Warum bauen MSV-Fans ein Dorf in Tansania?

»Das Team hat sogar schon für den MSV gewonnen«

Wie sieht Ihr Zeitplan für den Bau aus?
Wir wollen bei gutem Verlauf 2018 mit dem Bau starten und haben 6 bis 8 Jahre für das Gesamtprojekt veranschlagt. Momentan wird das Grundstück gerodet, danach planiert. In der ersten Bauphase soll das Gemeinschaftshaus entstehen sowie die Infrastruktur drum herum wie die Energie- und Wasserversorgung. Unser großes Ziel bleibt, dass das Dorf sich irgendwann selber trägt. Dann soll das Gesamtprojekt in tansanische Hände übergehen. Wir sind nicht der weiße Ritter, der sich Land einverleibt. Wir wollen helfen.

Sie sagten bereits, dass die Finanzierung des Dorfes über die Industrie laufen wird. Welche Rolle spielen die Fans des MSV Duisburg?
Wir brauchen die Fans des MSV vor allem für die Mitgliedschaft in unserem Projekt. Über die Mitgliedsbeiträge wollen wir nach Fertigstellung Fixkosten wie z.B. das Personal vor Ort finanzieren. Schon mit dem Baubeginn brauchen wir »Housemamas«, die die Kinder betreuen, wir brauchen eine Dorfleitung, die sich um die Gemeinschaft kümmert. Irgendwann sollen die Dorfbewohner selbst Ausbilder in ihrem Land werden. Unser Kinderdorf soll eine zertifizierte Ausbildungsstelle vorhalten. Wenn unser Projekt 150 Mitglieder hat, idealerweise auch aus der Fanszene des MSV, dann können wir das schultern.



Wie wollen Sie die Fans motivieren, sich an Ihrem Projekt zu beteiligen?
Viele Duisburger fragen uns zunächst: »Hier im Ruhrgebiet gibt es auch Probleme, warum helft ihr nicht vor Ort?« Doch wenn man mal über den Tellerrand hinausblickt, sieht man, dass die Not in Tansania eine andere ist als hierzulande. Die Menschen haben kein vernünftiges Trinkwasser, die Krankenversorgung und Schulbildung ist nicht ausreichend. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die MSV-Fans das Projekt mittragen, wenn wir ihnen das konkrete Bild von Tansania und seinen Problemen vermitteln. Das Beispiel vom Fußballteam, das wir seit langem unterstützt haben, zeigt das große Herz der Duisburger. Und das Team hat sogar schon für den MSV gewonnen.

Was meinen Sie?
In der Nähe unseres Teams gibt es ein Waisenhaus, das eine Fan-Initiative des FC Schalke unterstützt. Also haben wir ein Spiel organisiert: MSV gegen Schalke in Tansania. Die Schalker haben wieder etwas getrickst und auch 18-Jährige mitkicken lassen. Unsere Mannschaft bestand aus 14-Jährigen. Trotzdem hat das Duisburger TanZebras-Team mit 2:1 gewonnen.

Alle Informationen zum Projekt finden Sie unter: https://zac-ev.com/