Warum eine Internetseite den Fußballkanzler küren will

»Es ist eine Würdigung«

Nach der Bundestagswahl geht es erst richtig los. Dann beginnt das Hauen und Stechen um die beliebtesten Ministerposten. Michael Brehl versucht es ganz basisdemokratisch. Er sucht Deutschlands Fußballkabinett. Die wichtigste Frage dabei: Kann Calmund Kanzler?

imago

Herr Brehl, wer oder was soll der »Fußballkanzler« sein?

Es handelt sich um ein Projekt von Fans für Fans, um unsere Fußball-Legenden, Top-Manager, geschwätzigsten Experten und großartigsten Spieler zu ehren und zu feiern. Wir haben die klassischen Ministerposten Eins-zu-Eins auf den Fußball umgemünzt. Jetzt kann jeder auf unserer Internetseite für seine Favoriten abstimmen. Im gleichen Atemzug möchten wir zudem auf die Bundestagswahl 2017 hinweisen. Jeder sollte von seinem Wahlrecht Gebrauch machen, denn demokratische Wahlen sind keine Selbstverständlichkeit.

Kann der Fußball Menschen an die Urne treiben?

Der Wunsch ist definitiv vorhanden und wir möchten einen kleinen Beitrag dazu leisten. Bisher haben wir sehr viel positives Feedback bekommen, auch wenn wir immer wieder gefragt werden, ob wir nicht zu viel Zeit haben. Doch wozu gibt es Länderspielpausen...

Wer steht zur Wahl?

Wir haben uns für 64 Fußball-Persönlichkeiten entschieden, die sich unserer Meinung nach besonders um den Fußball verdient gemacht haben. Beispielsweise Thomas Hitzlsperger im Kampf gegen Homophobie. Ulli Borowka mit seinem Buch über Alkoholismus. Echte Typen wie Ede Geyer, Christian Streich oder Peter Neururer. Es ist eine Würdigung dieser Ikonen. Denn ohne solche Charakterköpfe würde das Spiel an Reiz verlieren.

Welche Voraussetzungen muss ein Kandidat erfüllen?

Analog zur Politik sollen sich die Wähler mit dem Kandidaten identifizieren können. Beim Ministerposten für Inneres heißen die Kandidaten beispielsweise Stefan Effenberg, Werner Lorant, Charly Körbel und Frank Rost. Die Jungs sind keine Kinder von Traurigkeit und reden auch mal Tacheles. Auf und neben dem Platz. Darüber hinaus wollten wir eine gewisse Balance zwischen den Vereinen sicherstellen. Daher stehen auch viel diskutierte Kandidaten, wie Dietmar Hopp oder Ralf Rangnick, zur Wahl.

Quelle: www.fussballkanzler.de

Hat der Wahlkampf schon begonnen?

Bisher halten sich die Bemühungen der Kandidaten noch in Grenzen. Immerhin hat Thorsten Legat schon auf Facebook für seine Wahl als Fußballminister für Justiz und Verbraucherschutz aufgerufen.

Hinweis: Wenn Du feststellst, dass hier extremistisches Gedankengut verbreitet wird, Nutzer diskriminiert werden oder Diskussionen einen unschönen Ton annehmen, dann informiere uns bitte per Mail! Wir werden dann gegebenenfalls eingreifen. Diskussionen bei 11FREUNDE sollen sportlich und sauber ablaufen! Diskriminierung und Intoleranz werden von uns nicht akzeptiert! Niemals! Danke für deine Hilfe!