Am 8. Oktober 2017 auch bei deinem Verein
Dieses Special wird präsentiert von: 
HanseMerkur

Wie eine Fair-Play-Aktion in der Kreisklasse für Aufsehen sorgt

Der »Gegenspieler des Tages«

Marco Sallemi ist Trainer in der niedersächsischen 1. Kreisklasse beim SG Olympia/Leoni. Seine Mannschaft hat sich eine bemerkenswerte Fair-Play-Aktion ausgedacht, die für Aufsehen gesorgt hat. 

Friedhelm Brauner

Im Amateurfußball kommt es immer wieder zu unschönen Zwischenfällen. Brutale Fouls, Diskriminierung und Angriffe auf die Schiedsrichter sind keine Seltenheit. Dass Fair-Play ganz einfach, aber genau so schnell wieder vorbei sein kann, zeigt das Beispiel der SG Olympia/Leoni.

Herr Sallemi, Sie sind Trainer der SG Olympia/Leoni. Bringen Sie uns doch den Verein ein wenig näher.
Unsere Spielgemeinschaft besteht nun seit etwa drei Jahren. Sie hat sich aus zwei Vereinen zusammengesetzt. Der eine Ursprungs-Verein SC Leoni Braunschweig hat italienische Wurzeln. Deswegen haben auch viele Mitarbeiter einen italienischen Hintergrund. 

So weit so gut. Was ist das besondere bei Ihrem Klub?
Wir spielen in der Kreisklasse. Trotzdem wollen wir unseren Verein und unsere Mannschaft nach außen immer positiv darstellen. Außerdem wollten wir ein Zeichen setzen, wie man den Fair-Play Gedanken fördern kann und zudem besser auf dem Platz umsetzen kann. Die Idee mit dem »Gegenspieler des Tages« hatte dann mein Spieler Jonte Laatz.


Was genau ist der »Gegenspieler des Tages«?
Nach jedem Heimspiel setzt sich der Mannschaftsrat kurz zusammen, um über den Gegenspieler des Tages« abzustimmen. Das ist nicht immer zwingend der beste Spieler, auch nicht derjenige mit den meisten Toren. Wir hatten mal einen Fall, bei dem der fußballerisch beste Gegenspieler durch einige Undiszipliniertheiten aufgefallen ist. Die Jungs haben sich dann für einen anderen Spieler entschieden. 


Wie läuft so eine Ehrung ab?
Der »Gegenspieler des Tages« wird von uns sofort über unsere Entscheidung informiert und wir gratulieren ihm. Bei Facebook posten wir dann auch ein Foto des Spielers. Außerdem gibt es von uns zur Belohnung einen Essens-Gutschein. 


Wie kommt die Aktion an?
Die Resonanz war durchweg super. Nicht nur im Verein und der Umgebung. Auch bei den Gegenspielern. Natürlich haben wir nicht damit gerechnet, dass das ganze so hohe Wellen schlagen würde.


Sie sprechen auf die Auszeichnungen an, die Sie gewonnen haben?
Tatsächlich wurden wir für unser Engagement geehrt, unter anderem als Niedersachsens »Fair Play-Geste der Saison«. Zudem haben wir am Samstag die Ehre, bei der bundesweiten »Fair Play-Geste des Jahres« zur Wahl zu stehen. Jonte und ich fahren gemeinsam zu der Aktion des DFB. Die Hotelkosten und auch das Spritgeld werden übernommen. Außerdem dürfen wir beide beim WM-Quali-Spiel zwischen Deutschland und Aserbaidschan dabei sein. Ich freue mich sehr, dass seine Idee derart gewürdigt wird.