International - Spanien

Wie Real Madrid seine Spieler abschiebt

Wie Real Madrid seine Spieler abschiebt

Millionen-Mobbing

Heute Abend startet Real Madrid gegen La Coruna in die neue Saison. 252 Millionen Euro hat der Verein in neue Spieler investiert. Spieler, für die kein Platz mehr im Star-Ensemble ist, werden rigoros abgeschoben.
Ronaldo steigt auf Madrid herab

Ronaldo steigt auf Madrid herab

Sei mit uns, CR9!

Noch kurz mit Paris Hilton Party gemacht, dann erbarmte er sich: Der Fußballer Cristiano Ronaldo wurde heute von 75.000 Fans mit biblischem Getöse in Madrid empfangen. Doch der Fußballgott dürfte sich (noch) langweilen.
Real und die schnellste Offensive der Welt

Real und die schnellste Offensive der Welt

The Need for Speed

Kaka, Ronaldo, jetzt Benzema: Real Madrid ist im Begriff, sich die schnellste Offensive zuzulegen, die jemals über den Rasen stürmte. Bleibt die Frage, wie die Gegner sich zukünftig auf diese neue Form der Angriffswut einstellen.
Fans im Zeitalter der Dekadenz

Fans im Zeitalter der Dekadenz

Geld oder Liebe

94.000.000 Euro kostet der Fußballspieler C. Ronaldo. Eine perverse Summe, finden viele Fans. Dabei sind sie es, die das Geld ins System tragen. Und sie sind es auch, die den Hahn zudrehen können. Ein Vorschlag zum Boykott. 
Ronaldo-Transfer sprengt alle Rekorde

Ronaldo-Transfer sprengt alle Rekorde

94.000.000

Stricke, Oma, stricke - und trotzdem wirst du nie auf diesen Betrag kommen. Für 94 Millionen Euro wechselt Cristiano Ronaldo von Manchester United zu Real Madrid. Nicht nur UEFA-Bos Michel Platini stinkt der exzessive Transfer.
Real-Arbeiter Lassana Diarra

Real-Arbeiter Lassana Diarra

Klebstoff in der Galaxie

Real Madrid schmiedet an der zweiten Generation der »Galaktischen«. Doch Kaka und Co. brauchen einen Arbeiter wie Lassana Diarra hinter sich. Sonst stürzt der utopische Wolkenkratzer zusammen – wie damals, als Real Claude Makélélé fortjagte.
Barcelona gewinnt das Finalissima

Barcelona gewinnt das Finalissima

Messi kann alles

Es war eine klare Sache: Der FC Barcelona schlug Titelverteidiger Manchester United im Champions-League-Finale 2:0. Der kleine Lionel Messi traf sogar per Kopf. Sein Trainer Josep Guardiola jubelte: »Messi ist der Beste.«
Warum Barca Real überholt hat

Warum Barca Real überholt hat

Der König ist tot

Real Madrids 2:6-Klatsche gegen den FC Barcelona ist nicht nur eine Momentaufnahme. Sie ist das Resultat von Chaos, Hybris, verlorener Identität – und zeigt: Die Königlichen haben den Anschluss an den Erzrivalen verloren.
Die Wiedergeburt des Klaas-Jan Huntelaar

Die Wiedergeburt des Klaas-Jan Huntelaar

Auf der Jagd

Vom Strafraum auf die Bank und zurück: Lange Zeit musste Klaas-Jan Huntelaar auf seine Chance bei Real Madrid warten, nun kann der Holländer auf das Vertrauen seines Trainers bauen und kommt richtig in Fahrt.
Barcas Star und das 5000. Tor

Barcas Star und das 5000. Tor

Messi ist Angriff

»El Pulga«, den Floh, rufen sie ihn in Spanien. Sollte Lionel Messi weiter so einen steilen Karriereweg gehen, sollte sich die Öffentlichkeit schon einmal neue Spitznamen überlegen. Schade, »König« und »Kaiser« sind schon vergeben.
Zu Besuch bei Christopher Schorch

Zu Besuch bei Christopher Schorch

Königsträume

Nach zwei Kurzeinsätzen für Hertha BSC bekommt der 18-jährige Christopher Schorch im Frühjahr 2007 einen Anruf von seinem Berater. Ein ausländischer Klub sei an ihm interessiert. Der beste Klub der Welt.
In Spanien spielt nur Barcelona

In Spanien spielt nur Barcelona

Ästhetische Meister

Bei genauerem Hinsehen war der Europameister gar keine Mannschaft aus Spanien, sondern eine Künstlerkolonie aus Katalonien, verstärkt mit Handwerkern aus Valencia, Villarreal und Madrid. Der Wiederaufstieg des FC Barcelona.

Seiten