Mesut Özils Hochzeitstanz in der Bewertung

»Stocksteif und patschig«

Mesut Özil hat geheiratet – und getanzt! Diverse Videos davon kursieren seit dem Wochenende im Netz. Grund genug, seine Tanzkünste von einem echten Tanzlehrer bewerten zu lassen. 

imago images

Marcus Fichtner ist Tanzlehrer, insbesondere für Hochzeitspaare, Turniertrainer und ehemaliger Berliner Meister in den Standardtänzen. Im Interview mit 11FREUNDE gibt er eine Einschätzung zu den Tanz-Fertigkeiten Özils und zieht Vergleiche zum Fußball. 

Herr Fichtner, wie bewerten Sie als Tanzlehrer die Leistung Mesut Özils bei seinem Hochzeitstanz?
Man sieht, dass er sich viel Mühe gibt. Wenn man die Choreographie genauer begutachtet, merkt man schnell, dass er sogar einen Trainer hatte. Da hat sich jemand richtig Gedanken gemacht. Was sofort auffällt, ist, dass Frau Gülşe die Person ist, die führt. Özil lässt sich von ihr führen, er selber wirkt eher passiv. 

Auf dem Platz wurde Mesut Özil häufig für genau diese passive, phlegmatische Körperhaltung kritisiert. Welche Haltungsnoten würden Sie ihm hier geben? 
Leider muss man sagen, dass er stocksteif ist. Das kommt als Anfänger aber durchaus vor. Das Problem liegt darin, dass er das Atmen »vergisst«, weil er sehr auf die Schritte konzentriert ist. Dadurch wirkt er zwischenzeitlich wie angewurzelt - seine Kritiker würden sagen: Er steht im Mittelfeld herum ohne groß in Bewegung zu sein und am Spiel teilzunehmen. 

Özil gilt als Edeltechniker, der mit seinem Fuß alles machen kann. Wie sieht seine Fußhaltung beim Tanzen aus? 
Leider etwas patschig. Er setzt die Schritte in etwa so, wie ein Taucher, der Flossen anhat. Rhythmusgefühl ist nicht wirklich zu erkennen. Cristiano Ronaldo hat in seinen fünf Schritten beim Anlauf vor dem Freistoß mehr Rhythmus und Gleichmäßigkeit als Özil im gesamten Tanz. 

Welches Schwierigkeitsniveau hatte der Tanz denn?
Der Tanz ist ein klassischer türkischer Volkstanz, Halay genannt, mit romantischen Elementen, Seitenwechseln und Posen. Zu Beginn ein paar kleine Tippelschritte, eigentlich keine große Schwierigkeit. 

Und trotzdem fällt ihre Bewertung ziemlich vernichtend aus.
Man darf beziehungsweise kann ihm allerdings wenig vorwerfen. Er musste sehr viel Choreographie, also sehr viele Tanzschritte, in sehr kurzer Zeit lernen. Das ist ein bekanntes Problem bei vielen Anfängern. Erschwerend hinzu kommt die Besonderheit der Situation: Es ist seine Hochzeit, die Familie ist da, Handykameras sind auf ihn gerichtet, sogar Erdogan ist vor Ort. Auch wenn er große Aufmerksamkeit sicherlich aus dem Stadion kennt, ist eine Hochzeit doch eine andere Hausnummer. Das unterschätzen viele.

Eine Tanzkarriere nach der Fußballkarriere ist also nicht zu empfehlen? 
Ein Naturtalent ist er sicher nicht, aber fürs erste Mal hat er sich auch nicht ganz schlecht geschlagen. Eine große Karriere wird es wohl trotzdem nicht werden. Es gab aber schon deutlich schlechtere Hochzeitstänze in der Vergangenheit.