Wer geht Ihnen auf den Senkel, Alexander Esswein?

»Rafinha war unangenehm«

Hertha BSC steht nach sensationellem Start auf Platz Drei. Vor dem Spiel gegen Bremen haben wir mir Alexander Esswein gesprochen und ihn gefragt: Wie zum Henker ist das möglich?

imago images

Alexander Esswein, Hertha BSC steht auf dem dritten Platz. Wie konnte das denn passieren?
Um das zu erklären, müssen wir an den Anfang der Saison springen. Da war die Stimmung nach der verpassten Europa League Qualifikation einigermaßen mies. Dann kam das erste Spiel gegen Freiburg und wir kriegen ganz spät den Ausgleich. Aber statt uns zu ergeben, schlagen wir in der Nachspielzeit noch mal zurück, machen das Tor und gewinnen das Spiel. Dadurch sind wir ins Rollen gekommen und immer selbstbewusster geworden. Mittlerweile ist es extrem schwer, uns zu schlagen.

Was ist in dieser Saison möglich für die Mannschaft?
Einiges. Wir sind so gut gestartet wie noch nie und bringen konstant unsere Leistung. Es werden zwar auch Phasen kommen, in denen es vielleicht nicht so läuft, aber die müssen wir eben möglichst kurz halten.

Sie pendeln bislang zwischen Startelf und Bank, effektiver waren Sie, wenn Sie eingewechselt wurden. Sind Sie als Joker besser?
Das würde ich so nicht sagen. Jeder will von Anfang an spielen, ich auch. Ich wäre also am liebsten immer 90 Minuten auf dem Platz und kein Joker. Aber der Trainer entscheidet und wenn ich dann mal von der Bank komme und der Mannschaft trotzdem helfen kann, dann ist das in Ordnung. Außerdem: Eingewechselt werden und das Spiel mit einem Tor zu entscheiden ist auch ein herausragendes Gefühl.

Pal Dardai sagte bei Ihrer Verpflichtung, er wolle mehr Tore aus Ihnen herauskitzeln. Wie genau stellt er das an?
Er ist mir nicht böse, wenn ich vor dem Tor mal selber schieße, statt den freien Mann zu sehen. Er will, dass ich egoistischer bin.

Was zeichnet Pal Dardai aus?
Er redet sehr viel mit uns, erklärt viel, hat kreative Ideen, ob es jetzt das Passspiel angeht oder den ersten Kontakt. Außerdem sind wir auf jeden Gegner immer perfekt eingestellt.

Sie haben mit Stürmern wie Grafite oder Dzeko zusammengespielt, jetzt sind Ibisevic und Kalou ihre Kollegen in Berlin. Von wem haben Sie am meisten gelernt?
Speziell bei Vedat ist es beeindruckend, wie stark er den Ball abschirmt. Da kommst du einfach nicht ran. Außerdem ist er eiskalt vor dem Tor. Da kann ich mir von Woche zu Woche einiges abgucken.

Sie kommen meist über die Flügel. Gegen welchen Außenverteidiger macht das so gar keinen Spaß?
Noch in Nürnberg habe ich zum ersten Mal gegen Rafinha gespielt, das war schon sehr unangenehm. Er war immer eng an mir dran, stets nah an der Grenze zum Unerlaubten. Dazu ist er so klein und wendig, dass ich damals kaum an ihm vorbei kam. Ich war erst 22, das war schon eine Mammutaufgabe.


Sie sind in Worms geboren und in Mannheim groß geworden. In der Jugend haben Sie in Kaiserslautern gespielt, danach in Wolfsburg, Dresden, Nürnberg und Augsburg. Jetzt sind sie in Berlin gelandet. Wo fühlen Sie sich zu Hause?
Meine Heimat ist definitiv Mannheim. Da fühle ich mich am wohlsten, da ist meine Familie, da sind meine Freunde. Aber dafür, dass ich erst seit drei Monaten hier bin, fühle ich mich auch in Berlin pudelwohl. Die ganze Stadt ist beeindruckend, all die Lichter, die ich abends sehe, wenn ich nach dem Training durch die Stadt fahre. Das sind schon andere Dimensionen als in Worms. Dazu die Esskultur. Es gibt so viele unterschiedliche Dinge, überall, egal ob das jetzt in Mitte ist oder in Charlottenburg.