Marseille

0
3

Atletico Madrid

Das Europa-League-Finale im Liveticker

Mal hat ma Glück, mal hat Madrid

Madrid tritt gegen Olympique Marseille wie ein Schnellgericht auf: macht kurzen Prozess. Antoine Griezmann schießt Atletico im Alleingang zum Sieg. Nennt das Ding immer noch UEFA-Cup: der Ticker. 

20:30 Uhr

Freunde, herzlich willkommen zum ersten von sehr vielen fußballerischen Highlights in den nächsten Tagen: Dem Europa-League-Finale. Oder, wie Kollege Ahrens und ich es nach wie vor nennen: Zum Uefa-Cup-Finale. Aber gut, wir sagen auch noch »Pausentee«, spielen selbst Vorstopper, trinken Ractiv und glauben fest an die leistungssteigernde Wirkunf von Nasenpflastern. Also »Let's go«. Bzw. »Auf, auf, Sportsfreunde.«

20:31 Uhr

Uefa-Cup-Finale also. Gegen wen spielt Sevilla denn?

20:35 Uhr

Kein Sevilla, wie ich höre. Eigenartig, ich dachte ja eigentlich, die hätten eine dieser »Beim zehnten Mal gibt's einen gratis«-Karten bekommen, wie ich sie mir immer bei meinem Friseur abzeichnen lasse, wenn ich mir die Rückenhaare stutzen lasse. Dafür Atletico Madrid und Olympiqe Marseille, auch nicht soooo schlecht. Und das ganze auch noch in Lyon, wo die leckere Wurst herkommt, wegen der ich diese wunderbaren Man-Boobs habe. Wird das mein Abend? Ich geh kurz die Bärchenwurst im Kühlfach fragen.

20:39 Uhr

Erster Affront für mich als Frankfurter: Die Musik der Pre-Game-Show kommt von einer Band namens Offenbach. Ob sie auch ihren Top-Hit spielen, die weinerliche 60-er-Schnulze »Eigentlich hätten wir zu den Gründungsmitgliedern der Bundesliga gehören müssen, mimimimi«?

20:42 Uhr

Achja, diese Pre-Game-Shows. Leute, wenn ihr neben Verbands-Korruption, stinlangweiligen Ligen, ekligen Kommerzklubs und dem ganzen anderen Mist noch Gründe braucht, um die Lust am modernen Fußball endgültig zu verlieren, dann zieht euch doch mal einne Pre-Game-Show rein. 

20:43 Uhr

Markus Höhner hatte (endlich!) mal Recht. Sagte er doch beim Einmarsch dieses Komikerduos, dass sie »Hausmusik« machen. Ich bin mir zwar nicht sicher, aber es ist wohl diese Art von Musik, bei der man besser zuhause geblieben wäre.

20:45 Uhr

Uuuuuuuuh, jetzt aber Gänsehaut-Atmosphäre. Hymne, bisschen Pyro, in den in der Ferne winkenden Ruhm blickende Spieler, denen vor Stolz fast die Brust platzt. Hach, ich würde meine überflüssige Brustwarze dafür geben, auch mal in so einem Finale zu stehen.

1.

Anstoß. Sah bei Martin Max besser aus, meine Meinung.

2.

Marseile übrigens in den weißen Trikot von recht nach links. Sie erkennen das, wenn die Spieler nah an der Mittellinie aus der Rauchwolke rauskommen.

3.

Vor dem Spiel hatten die Marseille-Oberen dazu aufgerufen, dass die Fans bitte nicht das Stadion von Erzfeind und Gastgeber Olympique Lyon in Einzelteile zerlegen mögen. Deshalb brennen sie es nun altmodisch runter. Faire Geste.

5.

Mon Dieu - was Spanisch ist und soviel heißt wie: Leck mich an die Füße! - Marseille mit der ersten Großchance. Kontert besser als jedes Radler am Sonntagmorgen. Dann aber verzogen. So wie es aussieht, kommen wir ohne Schmerztabletten durch den Abend.

7.

Jedes Mal, wenn ein Kommentator den Namen von Dimitri Payet wie »Payäätttt« (scharfes t!) ausspricht, dann stirbt etwas in mir. Ich habe zwar gehört, dass der wirklich so ausgesprochen wird, aber ich möchte das nicht. Ich möchte, dass der Mann so wie er Fußball spielt »Pajeee« (sanftes e, kein t, schon gar kein scharfes oder hartes oder fieses). Und wenn das wirklich nicht geht, dann sollen sie ihn halt Dimitri nennen.

9.

Richtig schönes Europapokal-Foul von Diego Costa. Schaut sich Marseilles Adil Rami genau aus, fixiert dessen Kinn, und knallt ihm direkt mal die Schulter rein. Als Schiedsrichter Kuijpers das ausdiskutieren will, schaut ihn Costa an, als habe er ihn persönlich beleidigt. Und irgendwo in Bottrop sitzt Yves Eigenrauch und schmatzt genüsslich.

11.

Höhner sagt, dass Marseille die Anfangsphase mit viel Mumm spielt. Und ich dachte, die Franzosen verachten Sekt. 

13.

Auch so eine Freistoßvariante, die ich nicht mehr verstehen werden. Koke hüpft am Sechszehner über den ruhenden Ball, zieht die Zwei-Mann-Mauer auseinander und sein Teamkollege bolzt das Ding in den Sechszehner. Nächste Mal: drei lange Kerls nach vorne laufen lassen. Ist 'ne »Variante« mit mehr Erfolgsaussicht.

15.

Aber gute Nachricht für Atletico: Sergio Ramos heut nicht spielberechtigt.

18.

18 Minuten gespielt. Immer noch 0:0 für Diego Costas Gesicht.

22.

Ich weiß nicht, ob ihr das wusstet, aber nach dem französischen Kalender ist schon Weihnachten. Sambo zieht sich schnell eine Nikolaus-Mütze auf,  verdödelt dann den Ball auf die dämlichst mögliche Art und Weise und Griezmann sagt artig danke. Auch von uns fröhliche Weihnachten.

23.

Gibt laut Google eine sowjetische Kampfsportart, die auch Sambo heißt. Ob es da einen Move gibt, mit dem man sich selber das Genick bricht, wissen wir aber leider nicht.

27.

Aber hey, auch bei Marseille gibt es gute Nachrichten. Luis Gustavos Album mit Achtzigerjahren-Synthie-Lovesongs kommt demnächst in die Plattenläden. Smooove.

30.

Übrigens: Hier ein Gif von German Burgos Torjubel:

33.

Oha, Payet muss verletzt raus. Aber Leute, bevor ihr jetzt Tränen des Mitleids verdrückt, nicht vergessen: Payet hat 2016 im EM-Finale Cristiano Ronaldo vom Platz getreten hat. Tja, wie sagt der Franzose so schön? Karma, c'est une Bitch!

35.

Aber Payet, egal wessen Karma nun zuschlägt, weint wie ein Schlosshund. Weint, ja, wie Ronaldo 2016. Und wird geherzt und gedrückt und von Gegenspieler und Nationalmannschaftskollege Griezmann sogar sekundenlang geküsst. Haben Sie sich schon mal vorgestellt, wie Rosamunde Pilcher wäre, wenn Markus Höhner drüberweg kommentieren würde? Ich mir jetzt schon.

37.

Als der österreichische Erzherzog Franz Josef 1914 in Bosnien zu Besuch war, wurde er nur erschossen, weil sein Fahrer kurz zuvor falsch abbog. Der Mann starb, weil sein Chauffeur die Karte falsch gehalten hatte. Ein folgenschwerer Fehler. Warum ich das erzähle? Ach, hier wird gerade nochmal der Verstolperer von Sambo gezeigt.

38.

Sport1 wirbt mit dem VfL Wolfsburg. Es bleibt uns nichts erspart.

41.

Luis Gustavo klärt in höchster Not. Mandanda bolzt den folgenden Abstoß ins Aus. Coach Garcia schreibt irgendwas auf seinen Notizblock. Die Franzosen sind hier gerade entnervter, als Kollege Reich nachdem ich einen ganzen Vormittag mit einem nassen Wattestäbchen nach seinem Innenohr geworfen hatte. Hat einfach keinen Humor, der Mann.

43.

Marseilles Stürmer übrigens nach dem Ausruf seines Urgroßvaters benannt, der ein sehr fauler Student gewesen sein soll und als er die Universität sah, rief: »Ocampos«

45.

Kuijpers hat ein Nachsehen, pfeift zur Halbzeit. Reich und ich machen uns jetzt erstmal einen Pausentee. Laufen uns danach warm oder machen Torschussübungen. See you soon bzw. Cremig bleiben!

21:38 Uhr

Achja, toll. Halbzeitanalyse bei Sport1. Haha, kleiner Gag, natürlich zeigt Sport1 hemmungslos und ausgiebig Werbung. Ganz im Ernst: Wenn die könnten, würden die ihre Werbeblöcke durch Werbeblöcke unterbrechen.

21:42 Uhr

Hier übrigens Exklusivbilder der Halbzeitansprache von Burgos:

21:45 Uhr

Diego Simeone spricht auch kurz zu seiner Mannschaft.

21:48 Uhr

Wow, dann Werbung für die »Chizza«, halb Chicken, halb Pizza. Erinnert mich an diese Schweinerei namens Pizzaburger. Scheint mir, in der deutschen Junnkfood-Szene liefe ein widerlicher Wette, wer den ekligsten Snack auf den Markt bringen kann. Aber wartet, bis ich den SchweiSchma-DoKo-Smoo auf den Markt bringe. Den Schweineschmalz-Doppelkorn-Smoothie.

46.

Anpfiff. Marseille in der zweiten Halbzeit bislang mit null Prozent Ballbesitz. So wird das nichts.

50.

Und Tooooooooooooooooooor Atletico. Pass auf Griezmann und der chippt den Ball butterweich über Mandanda hinweg ins Netz. Ein Treffer, so sahnig, da muss bald eine Milka-Sonderedition kommen.

53.

Nächste Chance Atletico. Marseille jetzt so tief hinten drin, sie könnten einer der ins Stadion geschmuggelten Böller sein. Hust.

56.

Ist nur noch eine Frage der Zeit, bis Diego Costa zum fröhlichen Jubel-Ellbogencheck ansetzt.

57.

Neu jetzt im Spiel bei Marseille: Clinton. Also wenn Atletico clever ist, dann wissen sie, wen sie jetzt bringen müssen, um adäquat darauf zu reagieren.

via GIPHY

59.

Der vorige Gag wurde euch übrigens präsentiert vom FSB. Spasibo.

60.

Griezmann hat also schon wieder getroffen. Hat damit genauso übrigens so viele Tore geschossen wie Vrsalko Vokale im Namen hat.

62.

Marseille seit der 24. Minute ohne Torschuss. Sind dermaßen abhängig vom verletzten Payet, dass Emmanuel Macron noch morgen ein neues Anti-Drogen-Programm vorstellen wird.

64.

Weil in Frankreich übrigens keine Alkoholwerbung geschaltet werden darf, verschwindet bei Amstel-Schriftzügen der komplette Name. Und alles was auf der Werbebande zurückbleibt, sind kreisrunde Dinger, die aussehen wie Lachsmileys. 100 Meter voller hämischer Grinsebacken. Ich finde, dass hat Marseille nicht verdient.

66.

Und Marseilles Fans werfen jetzt Klopapier auf Madrids Spieler. Was für eine saudämliche Aktion. Ist es doch die eigene Mannschaft, die seit einer Stunde die Köddel in der Hose hat.

68.

Plop! - Haben Sie das gehört? Das sind WM-Träume, die gerade von Luis Gustavo senkrecht aus der Luft getreten werden.

71.

Marseille wird von einem kleinen, weißen Jungen mit Hawaiigruß geschlagen. Die kleinen Kids aus den Banlieues wenden sich angewidert ab.

72.

Höhner nennt das Spiel »reichlich dominant«. Hoffe, er kommentiert hier nicht bis nach Mitternacht durch.

75.

Diego Simeone wirkt trotz der Führung etwas angespannt, tigert auf dem Logenbalkon hin und her, kopfnusst einen Bediensteten einfach zur Seite.

76.

Marseille bringt einen großen Mann mit Spitzbart und schwarzer Gel-Frisur. Ich weiß zwar nicht, wie ein Sandro-Wagner-Double in dieser Situation helfen kann, aber irgendwas wagneriges kann eigentlich auch nie schaden.

78.

Zwei Tore fehlen den Franzosen für ein Unentschieden. Oder wie sie in Marseille sagen: Rami.

83.

Uiuiuiuiuiuiuiui, fast das 1:2, und dann wär das hier noch mal ein ganz enges Kistchen geworden. Aber Kostas Mitroglu setzt seinen Kopfball nur an den Pfosten. Aber mal im Ernst: Wäre ja irgendwie auch unfair, wenn Marseille das DIng hier nonch drehen und gewinnen würde. Schließlich haben die auf dem Weg ins Finale gegen zwei Fußballvereine weniger gespielt.

85.

Was die Kameras nicht zeigen: An der Seitenlinie tanzt German Burgos den Haka.

87.

Nochmal Clinton mit der Chance für OM, aber so einen verunglückten Abschluss habe ich echt lange nicht gesehen. Ein zweiter Ball, den Clinton etwa am Elfmeterpunkt per Außenrist nimmt, und der sich weit, weit ins Seitenaus dreht. Würde mich nicht wundern, wenn zukünftige Querschläger diesen Schuss fortan »Mama« nennen würden.

90.

Und Zack: 3:0. Gabi mit dem humorlosen Schlusspunkt. Klingt zwar wie meine letzte Beziehung, meint aber gerade die Entscheidung auf dem Platz. Glückwunsch, Atletico.

91.

Schön auch: Da es keine Verlängerung geben wird, kommen German Burgos, Diego Costa und Diego Simeone noch pünktlich zu ihrer Nachtschicht in der Geisterbahn.

92.

Und immerhin: Nach Knalltraumata hat Marseille 2849:0 gewonnen.

22:39 Uhr

Und das war's, Atletico gewinnt die Europa League. Leicht verhaltener Jubel allerdings, keine Sektduschen oder Jubeltrauben, eher sachtes Abklatschen und zufriedenes Nicken. Ob es daran liegt, dass die Uefa diesen stolzen Wettbewerb zu einer Witzveranstaltung erniedrigt hat?

22:43 Uhr

Wow, Sport1 erstmal eiskalt mit einem Werbeblock, nicht etwa mit Jubelszenen oder so. Da mach ich nicht mit, sonst muss ich gleich nochmal los und mir einen Pizzzaburger oder eine sonstige Schweinerei kaufen. Außerdem muss ich noch Papa holen, damit der unterm Bett nachsieht, ob da nicht etwa ein Burgos sitzt. Und Papa woht dummerweise in Nordhessen. In diesem Sinne: Macht euch einen schönen Abend.