Ajax

2
3

Tottenham

Ajax - Tottenham im Liveticker

Memento Moura

Ach. Ach, ach. Ajax führt 2:0 und stirbt dann in Schönheit. Der Sensenmann trägt Glatze und kommt mit einem strammen linken Schuss. Kommt in schwarzem Tottenham-Trikot zur Trauerfeier: der Ticker.

20:45 Uhr

Leute, herzlich willkommen zum zweiten Champions-League-Halbfinale. Erste Frage: Könnt ihr noch nach gestern? Oder habt ihr jetzt alles gesehen, sitzt pfeiferauchend in einem Ohrensessel, nachdem ihr gestern 50 Jahre gealtert seid, und erzählt euren Enkeln, wie toll und großartig der Fußball früher war, damals, gestern? Ich für meinen Teil war so überrollt von dem Spiel, dass ich zu Jürgen Kopps Ehren nach Polen gefahren bin, um mir Haarimplantate einsetzen zu lassen, obwohl ich gar keine brauche. Und obwohl ich gar kein Geld dafür habe. Was zur Folge hat, dass nun zwei wütende polnische Haarimplanteure in einem Skoda vor meiner Haustür sitzen und warten. Aber gut, ich muss ja eh tickern und kann sowieso nicht raus. In diesem Sinne: Let's go.

20:46 Uhr

Zunächst Irritation: Noch läuft die Übertragung nicht. Erstaunlich, so kurz vor Anpfiff. Ist uns Dazn entwachsen? Sind sie nach all der Abfeierei, wie lässig und reduziert und dies das sie sind, mittlerweile zu cool für uns? Sitzt da gerade jemand in Flanellhemd, Röhrenjeans und Chucks irgendwo in der Dazn-Regie und denkt: "Fußballübertragung? Pff, das ist so 2018. Ich spiel heute nur alte Musikvideos von Joy Division." Sehe Ralph Gunesch schon vor mir, wie er Selbstgedrehte raucht und desinteressiert zu irgendeiner B-Seite nickt.

20:50 Uhr

Ha, da sind sie. Hab mich vor den Bildschirm gestellt, eine Kerze angezündet und dreimal nacheinander "Gunesch Gunesch Gunesch" gesagt, und schon jingelte der Dazn-Jingle los. Hege leise Hoffnung, dass Tim Burton heute im MIttelfeld von Ajax Regie führt.

20:52 Uhr

"Ihre Stärke sind die ständigen Positionswechsel", so Gunesch. Bin gerade nicht sicher, ob ich nicht doch aus Versehen bei einem Sat1-Tittenfilmchen aus den Siebzigern gelandet bin. Aber kann nicht sein. Wenn das "Dr. Fummel und seine Gespielinnen" wäre, dann würde ich das doch an den Dialogen erkennen. Und die Wochenshow lief vorher auch nicht.

20:55 Uhr

"Ich werde vor dem Spiel in der Kabine mein Herz sprechen lassen", soll Mauricio Pochettino gesagt haben. Wie ich mir das vorstelle:

20:56 Uhr

Schöne Choreo der Ajax-Fans. Oder wie man hier in Frankfurt sagt: "Lol, süß".

20:58 Uhr

Blick in den Spielertunnel. Ajax-Spieler und Einlaufkinder echt nur an den Trikots zu unterscheiden.

1.

Son steht im Anstoßkreis. Alleine. Niemand, der ihm Beistand leistet. Keiner, mit dem er zur Auflockerung noch ein paar Worte wechseln kann, über die Familie, die letzte durchgezechte Nacht, die Versprecher des Trainers in der Kabinenansprache. Ihn umgeben 263,02 Quadratmeter Einsamkeit. Was waren das nur für Zeiten, damals, als es noch echte Kameradschaft im Fußball gab. Als der Anstoß noch Teamwork war. In den lang vergessenen Zeiten der Lahms, Pirlos und Kießlings. Dann hat der Schiedsrichter Dr. Felix Brych Erbarmen mit dem armen Son. Jetzt gilt’s.

3.

Beide Mannschaften pressen zu Beginn heftiger als Meghan Markle. Mal sehen, ob das Ergebnis ebenso viel Aufmerksamkeit bekommt.

5.

Was ist denn hier los????? De Ligt köpft nach der Ecke ein. Zum 1:0. Und jubelt dann so abgeklärt, als hätte er das schon 1000 Mal gemacht. Dieser holländische Maldini.

8.

Gestern das unfassbare 4:0 in Liverpool. Jetzt Ajax so nah dran am Finale. Die diesjährige Champions League ist so unfassbar kitschig, in Hollywood plant man derzeit eine Neuverfilmung mit Meg Ryan in der Hauptrolle.

11.

Son bei Tottenham in der Sturmspitze, Pochettino setzt voll auf die Hamburger Siegermentalität. Ten Hag kontert auf der anderen Seite gleich doppelt, bringt einfach überraschend die Hammer-Kombo aus HSV Expertise: DolBerg. Dieser Fuchs

14.

Tottenham steht bei gegnerischem Ballbesitz mit vier Mann im Strafraum von Ajax, aber diese junge Mannschaft interessiert das einfach nicht. Schiebt sich den Ball hin und her, wie ein genervter Teenager die Teller am Abendbrottisch.

17.

Dieser Matthijs de Ligt. Was ein Spieler. Man kann ihm quasi minütlich dabei zusehen, wie er auf dem Platz noch reifer und erwachsener wird. Würde mich nicht wundern, wenn er in der 20. Minute einen Bausparvertrag abschließt, in der 30. ein Haus baut, in der Halbzeit ein wenig weint, weil seine Kinder das Haus verlassen, in der 70. in Rente geht und in der 90. alt und zufrieden nach einem schönen, langen Leben im Kreise seiner Verwandten und Freunde sachte entschläft.

20.

Oh, wir schulden euch ja noch die Aufstellungen. Ajax heute im klassischen Keiner – von – denen – will – zu – den – Bayern – gehen – lol. Tottenham im Was – zum – Geier – da – spielt – ja – ein – ex – HSVer – !?

24.

Tja, was soll man sagen: Ajax ist einfach besser als Tottenham. Sie spielen einfach besser Fußball, und das, obwohl sie gefühlt alle erst 17 sind. Und was habe ich mit 17 gemacht? Nichts. Nicht mal einen Moped-Führerschein. Hab die Schulwoche irgendwie rumgebracht und mich aufs Wochenende gefreut, wenn in Irgendwas-Hausen Party im Dorfgemeinschaftshaus war, wo die schöne Christiane aus der Parallelklasse vielleicht auch war. Ach, jetzt bin ich traurig. Muss eben aus Wehmut eine Bierbong exen, kleinen Moment.

27.

Kaum sag ich's, hat Tottenham zwei Abschlüsse, erst Moura, dann Eriksen. Und ich weiß ja nicht, aber der Eriksen ist ein fantastischer Fußballer, aber irgendwie mangelt es ihm an Körpersprache, Durchsetzungsvermögen, Leitwolfattitüde und dem ganzen restlichen Machokram. Als wäre Dänemark neidisch auf die deutsche Özil-Debatte gewesen und hätte auch eine haben wollen und hat deswegen Eriksen hervorgebracht.

28.

Hat auch gar nicht die Hymne gesungen, glaub ich. Just sayin...

29.

Die Spurs werden besser. Aber eben auch nicht so richtig gut. Nur ein ganz bisschen besser. Hier mal ein okayer Pass, da mal ein Ball ins Seitenaus, dann eine uninspiriert über alle drübergedroschene Ecke, aber hey, eine Ecke! So stelle ich es mir vor, wenn Hertha BSC mal Champions League spielt.

30.

Moment mal. Sehe ich da etwa einen leeren Platz bei den Ajax Ultras? In einem Champions-League-Halbfinale? Unfassbar! Und das bei den Ticketpreisen!

32.

War das knapp! Tadic zieht den Ball haarscharf am Tor vorbei. Dieser 30-Jährige spielt so jugendlich, dass selbst ich mir zutraue, es doch noch mal mit der Fußballkarriere zu probieren.

35.

Was! Für! Ein! Angriff! Darf? Das? Denn? Wahr? Sein? Hakim Ziyech!!!! Ajax mit dem 2:0. Und wir glauben wieder an den Fußballgott.

38.

Ziyech jetzt wieder hinten. Hat den Ball. Sieht keinen Ausweg und chipt die Kugel einfach über die Seitenlinie und schaut genervt in den Amsterdamer Nachthimmel. Wie lässig kann ein Mann sein?

42.

An der Seitenlinie steht Ten Hag. Der Mann bringt wieder ein kleines bisschen Gerechtigkeit in den modernen Fußball. Kein Wunder, dass das UN-Tribunal nach ihm benannt wurde.  

44.

De Ligt holt zum Schuss aus, täuscht ihn nur an und lässt den Ball zur Ecke ins Aus laufen. Der erste Profi, der das Fußballspielen auf der Straße, genauer bei Fifa Street, gelernt hat.

45.

Halbzeit. 2:0. Einfach nur Wahnsinn. Ich muss erstmal runterkommen und hol mir nach Amsterdamer Tradition erst mal Longpapes und Crusher.

21:52 Uhr

Halbzeitpause. Erstmal die Baustellen-Ohrenschützer, einen Brecheimer und meine Herztabletten geholt, gegen den chronischen Bluthochdruck, den ich bekomme, wenn ich mich zu sehr aufrege. Mich dann daran erinnert, dass ich ja gar nicht auf Sky gucke. Puh.

21:57 Uhr

Nochmal die Ajax-Tore und ihre Entstehung in der Wiederholung. Wenn Zungeschnalzen eine Sportart wäre und es eine Champions League gäbe, man müsste Spielzüge und Tore dieser Ajax-Mannschaft angucken, um die Chance zu haben, sie zu gewinnen.

22:05 Uhr

Schon komisch, wenn so eine Halbzeitanalyse vorbeigeht und man nicht das Gefühl hat, Willi Herren hätte einem gerade auf Malle an irgendeinem Biertresen von seinem neuen Konzeptalbum über Fußball erzählt.

22:07 Uhr

"Three little Birds" im Stadion, alle singen mit, dann Kameraschwenk auf Patrick Kluivert, der ebenfalls mitsingt. Was soll man dazu noch sagen außer: Ich liebe diesen Sport.

46.

Anpfiff. Nicht zu verwechseln mit Anschiss, den gab es gerade schon, für die Spieler von Tottenham von Pochettino.

48.

Erste Chance Tottenham, aber da steht de Ligt und klärt. Schon komisch, wenn man diesen Matthijs de Ligt so bosshaft vor sich hinverteidigen sieht, mit seinen 19 Jahren. Kein Fehler, alles souverän und erwachsen, keinerlei Hauch eines Zweifels an irgendwas. Und man selbst hat mit 19 schon die Zeit vermisst, als man mit 16 noch Babalou ins Dorfgemeinschaftshaus-Pissoir gebrochen hat, konnte sich nicht zwischen diversen völlig obsoleten Studienfächern entscheiden, verpasste die Bafög-Frist und musste sich dann zuhause was anhören von wegen Nichtsnutz und mal erwachsen werden und so, obwohl man den Abstecher in die Heimat nur gemacht hatte, um Tütensuppen zu klauen und das Nintendo mit in die WG zu nehmen, um ab mittags zu kiffen und Mario Kart zu spielen, gegen Kumpels, denen es genauso ging. Hach, ich bereue nichts.

51.

Halb-Konter Ajax, versackt leider irgendwo. Dennoch: Strippenzieher mal wieder Donnie van de Beek. Sieht aus wie Dieter Eilts. Spielt Fußball wie Andreas Herzog. Und irgendwo in einem Bremer Altenheim versucht Otto Rehhagel an einem Kardio-Monitor zu googeln, ob Ajax einen Trainer braucht.

53.

Auch auf völlig verlorenem Posten heute: Heung-min Son, der sich gerade zum x-ten Male festdribbelte. Vielleicht braucht er einfach die aufbauende, pädagogisch ausgewogene Ansprache eines Joe Zinnbauer, um Top-Leistung zu bringen? Nein? Mh. Ok.

55.

Wow, was eine Szene: Traumpass Eriksen, Traum-Abschluss Alli, Traum-Parade Onana. Noch fünf Minuten, Mutti, bitte.

57.

Und Tooooooor Tottenham, Lucas Moura hats gemacht. Würde ja behaupten, dass das hier trotzdem durch ist, aber in dieser CL-Saison halt ich mich mal lieber zurück mit Vorhersagen...

61.

Unfassbar. 2:2 Tottenham. Gewusel ohne Ende im Ajax-Strafraum, Mörderparade Onana, dann Fehler, dann Moura mit dem Treffer. Mal im Ernst: Was im Fußball passiert seit ein paar Wochen, Eintracht in Europa, Liverpool mit dem Megacomeback usw., da hat man irgendwie das Gefühl, der Fußballgott sei plözlich aus seinem Schlummer erwacht und habe wieder so richtig Bock.

63.

Schönes Fehler vor dem Tor war seine letzte Aktion vor seiner Auswechslung. Schöne Bescherung.

65.

Und wieder taucht Moura vor dem Tor auf. De Ligt, dieser Teufelskerl, wirft sich in den Schuss, wie ein Body Guard in schlechten Hollywoodstreifen vor den US-Präsidenten. Steht einfach auf, als wäre er nicht getroffen worden.

68.

Nur 50 Prozent der Karten für das heutige Spiel gingen übrigens an Fußballfans. Den Rest sicherten sich Scouts von europäischen Großklubs, die nur darauf warten, diese wunderbare Mannschaft auseinander zu picken, wie Amsterdamer Möwen den fallengelassenen Brownie eines Touristen.

71.

Ajax hat sich wieder gefangen. Das Passspiel dieser Mannschaft ist noch direkter, als die Äußerungen meiner Großmutter über die Vergrößerung meines Bauchumfangs während der letzten Monate.

74.

De Ligt mit einer riesen Chance. Wo ist dieser Junge eigentlich nicht zu finden? Seine Heatmap sieht aus wie ein Bild von Jackson Pollock

76.

Pochettino in Großaufnahme. Atmet tief ein. Leidet. Gerüchten zufolge waren Pochettinos Augen Jean Pauls Inspiration dafür, den Begriff Weltschmerz zu erfinden.

78.

Schönes Foul von Rose, sieht zu recht Gelb. Ein so schönes Foul, er sollte meiner Meinung nach einen Song drüber aufnehmen: Pferdekuss from a Rose.

80.

ZIYECH!!!! PFOSTEN!!! Eieiei, das wäre es gewesen. Zehn Minuten noch, und mir schwant Böses. Bestimmt wurschtelt gleich irgendein egaler Engländer den Ball ins Tor dieser fantastischen Ajax-Truppe. Ach Leute, das Leben ist unfair. Caught in the Act geht doch nicht auf Revival-Tour. McDonalds hat den Chicken BigMac wieder abgeschafft. Die Steuerbehörde schreibt mir böse Briefe. Und jetzt wird mir vielleicht auch noch das Finale Liverpool - Ajax weggenommen.

83.

Ach, selbst wenn es schief geht, und wenn schon. Was sind schon Erfolge? Die große holländische Nationalelf aus den Siebzigern blieb ja auch unvollendet, na und? Diese Ajax-Mannschaft ist auch so so wunderbar, dass ich glaube, ich werde gläubig. Einfach nur, damit ich daran glauben kann, dass irgendwo im Himmel Johan Cruyff von einer Wolke auf dieses wunderbare Ajax-Team blickt und zufrieden nickt.

85.

Fun Fact am Rande: Wenn man „Zyiech“ ganz schnell ausspricht, ist das exakt das Geräusch, das er macht, wenn er mit 120 Kmh an seinem Gegenspieler vorbeirennt.

89.

Eieieieiei, nächste Großchance Tottenham, Vertonghen köpft an die Latte. Zwei Halbfinals, so viel Aufregung. Nächstes Jahr steigt Doppelherz als Champions-League-Hauptsponsor ein.

90.

Im Spiel mittlerweile übrigens ein Spieler mit dem Namen Sinkgraven. Und naja, er stämmt sich wie alle Amsterdamer gegen das dritte Gegentor, aber viel wichtiger: Endlich hab ich endlich einen Namen für meine Doom-Metal-Band gefunden. Kommt alle morgen ins Jugendzentrum Melsungen, wo Sinkgraven ihren ersten Auftritt haben. Gibt Alkopops für ne Mark. Und bitte die Corpsepaint nicht vergessen.

90+2.

Fünf Minuten Nachspielzeit. Oder wie man in Holland sagt: Stront.

90+3.

Fragen am Abend: Wenn Tottenham heute rausfliegt, wird aus Victor Wanyama dann Victor Watnjamma?

95.

Unfassbar. Lucas Moura hat gerade das 3:2 gemacht. In der 95. Minute. Keine Lust auf eine Pointe, könnt ihr selber machen:_______!

97.

Ich weine nicht, ihr weint. Nur dass das klar ist.

23:04 Uhr

Und das war's. 1:0 in Tottenham gewonnen, 2:0 zuhause geführt, trotzdem noch ausgeschieden. Eine so junge, schöne Ajax-Mannschaft, die am Ende so alt aussieht. Wenn Ajax Amsterdam Film wäre, dann "The curious Case of Benjamin Button". Mit Brad Bitt als Lucas Moura und Cate Blanchett als Tränen eines anonymen Tickerers, der sich um ein Jahrhundert-Finale gebracht sieht. Wir belassen es jetzt dabei, gucken bei Youtube Best-ofs von in der 95. Minute versemmelten Sieg-Großchancen an, falls es so etwsa gibt. In diesem Sinne: Godverdomme...