Warum sich der FK Pirmasens vom DFB verschaukelt fühlt

»Das alles kommerzieller wird, haben wir verstanden«

Was macht Sie da so sicher?
Zum einen ist das chinesische Team gestern schon gelandet und auch einquartiert worden. Dazu kommen Aussagen von Ronny Zimmermann. Der ist DFB-Vizepräsident und ganz begeistert von der Idee. Gleichzeitig ist er der Präsident vom Badischen Fußballverband und Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Regionalliga Südwest. Also von dem Gremium, das über unseren Antrag entscheidet! Wie soll der Mann unabhängig abstimmen?

Also sind sie davon überzeugt, dass ihr Antrag abgelehnt wird?

Ja. Das wird so sein. Allerdings muss die Ablehnung begründet werde. Und auf diese Begründung sind wir sehr gespannt. Wenn sie uns vorliegt, werden wir uns mit unserem Rechtsanwalt zusammensetzen und abwägen, ob sich das finanzielle Risiko lohnt, die Entscheidung anzufechten.

Die Regionalliga sagt, alle Vereine seien mit der Lösung einverstanden. Sind Sie sauer auf Ihre Kollegen?

Nein. Und ich bin auch ehrlich. Hätte der DFB uns angerufen, hätten wir ebenfalls zugestimmt. Für Vereine wie uns sind 15.000 Euro viel Geld. Dazu kommen Einnahmen aus Ticketverkäufen und Catering. Aus den Spielen geht man mit 20.000 Euro raus. Dafür, dass sowieso keine Stammspieler die Spiele machen werden, ist das eine ordentliche Summe.

Wann wurden die Vereine der Regionalliga denn in die Planung mit eingebunden?
Das weiß ich nicht. Aber bis vor knapp 14 Tagen waren wir ja selber Regionalligist. Und bis zu diesem Zeitpunkt ist zumindest auf uns niemand zugekommen.

Sind Sie denn sauer auf den DFB?
Natürlich steigert so eine Idee unser Misstrauen dem Verband gegenüber. Grindel stellt sich hin und sagt, er sei für die Amateure da. Also für die Vereine, die die Grundlage bilden, die die Talente ausbilden. Und genau so ein Verein sind wir. Wir geben 100.000 Euro von 700.000 Euro Gesamtetat für unsere Jugendmannschaften aus, die alle hochklassig spielen. Wir haben eine super aufgestellte zweite Mannschaft. Wir führen Spieler an den Profibereich ran. Doch wir werden mit Füßen getreten.

Warum macht der Verband das?
Dass China auf den Markt drängt, ist auch für uns nicht neu. Dass der DFB sich in der Hinsicht irgendwie positionieren muss, sollte auch niemanden überraschen. Und dass der Fußball in der Folge immer kommerzieller wird, haben wir jetzt auch verstanden. 

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!