Warum es für Zweitliga-Fans so schwer ist, auswärts zu fahren

»Solche Ansetzungen darf es nicht geben«

In der Zweiten Liga können viele Fans die Auswärtsspiele ihrer Mannschaft oft nicht im Stadion erleben. Ein Fan des SV Darmstadt hat ein 18 Seiten langes Essay dazu verfasst und will nun Alternativen anbieten.

imago

Markus Sotirianos, Sie haben ein 18 Seiten langes Essay über die Ansetzungen in der zweiten Liga verfasst. Sind Sie verrückt?
Nein, es gibt einfach sehr viele Schwierigkeiten innerhalb des Systems. Es ist der Wunsch vieler Fans, die Anstoßzeiten so zu überdenken, dass viel mehr Leute auswärts fahren können. Wenn wir im Winter freitags in Aue spielen, bedeutet das, unsere Busse fahren um zehn Uhr in Darmstadt ab. Der Fernsehzuschauer kann sich entspannt um 18:30 Uhr das Spiel anschauen, aber für die, die gerne auswärts fahren, ist diese Uhrzeit ein Problem. Das funktioniert mit einer arbeitenden Bevölkerung einfach nicht. Wenn das Spiel dagegen am Wochenende stattfinden würde, wäre der Gästeblock garantiert voll.

Was ist die Quintessenz dieser Arbeit?
Mit dieser Arbeit soll aufgezeigt werden, wie schwierig es für die Fans von Zweitligisten ist, zu den gegebenen Zeiten an den Spielen teilzuhaben. Wir haben versucht, mögliche Verbesserungen innerhalb dieses Systems aufzuzeigen. Dabei ist aufgefallen, dass so viele gar nicht möglich sind, da das System immer wieder an Grenzen stößt. Das alles sachlich aufzuarbeiten und dabei fan-freundlichere Alternativen zu entwickeln, war die gesamte Idee des Essays.

An welche Grenzen stößt das System?
Spiele am Freitagabend um 18:30 Uhr oder Montagabend sind ein systematisches Problem für die meisten Fans. Dazu kommen die äußerlichen Faktoren. Mit jeder Spieltags-Ansetzung bekommen die Fan-Organisationen auch ein Begleitschreiben zugeschickt. In diesem Schreiben wird erklärt, warum die Spiele wann stattfinden. Gründe dafür sind Wünsche des Fernsehens, der Polizei oder andere Großveranstaltungen in der Stadt.

Bietet die DFL zu jedem Spiel eine Erklärung?
Nein. Beispielsweise haben wir uns gefragt warum das Spiel Aue gegen Darmstadt, mit einer Distanz von 405 Kilometern, am Freitag stattfindet. Am selben Spieltag aber Heidenheim sonntags in Fürth spielt. Hierfür liefert die DFL keine Erklärung.

Die Anhänger welches Vereins haben es besonders schwer?
Die Kieler Fans sind natürlich aufgrund ihrer Lage benachteiligt. Solche Probleme lassen sich nicht lösen. Das ist der Preis, den man zahlt, wenn man in einer deutschlandweiten Liga spielt. Die Braunschweiger hatten es bisher auch schwer. Drei Auswärtsspiele am Freitag und drei am Montag. Die Montagsspiele sind alle verbunden mit 300 bis 500 Kilometern Fahrt für die Fans.