National - Nationalmannschaft

Die Bundesliga und der Jugendwahn

Die Bundesliga und der Jugendwahn

No Country for old Mark

Es ist nicht lange her, da kurvten Männer um die Vierzig über den Bundesliga-Rasen. Doch die Zeiten von Fichtel und Körbel sind passé, nicht einmal für Ballack und Van Bommel scheint mehr Platz. Stattdessen sind lauter Kinder an der Macht.
Weltmeisterschaft im Frauenfußball

Weltmeisterschaft im Frauenfußball

Wer glaubt an Sommermärchen?

Die Fußballerinnen sollen in diesem Jahr eine ähnliche Stimmung entfachen wie ihre männlichen Kollegen bei der WM 2006. Das Turnier wird Rekorde brechen. Doch die Eventisierung könnte dem Frauenfußball nicht nur nutzen.
Die Webseiten der Nationalelf

Die Webseiten der Nationalelf

Die Danger-Zone im Bifi-Skin

Das Nationalteam produziert gerade Helden am laufenden Band. Nun möchte alle Welt wissen, wer die Menschen hinter den Spielern sind. Dabei genügt doch ein Blick ins Internet. Ein Stilkritik der medialen Selbstinszenierung.  
Als die TITANIC für Schuster kämpfte

Als die TITANIC für Schuster kämpfte

Demo für den blonden Engel

Der Aufruhr um Kevin Kuranyi ist nichts gegen den Volkszorn, den 1994 die Nichtbeachtung von Bernd Schuster auslöste. Das Satiremagazin TITANIC verlieh ihm ein Gesicht – und kettete sich für den blonden Engel vor der DFB-Zentrale an. 
Männer, die auf Jogis Anruf hoffen

Männer, die auf Jogis Anruf hoffen

»Fly like an Igel«

Derzeit findet in Stuttgart der Leistungstest der Nationalmannschaft statt, und wieder haben einige Profis vergeblich auf eine Einladung des Bundestrainers gewartet. Wir wissen, wer Tag ein, Tag aus neben dem Telefon sitzt und hofft.
Edmund Conen zum 95.

Edmund Conen zum 95.

Der ängstliche Riese

Heute wäre er 95 Jahre alt geworden: Edmund Conen. In den 30er Jahre bahnte sich seine Weltkarriere an, doch eine mysteriöse Krankheit warf ihn aus der Bahn. Conen kam zurück – sein größter Sieg. Wir blicken zurück.
Wer kennt noch Heidi Mohr?

Wer kennt noch Heidi Mohr?

Die stille Torkanone

Diese Frau hat Titel gesammelt wie andere Leute Briefmarken und dabei auch noch Tore am Fließband geschossen. Dass Heidi Mohr heute trotzdem fast keiner kennt, hat mit ihrem zurückhaltenden Wesen zu tun.

Was macht eigentlich Jürgen Grabowski?

„Kaputt, was kaputt sein kann“

Er galt als bester Auswechselspieler der Welt und gewann als solcher die WM 1974. Bei seiner Frankfurter Eintracht war er über ein Jahrzehnt Kapitän – bis ihn ein Lothar Matthäus in die Invalidität grätschte. Was macht Jürgen Grabowski heute?

Seiten