Was genau ist ein Übergangstrainer, Otto Addo?

»Mit Emre Mor war ich Döner essen«

Otto Addo war Nationalspieler Ghanas und Deutscher Meister mit dem BVB. Jetzt ist er bei Borussia Mönchengladbach als Übergangstrainer tätig. Und damit ein Pionier.

imago
Heft: #
192

Otto Addo, Sie üben aktuell einen Job aus, den es so in der Bundesliga noch nicht gibt oder gab. Wie lautet Ihre genaue Berufsbezeichnung?
Das ist gar nicht so leicht, ich habe noch keine Visitenkarte. (Lacht.) Man könnte aber sagen: Ich bin hauptverantwortlich für den Übergangsbereich, die Toptalente bei Borussia Mönchengladbach. Das zieht sich von der U17 bis in den Lizenzspielerkader. Außerdem halte ich Kontakt zu den Spielern, die Gladbach für den Moment verliehen hat, besuche auch deren Spiele und geben ihnen Feedback.

Wie definieren Sie diesen Übergangsbereich? Wer zählt alles zu den Toptalenten?
Vor allem sind das die jungen Spieler der Profimannschaft, die noch nicht ganz ausgereift sind, mit denen die Trainer im Alltag nicht immer an allen Details arbeiten können, denen sie nicht permanent das ganz ausführliche Feedback geben können. Dieter Hecking hat etwa noch andere Aufgaben: Gegneranalyse, Trainingsvorbereitung, Gespräche mit den etablierten Spielern. Also ist es mein Job, den Jungs Feedback zu geben, ganz individuell. Und darüber hinaus machen wir noch ein spezifisches Extra-Training, um an den jeweiligen Schwächen zu arbeiten.

Was ist mit jungen Spielern gemeint? Gibt es da eine Altersgrenze?
Es geht um die Spielerfahrung, nicht um das reine Alter. Wir haben das vor der Saison mit Roland Virkus, dem Leiter der Nachwuchsabteilung, und Max Eberl besprochen und beschlossen, wer alles dazuzählt. Nico Elvedi zum Beispiel ist mit seinen 21 Jahren auch noch ein junger Spieler, hat aber schon über 50 Bundesligaspiele. Kwame Yeboah hingegen (Stürmer der U23, d. Red.) ist zwar schon 23 Jahre alt, hat aber noch keine Erstliga-Erfahrung. Also haben wir ihn mit reingenommen.

Wie sieht das Training im Detail aus?
Wir arbeiten vor allem positionsbezogen. Das heißt, wir ziehen die Abwehrspieler zusammen und schauen, dass wir im Verbund an einzelnen Punkten arbeiten. Da gehen wir auch darauf ein, was die jeweiligen Cheftrainer der Mannschaften uns mitgegeben haben: Was sind die Stärken, was sind die Schwächen?

Unterscheidet sich das denn vom üblichen Mannschaftstraining?
In meinen Übungsformen geht es viel um Wiederholungen, aber auch darum, Entscheidungen zu treffen. Wann rückt man raus als Abwehrspieler, wann bleibt man lieber hinten? Das sind Dinge, die man im Mannschaftsverbund selten übt. Im normalen Training geht es mehr um das große Ganze, um das taktische Verhalten für die gesamte Gruppe.