Los Colorados über EM-Chancen und Fußballsongs

»Wer hat unser Dorf so berühmt gemacht?«

Die ukrainische Band Los Colorados hat den offiziellen EM-Soundtrack für das ZDF geschrieben. Wir sprachen mit Gitarrist Rostyslav Fook und Schlagzeuger Oleksandr Drachuk über schwere Feldarbeit, die EM-Chancen der Ukraine und einen singenden Bürgermeister. 

PROMO

Rostyslav Fook, Sie sind mit Ihrer Band »Los Colorados« momentan auf Tour durch Deutschland. Gestern waren Sie im ZDF Sportstudio, davor sind Sie bei der Musiksendung »The Dome« aufgetreten. Für Jungs aus einem 634-Einwohner-Dorf ist das bestimmt aufregend?

Rostyslav Fook: (lacht) Die alte Geschichte mit dem Dorf Tetylkivtsi.



Was hat es damit auf sich?

Rostyslav Fook: Wir machen ja eine Art Polka-Folk-Punk, singen über Ackerbau, Traktoren, Abhängen im Feld. Also schmückten wir einen Teil unserer Vita ein wenig aus. Wir nannten uns fortan »the boys from the village of Tetylkivtsi«. Jeder kann natürlich mit einem Klick im Internet feststellen, dass wir aus Ternopil kommen. Doch wir mögen die Geschichte, diese Legende: Die Jungs vom Land, die Jungs aus Tetylkivtsi! Immerhin stammt Oleksandr aus einem Ort in der Nähe von Tetylkivtsi.



Wo liegt Tetylkivtsi denn, Oleksandr Drachuk?
Oleksandr Drachuk: In der Westukraine, circa 120 Kilometer entfernt von Lwiw, 50 Kilometer von Ternopil. Eigentlich sind wir dem Dorf auch ein Konzert schuldig. Das Problem: Du kommst da nicht mit einem gewöhnlichen Auto hin, du brauchst einen Jeep mit großen Reifen. Ich war vor einiger Zeit sogar mal dort. Die Einwohner fragten mich: Wer ist denn diese Band, die unser Dorf so berühmt macht? (lacht)



In wenigen Tagen beginnt die EM. Wie stehen die Chancen der Ukraine? 

Rostyslav Fook: Wir erreichen das Finale, oder?! (lacht) Außerdem hoffe ich auf ein spannendes Turnier. Und dass die Fans die Ukraine in guter Erinnerung behalten.



Sie haben mit Ihrer Band das Lied »I like to move it« von Reel To Reel gecovert. Nun ist dieser Song die offizielle EM-Song des ZDF. Wie kam es dazu?

Rostyslav Fook: Wir hatten zuvor mit dem »Hot n Cold«-Cover von Kate Perry einen kleinen Hit. Das Lied haben wir einst in einem lokalen TV-Studio performt. Über Youtube erzielte das Video in Windeseile außerordentlich viele Aufrufe. Das ZDF ist dann auf uns aufmerksam geworden. Wir trafen uns schließlich mit einem Filmteam in Kiew, tauschten Geschenke aus und drehten im Frühsommer das Video zu »I like to move it«.





Sie haben zusammen mit Detelv Buck gedreht. 

Rostyslav Fook: Das war super. Wir drehten in einem großen Sonnenblumenfeld, in das die Crew vorher ein Fußballfeld mähte. Das war verdammt anstrengend. Weil das erste Feld die falschen Maße hatte, musste ein zweites gezoegen werden.
Oleksandr Drachuk: Ja, das war echte Arbeit.
Rostyslav Fook: Ja, allerdings nicht für uns. (lacht)



Mögen Sie eigentlich Fußball-Turnier-Songs?

Rostyslav Fook: Was sind Fußball-Turnier-Songs? 


Lieder, die extra zu seiner EM oder WM geschrieben. Zuletzt bekamen wir den Song »Lasst die Bälle hüpfen« von Matze Matratze feat. Steffi zugeschickt. 
Rostyslav Fook: So was gibt es bei uns auch, klar. Aber das Radio spielt sie. Hauptsache es geht um die EM oder Fußball.



Wie finden Sie »Three Lions (Football's coming home)« von den Lightning Seeds?

Rostyslav Fook: Nun, es ist nicht schlecht, aber zu kompliziert. Komplizierter als das Spiel an sich.
 Zu englisch.

Wussten Sie, dass es in Deutschland Fußballer gibt, die Lieder aufnehmen? Bei früheren Welt- oder Europameisterschaften war es sogar üblich, dass die gesamte Nationalelf einen Song im Studio einsang.

Rostyslav Fook: Absurd. 



Von Andrei Shevchenko ist das nicht zu erwarten? 

Rostyslav Fook: Nein. Ich bin mal gespannt, wie er sich macht. Unser Lieblingsspieler ist allerdings Anatoliy Tymoshchuk.


Auch kein Sänger?

Rostyslav Fook: Nein. Aber jetzt erinnere ich mich an eine ähnlich groteske Episode. Wir hatten mal einen Bürgermeister, der ein ganzes Musikalbum aufnahm. Eines Tages stand er auf einem Podium und hielt eine politische Rede. Alle hörten gebannt zu. Plötzlich blickte er auf und sagte: »Das war's. Nun ein bisschen Musik.« Und dann fing er an zu singen.


Was passierte mit ihm? 

Rostyslav Fook: Man hat ihn nie wieder gesehen.

----
Das Album »Move It!« ist bei Motor Music erschienen und enthält neben »I like to move it« auch Coverversionen des Rammstein-Songs »Du hast« und MC Hammers »U can't touch this«. Mehr Infos auf der offiziellen Website von Los Colorados.