Macht Mario Gomez Ihnen Angst, Lotto King Karl?

»Es gibt keinen psychologischen Vorteil«

Eigentlich gab es dieses Saison eine Phase, in der es ordentlich lief. Hatten Sie sich schon auf einen entspannten Sommer gefreut?
Ich habe damit gerechnet, dass es eng wird. Mir war bewusst, dass das Ergebnis vom letzten Jahr etwas trügerisch war und wir da auch ein bisschen Glück hatten. Außerdem war vorher klar, dass mit Leipzig und Freiburg zwei Aufsteiger kommen, die das Potential haben, vor uns zu landen. Dazu kam der katastrophale Saisonbeginn. Diese ersten zehn Spiele tragen wir ja als Hypothek vor uns her.

Was macht Ihnen Hoffnung?
In erster Linie die Spiele von vor ein paar Wochen, in denen richtig was ging. Außerdem ist Wolfsburg auch angeschlagen. Die sind in den Abstiegskampf geraten, ohne damit gerechnet zu haben. Das ist nicht so leicht. So gesehen gibt es für keine Mannschaft einen psychologischen Vorteil.

Manuel Gräfe pfeift. Bei der letzten Relegation…
...hat er einen umstrittenen Freistoß für uns gepfiffen, durch den wir drin geblieben sind. Es war klar, dass das Thema kommt (lacht). Ich halte Manuel Gräfe für einen wahnsinnig umgänglichen und sehr guten und fairen Schiedsrichter. Ich glaube nicht, dass er wegen dem Pfiff damals heute irgendwie komisch pfeifen wird.

Ich fasse also zusammen: Manuel Gräfe pfeift souverän, Bobby Wood macht zwei Hütten, die Zuschauer stehen voll hinter der Mannschaft und der HSV bleibt drin.
Ob Wood nun gleich zwei Tore macht, weiß ich nicht. Und das ist ja auch egal. Hauptsache, wir machen eins mehr als Wolfsburg. Ich bin auch zu 100 Prozent überzeugt davon, dass die Zuschauer alles dafür tun werden, dass die Mannschaft vielleicht einen Deut besser wird. Jeder der Jungs hat in seiner Karriere schon Spiele verloren und schlechte Tage erwischt. Sie werden mit der Situation umgehen können. 

Jetzt noch mal realistisch. Wir wissen ja, dass nur der Fußball solche Geschichten schreibt. Und die vom HSV heißt nun mal »Relegation« - oder nicht?
Aus Sicht angehender Dramaturgen mit Sicherheit. Und, keine Sorge, wir haben in Hamburg ja seit längerer Zeit ein Auge auf die zweite Liga. 

Hätten Sie für die Relegation einen Wunschgegner?
Alle Teams da oben sind stark und unangenehm. So wie es grade aussieht, wird Braunschweig Dritter. Die sind eigentlich sehr kampfstark - und verlieren dann 0:6 in Bielefeld. Aber der Wunschgegner sind sie trotzdem nicht, der bleibt Wolfsburg.