Warum dürfen ihre Jungs nicht bei RB Leipzig als Einlaufkinder ran, Thomas Löwe?

»Damals wurden vielen Jungs große Versprechen gemacht«

Warum kochte das Thema dann so hoch?
Ein Elternteil muss sich bei der Presse beschwert haben. Allerdings ein Elternteil von einem Jungen, der zwar beim Pokalfinale noch dabei war, dem allerdings schon im Sommer nahegelegt wurde, den Verein zu verlassen, weil es hier für ihn sportlich sehr schwer geworden wäre. Vielleicht war die Familie deshalb sauer. Warum das in dieser Woche aber medial so gekracht hat, verstehen wir selbst nicht. Es ist ehrlich gesagt sogar total absurd. Es geht hier lediglich um einen nicht eingelösten Gutschein. Es kam niemand zu Schaden. Zum letzten Mal bundesweit in den Schlagzeilen waren wir, als Mario Basler zu uns kam (als Sportdirektor, d. Red).

Trotzdem liegt der Verdacht nah, dass Sie ein generelles Problem mit RB Leipzig haben.
Nein, überhaupt nicht. In der Öffentlichkeit wurde jetzt zwar versucht, uns eine regelrechte Feindschaft anzudichten. Aber wir haben ein komplett sachliches Verhältnis mit dem Verein. Wir profitieren mittlerweile ja sogar von den gut ausgebildeten Nachwuchsspielern, die bei RB irgendwann nicht mehr gefragt sind und dann ihren Weg zu uns finden.

Das war doch aber nicht immer so.
Anfangs gab es natürlich Probleme, 2009/2010, als RB Leipzig sich gründete. Damals hatten wir eine sehr gut funktionierende Nachwuchsabteilung. Dann kam RB mit dem Spielrecht von Markranstädt, und um die Lizenz für die Oberliga zu erhalten, brauchten sie natürlich eine eigene Nachwuchsarbeit. Also wurden damals vielen Jungs große Versprechen gemacht - und sie gingen weg, unter anderem von unserem Verein. Das war damals ein schwerer Schlag für uns. Aber heute ist längst alles in Ordnung zwischen den Vereinen.