gleichen Moment in seinem Jugendzimmer einen Stoffball in den Kleiderschrank gezonkt. Also steht es 3:1? Na, dann: Hurra!

81.

»Warum macht Jogi Löw immer ALLES richtig?«, flucht Bartels. Ja, genau: Was soll er, Bartels, jetzt mit all den schönen »Hier hängt alles am seidenen Faden«-Karteikarten machen? Gemein.

80.

Bender-Dänung! Ich hab' es immer gesagt! 2:1 durch den Mann, von dem ich NICHTS weiß, außer dass es ihn zweimal gibt. Das aber war einmalig: Klose segelt an einer Özil-Hereingabe vorbei, und plötzlich steht da dieser Zwilling, als wäre er einer der Igel aus »Hase und Igel« und ruft: »Ich bin schon da!« und macht ihn rein! Er macht ihn rein! »Bender! Bender! Bender!«, würde Marcel Reif sagen. Aber das wäre einer zu viel.

74.

Portugal führt 2:1. Immerhin wird uns das Ergebnis mitgeteilt. Und dass hier »alles am seidenen Faden hängt«. Genauso wie die Überweisung meiner Gebühren. Oh, gerissen! 

75.

Klose kommt für Gomez. Prompt fängt Gieselmanns Sohn in seinem Bett am anderen Ende der Wohnung an zu weinen. Siehst du Löw, das hast du gemacht. Ich leg mich gleich dazu.

71.

So langsam krieg ich Schiss. Es wird nicht besser dadurch, dass Neuer einen Fernschuss nicht fängt, weil er erst im letzten Moment beschließt, dass es doch zu riskant ist, ihn vom Pfosten abprallen zu lassen, und ihn deswegen wie ein sehr unbegabter Fünftklässler im Volleyballunterricht wegbaggert. Zur Ecke. Einer dänischen Ecke. Von denen man nicht gerade sagen kann, dass sie nichts einbringen. Tun sie nämlich. Ärger bringen sie ein. In diesem Fall aber den Dänen. Puh.

69.

Agger, immer wieder im Agger. Ärgerlich genug, dass er hier eine Chance nach der anderen vereitelt. Und dann auch noch die Vorstellung, wie Alt-Kanzler Gerhard Schröder mit seinen Gazprom-Kumpels in der VIP-Loge sitzt und ihnen zu verklickern versucht, das er damals, auf dem Dorfplatz des TuS Talle, mal fast genauso hieß: »Acker«. Und sie raffen nichts. Nichts. Aber Hauptsache, die Hostessen haben kurze Röcke.

67.

Thomas Müller und Lena Meyer-Landrut – das Traumpaar des Sommers 2010. Ist das lange her! Nun eine letzte Reminiszenz von Müller an seine Ferienfreundin: Er fällt tief. Elfmeter? Nein, dafür nicht.

65.

Poldi geht. Muss noch zu Waldi, mit den anderen aus dem Club der Hunderter fachsimpeln. »Ey, Kokser!« – »Ey, Poldi!« – »Höhöhö!« – »Höhöhö!« Was wären wir ohne Zeitzeugen? 

63.

Offenbar hat der DFB zur Unterstützung die Ultras von Werder Bremen eingeflogen, Feinde des Dauergesangs wissen, was ich meine. Freunde des Dauergesangs werden mir gleich Morddrohungen zukommen lassen. In diesem Sinne: Super Deutschland Olé!

62.

»Mach's dir doch selbst«, brüllt Bartels. Wenn wir das richtig verstanden haben. Schweini jedenfalls gehorcht, zieht aus 80 Metern ab. Onanist!

60.

1:1:1:1, steht da oben jetzt. Wie ein Binärcode. Ohne die Null, das Negative. Wenn man das wirklich so programmieren würde, käme ein Satz von Jogi Löw aus dem Computer: »Das ist alles sehr, sehr positiv.«  

58.

»Sehr gut, dass Badstuber das alles im Blick hat«, so Bartels Kommentar zu einer sauknappen Abseitsentscheidung. Sehr gut, dass der Linienrichter eine Fehlentscheidung getroffen, sage ich.

55.

Özil vergibt eine Chance. »Künstlerpech!«, raunt Bartels. So weit ist es also schon. Richter, Meese, Özil. Und wenn Jens Jeremies damals einen Schuss auf die Eckfahne zog, war das dann »Handwerkerpech«, oder was? Aber Handwerker, anders als diese weichlichen Inspirationsmenschen, kennen kein Pech: Entweder es passt, oder es passt nicht. Oder es wird passend gemacht. Ein 2:1 wäre jetzt passend. So passend wie ein Flansch aufs Rohr. Aber wer macht sich hier noch die Hände schmutzig? 

53.

»Wenn sie so weiterspielen«, hatte Scholl in der Halbzeitpause mit seinem völlig aus der Zeit gefallenen Mir-san-mia behauptet, »dann werden sie auf jeden Fall gewinnen.« Und ich dachte noch kurz ans Champions-League-Finale und beschloss dann, ganz schnell an was anderes zu denken, was mir einfiel, waren Busen, aber das nur am Rande, denn eigentlich ist es nicht so wichtig, auf jeden Fall solltet ihr eventuell auch ganz schnell an was anderes denken, liebe Fans, denn wenn Poulsen sowas wie eben noch mal macht, nur eben zwei Zentimeter weiter nach rechts, dann sind wir hier ganz schnell raus. Meine Empfehlung zur Ablenkung... ach, vergesst es.

52.

Nachdenkliches in der 52. Minute: Was bedeutet es eigentlich für dieses Spiel, dass der Däne Søren Kierkegaard bei seinen Berliner Vorlesungen die Deutschen mit der »Krankheit zu Tode« infizierte und der Deutsche Rudi Dutschke in einer dänischen Badewanne ertrank?

47.

Kvist. Sieht aus wie ein Möbelpacker. Aber einer der Möbelpacker, die die Auftraggeberin anbaggern, während deren Ehemann alleine die Schrankwand reinträgt und aufbaut und sie selbst nur einen Korbstuhl tragen. Ihr merkt, ich spreche da aus Erfahrung. Wir wollten doch eine Familie gründen, Claudia! Warum er? Warum ein Möbelpacker! Ich hau ihn um, diesen Kvist! Lass mich auf Feld, Jogi! Lass mich! 

46.

Anstøß. Noch 45 Minuten ø-Witze machen, das nørvt!

21:46

Mal ganz ehrlich. Wenn mir jetzt einer in Aussicht stellen würde, dass ich nach drei Siegen in der Gruppenphase als Belohnung dann gegen Griechenland spielen dürfte, dann würde ich doch sagen: Macht euren Scheiß doch allein.

21:43 Uhr

Opdenhövel kommt einfach nicht aus dem »Schlag den Raab«-Modus. Als würden hier 22 Männer versuchen, herabfallende Papierschnipsel mit einem Kescher aufzufangen und zu schätzen, wie weit Lemberg von Gütersloh entfernt ist. Wenn den ARD-Intendanten demnächst das Konzept »Schlag den Opdenhövel« aus der Mütze springt, bewerbe ich mich umgehend.

21:40 Uhr

Langsam mach ich mir wirklich Sorgen um den FC Bayern. In München wurde jetzt per Bürgerbegehren eine dritte Startbahn für den Flughafen abgelehnt, obwohl sich die Bayern ausdrücklich dafür eingesetzt hat und dafür auch auf die Schnauze bekommen hat. Hätte es früher auch nicht gegeben. Und Mehmet Scholl wird nächster Bayern-Trainer.

21:37 Uhr

Verwirrend ist auch, dass diese Mini-Halbzeit-Tagesthemen zwar aus Athen gesendet werden, sie aber gleichzeitig mit ihrem Korrespondenten in, Achtung, Athen per Live-Schalte konferieren. Dafür haben sie Geld!

46.

Halbzeitpfiff. 1:1 hier und – wie von Geisterhand – auch 1:1 zwischen Portugal und Holland. Wer den Ausgleich erzielt hat und wann, das scheint ein ARD-Betriebsgeheimnis zu sein, der Zettel liegt bei irgendeinem dicken Intendanten, der zur Stunde mit seinen Kollegen eine Videokonferenz darüber abhält, ob es den Leuten da draußen zugemutet werden kann. Entscheidung vertagt. »Der Scholl«, grunzt er abschließend. »der bringt richtig frischen Wind rein.« Dann zerreißt er den Zettel und lässt alle weiteren Termine für diese Woche absagen. Man muss sich auch mal schonen.

45.

Total verwirrend ist ja, dass einer der Akteure Bender heißt, ein anderer aber, nur weniger Meter von Bender entfernt, Bendtner. Nicht auszudenken wäre ja, wenn jetzt noch ein weiterer Bender mittun würde. In diesem Sinne: alles richtig gemacht, Jogi Löw bzw. Matt Groening.

42.

Jetzt kann Gomez ALLES. Dribbelt, dribbelt, dribbelt. Wenn Marcel Reif hier wäre, er würde rufen: »Gomez! Gomez! Gomez!« Wie bei Messi. Bloß dass Gomez 20 Zentimeter größer ist und sein Solo 30 Minuten kürzer. Dafür gibt's aber noch ein Küsschen für den Torwart. Ins Gesicht. Mit dem Fuß. Das ist Kundenbindung.

41.

Offenbar ist heute aber wirklich alles anders. Gomez z.B. hat bislang überhaupt kein Schussglück, ich z.B. verwende plötzlich Wörter wie »Schussglück«, Gomez kompensiert das Manko, indem er den Ballverteiler am Sechzehner mimt, für Khedira auflegt, der aber verzieht. Und ich bewerbe mich bei der ARD.

39.

Bender: ganz stark. Kauft den Dänen auf der rechten Seite den Schneid ab. Die machen lange Gesichter. Hiermit schenken wir dem »Kicker« für seine morgige Ausgabe die Schlagzeile »Bender-Dänung«. 

37.

Freistoß Deutschland. Podolski in die Mauer. Das hatte ich so bereits notiert, als Podolski sich den Ball zurechtlegte, weil es bisher immer so war. Aber plötzlich: alles anders, auch dieser Freistoß, der mit 250 Sachen nur milimeter am Winkel vorbeirauscht. Sekunden später taucht Podolski auch noch auf dem rechten Flügel auf. Was kommt als nächstes? Der tötliche Pass?

35.

Apropos: Mir ist aufgefallen, dass Özil sich immer die Hand vor den Mund hält, wenn er seinen Mitspielern was flüstert. Wie man selbst früher, im Partykeller, wenn das Kaugummi versagte und man trotzdem sagen wollte: »Du, Meike! Ich bin auch Bryan-Adams-Fan!« Täte Özil das auch, wenn er Kommandos über den Platz ruft, es wäre wohl nichts geworden mit der Weltkarriere. 

33.

Hummels: Intelligent, schön, zweikampfstark. Ich behaupte jetzt einfach mal, dass er Mundgeruch hat. Sonst halt ich das nicht aus.

33.

Sehr lästig: die Dänen wollen jetzt irgendwas. Neuer auch, aber was will er an der Außenlinie? Einen Dänen umhauen? Ach so! Schön daran, dass die Dänen lästig werden, sind die südafrikanischen Weiten, die sich plötzlich vor Deutschland auftun. Schön auch, dass es dadurch gerade ein ziemlich geiles Spiel wird. Das aber nur unter uns. Wir haben schließlich einen Ruf zu verlieren.

31.

»Müller ganz rechts«, sieht Bartels. Alarmierend! Muss er jetzt vom Verfassungsschutz beobachtet werden?

28.

1:1 und 1:0. Das bedeutet folgenden Tabelle: GER DEN NED POR. Hm, »GER DEN NED POR«. Ein verschlüsselter Code? Ich hätt GERn DEN VenNEDig-PORsche? Wissen wir doch, Hansi Flick. Wenn du brav Europameister wirst, bekommst du ihn! Versprochen.

24.

ACH NØØØØØØØØØØØØØØ! 1:1! Was soll das denn jetzt? Auf die längste Ecke aller Zeiten folgen der höchste Sprung und der längste Kopfball aller Zeiten, so lang, dass er am Fünfer von Krohn-Dehli noch mal verlängert werden muss, und plötzlich ist er drin. Das ganze Lustgefühl, das hier eben aufgekommen war, ist wieder futsch, findet auch die Livetabelle, statt PORNED steht da jetzt NEDPOR. Hoffentlich der Name einer schnellen Eingreiftruppe, die die Dinge hier wieder gerade rückt!

22.

Halløchen! Dänische Frauen, die mir winken, obwohl sie verlieren, sind mir persönlich ja angenehmer als bulgarische Männer, die mich verfluchen, obwohl sie gewinnen. Hab nach dem Viertelfinale 1994 drei Wochen gebraucht, um mich wieder hinterm Sofa hervor zu trauen.  

18.

Seht Ihr den Ball da oben? Und seht Ihr, wie er sich freut? TØØØØØØØØØØØØØØØØØØØØØØR! PØDØLSKI! Der jüngste Hundertjährige aller Zeiten! Der schönste Jungdrache der Welt! Der Prinz! Nach Vorlage von Gomez! Und jetzt haltet Euch fest: MIT RECHTS! Wusste gar nicht, dass er weiß, dass er den hat. Man lernt nie aus. Selbst Poldi nicht. Kriegt er jetzt von Gauck das Ehrenabitur verliehen? Egal: JØØØØØØØØØØØØØØØØ!

15.

Mmmmmh, Löw schreitet durch die Coaching Zone. Gepflegt wie ein Mann, der die Beautytipps in der »Brigitte« liest. Die für Frauen. Sehen er und Iris Berben irgendwann haargenau gleich aus? Hoffentlich lebe ich nicht so lange!

14.

Meine Güte, und davor habe ich also den ganzen Tag Angst gehabt? Vor diesen Dänen, die ganz offensichtlich Angst vor uns haben, also »uns« im Sinne eines nationalen Wir-Gefühls, weniger vor Gieselmann und mir persönlich, obwohl das natürlich auch angebracht wäre. Will Bendtner prompt nicht auf sich sitzen lassen, zieht ab, Neuer fliegt aus Höflichkeit mit, dann fliegen wieder »wir«, immer wieder in die dänische Hälfte, auf unseren Adlerschwingen.

12.

Und wie steht's bei PORNED? Senkrecht! Höhö. Im Ernst: 1:0. Van der Vaart hat getroffen. Muss ich gleich an Sylvie denken. Ich sag ja: PORNED. Lechz.

10.

»DENGER« steht da oben links. Wir ducken uns mal besser weg. Auch wenn wir eigentlich dachten, es heiße »DANGER«.

9.

Özil. Fehlpass! Auf einen Dänen. Was soll das? Wir nennen ihn fortan »Øzil«. 

6.

Tut mir leid, aber es bleibt doch bei Niederlagstraße, wenn das so weiter geht. Podolski, Gomez und Müller wollen sich auf jeden Fall keine Straße verdienen: Podolski ist plötzlich links im Strafraum frei und kommt, zum ersten Mal in seinem Leben, ausgerechnet in seinem 100. Länderspiel, auf den Film, mal nicht einfach draufzuhalten, sondern abzugeben, was er natürlich nicht kann, woher auch, nie geübt, also ist der Ball viel zu hoch für Gomez, der nicht dran kommt, und viel zu tief für Müller, der ihn... der ihn, aus mir völlig unerfindlichen Gründen einfach nicht reinmacht. Vielleicht weil in der NIederlagstraße absolut tote Hose ist.

5.

Neuer packt sich jetzt einfach mal den Ball, wie ein Vater, der die Schnauze voll hat von den Albereien seiner Kinder. Ja, das ist Neuer inzwischen: er hat dieses Väterliche, Ruhige, Heckenschneidende, Bausparende, Sharanfahrende, Reihenhausbewohnende. Wenn er Rapper wäre, wäre es sein Untergang. Für einen Torwart, der eine ganze Nation beruhigen muss, ist es allerdings nicht das Schlechteste.

4.

Wenn das Ding hier schief geht, könnte mich übrigens eine Mitschuld treffen, liebe Fans, führte mich mein neuer Anfahrtsweg zu Kollege Gieselmann doch über die Niederlagstraße, die ich sonst nie fahre an deutschen Spieltagen. Werde gleich morgen eine Umbenennung noch vor dem Finale beantragen. In Thomas-Müller-Straße, zumindest wenn der gleich noch zwanzig Zentimeter tiefer zielt. Erste Chance für Deutschland, Hauch von Südafrika-Märchen, aber: drüber.

3.

Ø Gøtt, bin ich aufgeregt!

2.

Die Deutschen glauben, dass Bender der beste Boateng-Ersatz ist, weil, so Tom Bartels, »das auf der Pressekonferenz gesagt« habe. Kann er nicht mal sagen, dass es richtig wäre, mir pro Nase, sagen wir, 80, 90 Euro zu überweisen? Büdde, Jogi! 

1. Minute

Hundertster Anstoß von Lukas Podolski: bumm bzw. bömm bzw bøm. Immer wieder schön.

20:43 Uhr

Der Jingle der Bundesgartenschau in Bad Gandersheim signalisiert uns: Es geht los. Was auch immer.

20:40 Uhr

Die Hymnen bzw. im Falle von Lars Bender: Das Hymen. Die deutsche habe ich ehrlich gesagt schon enthusiastischer gehört, aber ich will die Fans im Stadion nicht kritisieren. Wie soll man nach der 18. Eröffnungsfeier in zehn Tagen überhaupt noch einen Ton rauskriegen. Es dreht sich ja alles nur noch vor den Augen, egal, ob man sie auf oder zu hat.

20:36 Uhr

Die Aufstellungen. Für Deutschland: GOMEZ! NEUER! GEMINI! MALIBU! LACE!

20:33 Uhr

Mehmet Scholl-Latour untermauert seinen Ruf als so genannter Experte. »Ich habe alle Spiele von Dänemark bei dieser EM gesehen«, sagt er. Alle beide! Und dann noch Hindukusch. Wie schafft der Mann das nur?

20:28 Uhr

Vorbericht über Löw jetzt. Mit Bossanovafahrstuhloptimismusmucke unterlegt. Als wäre er Roy bei seinem Comeback, nachdem ihn der weiße Tiger angefallen hat. Drei von zwei Deutschen glauben nun, dass Löw Dänemark einfach wegzaubern kann. 

20:20 Uhr

Höwedes, Kroos, Mertesacker: Gibt es in Danzig eigentlich einen Hass-Stammtisch? Und wenn ja: Wird das Skat gekloppt oder doch Fußball-Quartett? »Ich hab Hummels«, jubelt Merte. Das ist ja die Scheiße.

20:18 Uhr

Geht doch! Jetzt wissen wir, dass Bender für den gesperrten Boateng spielt, weil er, so Hansi Flick »ßehr, ßehr gut drauf ist«. Das ist aber ßön. 

20:14 Uhr

Das waren noch Zeiten, als die »Bild« acht Tage vor dem Anstoß die Aufstellung kannte. Jetzt tappen wir vollkommen im Dunkeln. Spielt Reus? Na, hoffentlich! Den sehe ich ja so gern spielen! Wie der den Ball anlacht, sich freut, noch spielt, wenn es längst dunkel ist. Der erinnert mich an mich selbst, als ich noch jung war. An die Wiesen, über die ich lief bis zum Horizont. Mit dem Ball dem am Fuß. Mit wehenden Ohren und schlabbernder Zunge. Oh, wie ich gerade feststellen muss, habe ich gar nicht mich gedacht, sondern an einen Hund. Entschuldigen Sie diese technische Panne.

19:58 Uhr

Hier schon mal die Highlights: Holger Badstuber im Zweikampf mit Nicklas Bendtner!

19:50 Uhr

Nicht mal mehr 'ne Stunde bis zum Anstoß! Was zieh ich bloß an? Was zieh ich bloß an? Ah! Ich weiß es!

19:43 Uhr

Gestern, nachdem Ausscheiden der Russen, war viel die Rede von der »russischen Seele«. Wie ohnehin vielmehr die Rede von der »russischen Seele« ist, als von anderen Seelen. Was ist zum Beispiel mit der »dänischen Seele«? Wir konnten auf die Schnelle nur eines herausfinden: Sie ist so krank wie die deutsche.

18:32 Uhr

»Hummels' Freundin im sexy Zebra-Look«, spannert bild.de. Wie finden wir das, liebe Fans?

18:27 Uhr

Die Welle der Zuschriften ebbt nicht ab. Schon jeder dritte Deutsche hat uns Dänemark-Wortspiele geschickt. Jetzt auch »NvU«:

»Für Dänen führen alle Wege heute nach Rømø.«

Und: »Ein dänischer Sieg wäre unge-Sund.«

Stimmt. Solche Wortspiele aber auch. Gute Besserung, Deutschland!

18:21 Uhr

Bin zwar verhalten optimistisch, was den Titel anbelangt, ein Rätsel bleibt mir indes, warum der Erfolg der Nationalmannschaft immer mit diesen unsäglichen Schland-Fans in Verbindung gebracht wird. »Zu Hause werden Sie von der Fanmeile gefeiert, Herr Hummels. Bekommen Sie das eigentlich mit?« Na, hoffentlich nicht! Also, wenn mich solche Pumuckls bewundern würden, die mein Konterfei als Duftbaum in ihren Astra hängen und »Scooter« hörend durchs Dorf fahren, dann würde ich meinen Job hinschmeißen und nicht Europameister werden. 

18:13 Uhr

Hallo, da bin ich wieder. Ich war, es ist ja Sonntag, mit meinem Sohn im Technikmuseum. Dort fanden wir unter »Marco Rehmer, EM 2000« eine leere Vitrine vor, unter »Mesut Özil, EM 2012« aber eine ganze Halle voller ferngesteuerter Autos, Duracell-Hasen, Mondraketen, U-Boote, Mikrowellen, Tauchsieder, Waffeleisen, Sitzheizungen, Amigas, frisierter Mopeds, Roboter, Trockenhauben, Taschenrechner und Tamagotchis, die aussahen wie Mesut selbst. Eine Vorentscheidung? Mein Sohn findet: Ja.  

16:09 Uhr

Das Fest, das Fußballfest: Wie soeben bekannt wurde, will der dänische Star-Regisseur Lars von Trier diese Partie filmen. »Beschissener als beim ZDF kann es nicht werden. So why fucking not?«, wird von Trier zitiert. Gearbeitet wird natürlich nach der Dogma-Methode: mit wackelnden Handkameras und vor allem nur mit natürlichem Licht. Bei Kerzenschein. Högschde Romantik also. Sagt Jogi es heute Abend endlich? Live? Sagt er: »Ich muss dir was sagen… FFFFFFFF… Sehr, sehr dringend… FFFFFFFF… Sehr, sehr persönlich… FFFFFFFF… Unter sehr, sehr vier Augen… FFFFFFFilipp, ich hab dich lieb!«? Das wäre so schön. Beziehungsweise »schön«.

15:31 Uhr

Anlässlich von Poldis 100. Länderspiel veröffentlicht bild.de eine Liste derer, mit denen er in der Nationalmannschaft zusammengespielt hat. Und beim Lesen stellt sich ein Gefühl ein, als ginge man mit seinen Kindern in den Dinosaurier-Park: Oliver Neuville, Thomas Brdaric, Gerald Asamoah, Fredi Bobic, Kevin Kuranyi. Und den Blick auf dem Zeitstrahl geheftet, Perm und Kreide ziehen vorüber, spazieren wir weiter: Frank Mill, Horst Hrubesch, Helmut Rahn, meine Fresse: Wie alt ist dieser Poldi eigentlich? Sollte es jemals gelingen, tatsächlich in der Zeit zurückzureisen, würde es mich nicht wundern, wenn zwischen Farnen ein blonder Brontosaurus mit einem brennenden Busch umherdribbeln und sagen würde: »Isch hab Vertrach!« 

15:09 Uhr

Spiegel.de nennt Mario Gomez »Deutschlands Edelknipser«. Was würde Helmut Newton dazu sagen?

15:00 Uhr

Todesgruppe B: Wer kommt wann weiter? Und wenn ja: warum? Und wohin überhaupt? Ich hab da mal was gemalt, liebe Fans. Keine Ursache.

13:18 Uhr

Geht doch! Unser Leser Frank Weiß ist noch mal tief in sich gegangen und hat folgende Wortspiele hervorgeholt:

»Dänen zeigen wir's!«

»Heute gibt's Sören Leerbier für Dänemark!«

»Hinfjörd mit Euch!«

Haha bzw. Ha! Wen kümmert's da, dass Fjorde hauptsächlich in Norwegen zu finden sind? Aber das war's dann nun hoffentlich. Oder schickt Ihr etwa noch mehr an ØNLINE@11FREUNDE.DE?

12:08 Uhr

Auch das hier will ich einfach nur hinter mir haben.

Geschafft.

11:57 Uhr

Damit wir es hinter uns haben. Hier alle Wortspiele, die denkbar sind:

»DÄNEN SIEGEN NICHT«

»VON DÄNEN LASSEN WIR UNS NICHT VERARSCHEN«

»HASSE MA NE DÄNEMARK?«

»MORTEN TODSCHLAG«

»MESUT SPIELT MIT LEGO«

»LØWEBRØT, LØWBRØT, RØMM-TØMMTØMMTØMM!«

Oder einfach nur: »JØGI LØW«.

War's das jetzt? Wem noch was einfällt, schickt es UMGEHEND an ØNLINE@11FREUNDE.DE!  

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!