Argentinien

0
3

Kroatien

Argentinien-Kroatien im Liveticker

Die Götter müssen verrückt sein!

Gottvater Diego Maradona weint von oben aus dem Olymp, sein Ziehsohn Messi verschwindet ganz irdisch. »Gott ist tot«, sagt Luka Nietzsche. Verlor nie den Glauben: der Ticker.

19:48 Uhr

Freunde, ich hoffe, ich darf schon Freunde sagen, heute auf dem Spielplan: Argentinien - Kroatien, Buenos Aires gegen Goldstrand. Kollege Ron Ulrich holt den Slibowitz aus dem Eisfach und schmeißt vor Spielbeginn nochmal die VHS von der Gruppenphase der WM 1998 ein. Damals spielten Batistuta, Juan Veron, Javier Zanetti, Zvonimir Soldo und Davor Suker. Hoffentlich wird’s mit deren Erben heute genauso schön. Jetzt schon unser Lieblingsspieler: Kroatiens Torwart Danijel »Captain« Subasic.

19:53 Uhr

Béla Réthy näselt schon wieder so herrlich, als moderiere er gerade eine Rotweinverkostung an. Entkorkt schnell nochmal ein Fläschen: der Ticker.

19:56 Uhr

Argentinien heute mit halber Weltauswahl im Stadion: Marcos Rojo, Angel di Maria, Dybala und Higuain – also auf der Bank! Alter. Starten werden: Willy Caballero, Mercado, Otamendi, Tagliafico, Salvio, Mascherano, Perez, Acuna, Messi, Meza, Aguero.

19:57 Uhr

Jedes Mal denke ich, beim Einlauf der Teams werden die ersten Takte des »Friends«-Intro gespielt. Nein. Es ist jedes Mal »Seven Nation Army«. DÖDÖÖDÖÖÖÖDÖ – der songgewordene moderne Erlebnisfußball für die ganze Familie. Ob Jack White manchmal weint, weil er diesen Song geschrieben hat?

19:59 Uhr

Kroatien startet heute mit Subasic, Vrsaljko, Lovren, Vida, Strinic, Rakitic, Brozovic, Modric, Perisic, Mandzukic – und Ante »Fußballgott« Rebic!

1.

Modric. Jetzt Anstic.

3.

Bei Argentinien soll Messi die Auftstellung gemacht haben. Wie der Spielertrainer in der B-Liga. In der zweiten Halbzeit trägt Messi die CamelOhne im Stutzen, bewegt sich nicht vom Mittelkreis weg und gibt Anweisungen an die Angreifer und den gichtkranken Vorstandsvorsitzenden mit seiner gelangweilten Teenager-Tochter am Grill. »So, Männer, unser Spiel!!! Nur stellen! Und Manni, hau noch mal n Rücken drauf«

5.

Erste Großchance. Ivan Perisic mit links am Tor vorbei. Der Junge spielt so stark, als hätte er nie Wolfsburg von innen sehen müssen.

8.

Die Kroaten starten hier durchaus agil. Wieder sprintet Perisic los, aber Abseits. Ansonsten stehen sie sehr kompakt. Jede Seite von Kroatien ist so abgeriegelt, dass Horst Seehofer sofort Sturzbäche an Sabber über das Karo-Hemd laufen.

10.

Erst in letzter Sekunde klärt Acuna vor Rebic. Argentiniens Torwart muss nicht eingreifen. So kann Willy Caballero ungestört weiterhin seinem Hobby als Figur in einem Überraschungsei frönen oder als Maskottchen in einem mexikanischen Oktoberfest-Taco-Laden in Salzuflen. Willy Caballero - herrlicher Name.

13.

Jetzt Chance für die Argentinier. Abgefälschter Schuss im Sechzehner - Ecke. Die aber - Sie ahnen es - wiederum brachte nichts. Oder um es mit den Kroaten zu sagen: Brachtenic.

15.

Foul. »Sie haben kein Friedensabkommen, das war klar«, so Rethy. Und man weiß nicht, ob es seine Stimme während des Spiels ist - oder die Heute-Nachrichten schon wieder über die Große Koalition berichten.

18.

#ARGCRO – ein Hashtag mit dem Klang einer Kriegserklärung. Von einer Gruppe Apfelkorn-getriebener Jugendlicher. Auf dem Schützenfest Frankfurt-Hahn. Wo sie Ante Rebic begegnen und nach einem bösen Blick freiwillig das Taschengeld rausrücken.

20.

Mario Mandzukic nutzt die Erfahrung aus seinem früheren Leben als Abrissbirne und kracht Nicolas Tagliafico um. Im gegnerischen Strafraum. Stürmerfoul.

21.

Uiii schreck, das war knapp! Da senkte sich eine missglückte Flanke von Acuna nochmal gefährlich wie die Aktienkurse eines Kurbis-Großhändlers nach Halloween.

24.

Lionel Messi und die Nationalmannschaft. Eine Geschichte in Modal-Fragen: Muss er allein dieses Team zum Titel führen? Darf er, will er? Oder kann er nicht anders? Und in Watutinki streichelt Jerome Boateng seine Nike Air Max: »Soll er mal versuchen.«


26.

Aguero mit einem schönen Solo über links, aber dann mit einer Flanke, die so viel Gefahr ausstrahlt wie eine Welpenschule mit Streichelzoo.

29.

Geheimfavorit Kroatien. So geheim, dass offenbar nicht einmal die Spieler etwas davon wissen.


30.

Blackout im kroatischen Strafraum und zwar ein völliger Stromausfall bei Lovren, der den Ball gegen Enzo Perez vertändelt. Der hat allerdings nicht genug Saft auf dem Akku und semmelt ins Leere. Kroatien-Trainer Dalic kurbelt in der Luft, als wolle er ein Notstromaggregat zum Laufen bringen.

34.

Die argentinischen Videos singen unentwegt. Symbolvideo:

36.

Erklärt mich für zu sehr in den Neunzigern behaftet, aber Jorge Sampaoli sieht aus wie der miesgelaunte, nicht ganz so dicke Bruder von DannyDeVito, der beruflich Baustellenschilder auf ihre Größe prüft. Meine Meinung.

39.

Noch sechs Minuten, dann kann Lionel Messi endlich Ante Rebic fragen, ob er mit ihm das Trikot tauschen darf.

42.

Ein Mittelfeld mit Rakitic und Modric, das zu großen Teilen nur gegen den Ball arbeiten muss. Das ist ein bisschen so, als würden Chopin und Bach in einen Konzertsaal gebeten, um nur das dunkle Klick-Parkett von Obi zu verlegen, auf dem dann die Flügel stehen sollen.

45.

Rebic in guter Abschlussposition, dann wird etwas zu nervös und verzieht dann. Die argentinischen Verteidiger stören ihn noch. In diesem Moment vermisst er Mats Hummels noch mehr, als Cathy das tut. Und damit Halbzeit.

20:52 Uhr

Halbzeit und, naja, was soll man sagen? Messi und Co. bisher mit einer Spielanlage wie eine ostdeutsche Brennpunkt-Kita mit kaputter Schaukel. Mandzukic und Rebic markieren ihr Revier mit einer sehr soliden Grundaggressivität, ohne zuzubeißen. Fußball wie ein gepresstes Bellen ins Nichts. Spielstand dementsprechend: 0:0.

20:57 Uhr

Nichts für ungut, Béla.

20:59 Uhr

Ich bin gerade von der Halbzeitzigarette zurückgeeilt und habe auf dem Fernseher nur eine abstruse Dreifach-Heatmap registiert. Bevor ich wieder gegen die Halbzeitanalyse des ZDF rumgiften konnte, bemerkte ich noch, dass es die Wettervorhersage war.

21:02 Uhr

Ein Blick auf die Zahlen: 18 Fouls, zwei Torschüsse. Und Olli Welke freut sich wie ein kleiner Junge, der Krieg spielt, über die »gesunde Härte« im Spiel.

46.

Béla Rethy bilanziert: »Zentrum dicht, Messi dicht.« Lustige Vorstellung, wie sich Lionel aus einer deutschen Auswandererkneipe in der Innenstadt Moskaus rauswerfen lässt und anschließend mit seinem Schicksal hadernd durch die Straßen torkelt. Und der Kater am kommenden Morgen fühlt sich an wie die erste Halbzeit dieses Spiels.

50.

Ein gutes Spiel täte dem Spiel gut.

51.

Mercado flext Rebic dermaßen nieder, dass von ihm nichts mehr übrig bleibt – außer ner Grasnarbe vielleicht.

53.

Kroatien führt! Mit einem Tor von Ante Rebic, dass so schönkurios ist, dass ich mich hineinlegen möchte. Ach was, einrichten möchte ich mich in diesem Tor, In diesem Tor möchte ich wohnen, den Dachboden ausbauen, eine Golden Retriever-Zucht im Garten haben und die Nachbarn zum Grillen einladen. 1:0!

56.

Also nochmal langsam, das 1:0 für Kroatien. Willy Caballero macht auf Zirkusclown, lupft zum »Benny Hill Theme« den Ball auf den einlaufenden Rebic, der in wunderbarer Manier direkt abzieht. Bei Fifa würde man jetzt den Controller gegen die Wand donnern, weil sowas im LEBEN NICHT PASSIEREN WÜRDE. Tja, Ante Rebic muss sich erstmal auswechseln lassen, so hat ihn dieses Tor offenbar verstört.

58.

Nebenbei unser Traum: ein Dreiergespann aus den Spielern Acuna, Juan Mata, Jonathan Tah. Diesen Spruch sag ich gern. Acuna-Mata-Tah gilt stets als modern.

61.

Argentinien jetzt wild-wütend. Messi nimmt mehrere Spieler aus, bleibt dann aber hängen. Er stolpert, doch er fällt nicht. Noch nicht. Eine halbe Stunde bleibt ihnen noch in diesem Endspiel zwischen Kroatien und Argentinien - um Platz zwei hinter Island.

64.

Riesenchance für Meza und Messi, beinahe auf der Torlinie, doch sie kriegen den Ball nicht rein. Es ist wie in diesen Horrorfilmen, in denen Teenager vor den blutünstigen Mördern flüchten und dann vor dem Auto stehen, die Musik wird lauter, die Mörder kommen näher, die Pupillen weiten sich und dann lassen sie den Autoschlüssel fallen, sie heben ihn zitternd auf, aber brechen ihn im Schloss ab. Oh neeeinn. Ich weiß, was du diesen Sommer nicht getroffen hast.

68.

Mascherano checkt Modric weg. Der Schiri nickt gütig. Man hat es nicht leicht, wenn einen die Leute mit Beatrix von Storch verwechseln.

71.

Moment mal, da ist Ivica Olic im Bild. Er ist Co-Trainer der Kroaten. Wie sagte ein Kollege mal so treffend: Es überrascht mich, ihn stehend zu sehen. Ich kannte ihn immer nur rennend.

74.

Rudelbildung. Die Tresenschubserei des kleinen Mannes.

76.

-ic, -ic, -ic, -ic, -ic. Lautmalerisch klingt der kroatische Kader wie das Scratch-Intro eines 90er-Jahre Ami-Rapsongs.

79.

»Planlos« wäre ein guter Name für eine Mittelstufen-Punkband, die beim Sommerfest der Schule die Bowle mit Doornkaat streckt. »Planlos« wäre auch eine gute Bezeichnung für das, was Argentinien hier gerade versucht.

80.

2:0 für Kroatien! Modric guckt, Modric zielt, Modric schlenzt, Modric trifft. Und Diego Maradona trägt heute zwei Armbanduhren, als müsse er sich doppelt absichern, was ohnehin alle sehen: Argentiniens Zeit bei dieser WM läuft ab.

83.

Mateo Kovacic sollte eigentlich beim Stand von 0:0 aufs Feld kommen. Aber erst jetzt, nach dem 2:0, trabt er locker auf den Feld, wie dieser eine Kumpel, der bei Umzügen immer erst aufschlägt, wenn schon alles im Auto gestapelt ist.

86.

Die Frage des Spiels: Macht Trainer Zlatko Dalic mit diesem Sieg den Mittelscheitel wieder en vogue? Wobei: Envougic wäre auch ein wunderbarer Außenstürmer, der statt Frisuren an Bananenflanken rumschnibbelt.

87.

Woah, Modric wirft nochmal ne Granate an den Pfosten.

90.

Ich musste eben nochmal nachschauen, aber es stimmt: Weder Messi noch Aguero noch Mascherano sind ausgewechselt werden. Sie sind wie unsichtbar auf dem Feld. Sie schauen wie Unbeteiligte bei einem Autounfall zu. Auch beim 3:0 durch Ivan Rakitic, dem fucking 3:0 von Kroatien gegen den WM-Finalisten von 2014! Wäre ich jetzt südamerikanischer Sportjournalist mit einem Hang für Dramatik würde ich schreiben: »Eine Brandrodung der Hoffnung«

21:59 Uhr

Eine erste Halbzeit zum Vergessen, aber dann nimmt Kroatien Argentinien auseinander wie ein Fleischer sein Mastrind. Fein säuberlich sezieren die Kroatier mit grobem Besteck die Entrecotes, die Weltfußballer und Top-Stars, und legen sie in Auslage mit fettem Rabatt wegen baldigem Ablaufdatum. Argentinien ist am Ende. Messi ist am Ende. Wenn nicht noch ein Wunder passiert im letzten Gruppenspiel gegen Nigeria, dann ist diese WM Messis letzter großer Auftritt. So eine Erkenntnis, die müssen wir erstmal sacken lassen und verabschieden uns mit diesem flauen Gefühl im Magen in die Nacht.

22:00 Uhr

PS: So viel Liebe für den Typen in der ZDF-Bildregie in wirklich jede Zusammenfassung das Bild eines sich ins Feld senkende Rasensprengers in Zeitlupe packt!