Sensation im italienischen Pokal

»Das Spiel unseres Lebens!«

Drittligist US Alessandria steht im Halbfinale des italienischen Pokals. Das hat es seit 32 Jahren nicht mehr gegeben. US-Mann Manuel Fischnaller über Partys im Bus und die Liebe zum Halbfinal-Gegner Milan.

imago

Manuel Fischnaller, erste Frage: Wie sprechen Italiener Ihren Nachnamen aus?
Sehr unterschiedlich. Der Klassiker ist »Fischalleeee« mit einem ganz langen »e«. Aber die meisten nennen mich »Fisch«. Das schaffen selbst italienische Zungen.

Sie selbst kommen aus Bozen, sind 24 und haben gerade mit Ihrem Verein, dem Drittligisten US Alessandria Calcio, den Einzug ins Halbfinale der Coppa Italia geschafft. Eine echte Sensation. Der letzte Drittligist im Halbfinale war 1983/84 der AS Bari. Wie ist die Stimmung in Alessandria?
Darf ich Ihnen dafür ein Video zuschicken? Es zeigt uns im Mannschaftsbus nach dem Viertelfinal-Sieg gegen Spezia Calcio (ein Zweitligist, Alessandria gewann mit 2:1, d. Red.).

Gerne!



(wenig später) Haben Sie es gesehen?

Natürlich. Was singen Sie da wohl?
»Schalalalalala…ooh..grigi aleee…!!« »I grigi« bedeutet »die Grauen«, ist unsere Trikotfarbe und gleichzeitig der Kosename des Klubs.

Sieht man Sie auch singen?
Klar! Warten Sie, ich schicke Ihnen noch ein Foto zu.



(erneut wenig später) Großartig!
Nicht wahr? Ich sage Ihnen, die Stimmung hier ist momentan einmalig. Die Party im Bus ging noch weiter. Das Stadion von Spezia ist nur 40 Autominuten von unserem Stadio Giuseppe Moccagatta entfernt. Der Klub hatte eine Überraschung vorbereitet, das Stadion aufgeschlossen und das Flutlicht angeschaltet. Gemeinsam mit unseren Fans konnten wir auf unserem Rasen weiter feiern.



Sie haben in den vorherigen Runden unter anderem die Erstligisten US Palermo (4. Runde) und FC Genua (Achtelfinale) aus dem Pokal geschmissen. Hand aufs Herz: Wie viel Dusel war dabei?
Sehr wenig! Gerade die Spiele gegen Palermo und Genua haben wir verdient gewonnen. Unsere Mannschaft ist momentan verdammt gut drauf.